Keine Überwachungskamera, sondern ein Mini-Projektor

Die gute Stube strahlt in neuem Glanz

Das neue Lichtkonzept sieht unter anderem vor, das die Bäume von unten farbig angestrahlt werden. - Foto: Husmann

Kirchweyhe - Von Heiner Büntemeyer. Die neuen Marktplatz-Lampen gefallen den Weyhern, das ist das Ergebnis einer nichtrepäsentativen Umfrage auf dem Wochenmarkt. Die Bürger sehen das neue Licht als Erlebnis.

Wie bereits berichtet hatte der Energieversorger Avacon das alte Laternen-Modell gegen zwölf LED-Stelen und 25 Bodenstrahler ausgetauscht, die künftig die „gute Stube“ der Kommune in ein stimmungsvolles Licht hüllen. Teilweise haben die Stelen Zusatzscheinwerfer erhalten, die in der Lage sind, Grafiken auf das Pflaster zu projizieren. Diese Zusatzelemente, die einige Gäste als Überwachungskamera wahrgenommen hatten, funktionieren wie Mini-Projektoren. Wer sie in Betrieb gesehen hat, äußerte sich positiv.

Melitta und Jürgen Rippe - Fotos (3): Büntemeyer

Das neue Lichtkonzept kommt bei Wilfried Brasch und Alex Schröder an. Es sei „so schön unauffällig, das gefällt uns“. Ähnlich äußerte sich auch Monika Merkle, der die neuen Lampen noch gar nicht aufgefallen waren, und genau das habe ihr gefallen. Noch positiver urteilten Melitta und Jürgen Rippe, denn sie mochten nicht nur das Design. Sie waren von der gesamten Gestaltung des Platzes sehr angetan.

„Beete, Bäume, Lampen, das ist alles sehr gut gelungen“, lobten sie. Den meisten Besuchern äußerten sich positiv über die LED-Stelen. „Da ist mehr Leben drin“, meinte eine Besucherin. Wiebke Wildemann hätte sich lieber Modelle im Retro-Look gewünscht.

Aber wichtiger noch als das Design war den meisten die Funktionsweise der Lampen. „Wichtig ist auf‘m Platz“, meinte der Fußball-Jugendleiter Stephan Hackmann, dem die Lampen jedoch wegen ihrer zurückhaltenden Gestaltung sehr gut gefielen. „Wenn die man schön hell sind“, zweifelte Monika Merkle, und auch Heinz-Hermann Sengstake hatte sie noch nicht in Betrieb gesehen.

Astrid Voß und Ralf Winkelmann

Ralf Winkelmann und Astrid Voß, die einen Käsestand schon am ganz frühen Morgen für den Wochenmarkt aufgebaut hatten, beruhigten alle Zweifler: „Das sieht ganz toll aus, wie das Licht den Platz ausleuchtet und die Bäume in schöne Farben hüllt“, schwärmten sie. Dass diese LED-Stelen das gleiche Design haben wie die Lampen am Bahnhofsvorplatz, war Jürgen Borchers aufgefallen. Nicht nur mit den neuen Lampen sind die Marktplatzbesucher einverstanden. Die meisten von ihnen lobten alle Veränderungen, also das „Gesamtpaket“. Nur Heinz-Hermann Sengstake hatte festgestellt, dass sich die neuen Bänke beim Sitzen als sehr unpraktisch erweisen, weil die Rückenlehnen so weit zurückreichen. „Aber sie sehen wirklich gut aus“, gab er zu.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Hommage an Heinz Erhardt im Varreler Küsterhaus

Hommage an Heinz Erhardt im Varreler Küsterhaus

475 Kindergartenplätze in Diepholz 

475 Kindergartenplätze in Diepholz 

„Aus dem Schatten der Sucht treten“

„Aus dem Schatten der Sucht treten“

Star-Pantomime Carlos Martinez mit „Meine Bibel“ in Twistringen

Star-Pantomime Carlos Martinez mit „Meine Bibel“ in Twistringen

Kommentare