Keine Angst vor dem Pfützenhai

Svenja Oestmann aus Sudweyhe schreibt Kinderbuch

+
Die zweifache Mutter Svenja Oestmann stellt ihr erstes Kinderbuch vor, das jetzt in einer Auflage von 500 Stück erscheint.

Sudweyhe - Von Sigi Schritt. „Anna und der Pfützenhai“ lautet der Titel des Erstlingswerks der zweifachen Mutter Svenja Oestmann aus Sudweyhe. Die 35-jährige Autorin stellt ihr Kinderbuch am kommenden Sonntag beim Herbstmarkt in der Buchhandlung Schüttert vor und signiert es auf Wunsch.

Das Buch war für sie eine Herzenssache: Auf 32 Seiten erzählt die Sudweyherin eine Geschichte über Angst und den Mut, sich ihr zu stellen. Im Mittelpunkt ihrer Erzählung steht Anna, die in ihrem Zimmer einen großen Raubfisch ausgemacht hat. Doch nicht nur in ihren vier Wänden, sondern auch anderswo tauchen die Flossen auf, die ihr Angst einflößen. Erwachsene und Bekannte versuchen vergeblich, Anna zu beruhigen. Sie weisen alle auf den Umstand hin, dass solch ein Tier viel zu groß sei, um im auf dem Flur befindlichen Aquarium zu schwimmen. Als der Hai aber in einer Pfütze unter ihrer Vogelnestschaukel auftaucht, spricht das Mädchen den Raubfisch an. Und siehe da: Das Tier heißt Hainer, hat eine Piepsstimme, ist mitteilsam und überhaupt nicht angsteinflößend.

Das Buch im Format eines Tablets ist gespickt mit vielen detailreichen Zeichnungen des Illustrators Hagen Schulze aus Bremen. Er habe sich tief in die Thematik hineingedacht und Dinge gezeichnet, die sicherlich nur Erwachsene beim Vortragen der Geschichte erkennen. Die Autorin gibt ein Beispiel und deutet auf eine Seite, in der Anna die Treppe ihrer Wohnung hinunter geht: Die Anordnung der Bilder an der Wand erinnern an die Umrisse eines Raubfisches.

Weshalb sowohl die Sudweyherin als auch der Bremer eine besondere Beziehung zu diesem Erstlingswerk haben? „In dem Buch steckt meine Angst“, berichtet die 35-Jährige und blickt auf ihre Kindheit. Sie erinnert sich, als sie einmal zu ihrer Mutter wollte und durch das Schlüsselloch Szenen aus dem Film „Der weiße Hai“ gesehen hatte. „Seit dieser Zeit meide ich Badeseen.“ Ähnliches sei auch dem Illustrator passiert. „Das verbindet uns.“

Dass Svenja Oestmann diese Geschichte niedergeschrieben hat, hat etwas mit ihrer ältesten Tochter Janne zu tun. Als die Siebenjährige noch jünger war, hatte sie nach den Schilderungen ihrer Mutter das Sandmännchen abgelehnt. „Das ist fies, weil es mit Sand schmeißt. Das tut in den Augen weh“, zitiert sie die Worte ihrer Tochter. Also mussten Alternativgeschichten her. Das sprach sich herum, und die Familie motivierte Oestmann einen Verlag zu suchen. Das gestaltete sich schwierig. Und ihr Buch selbst zu verlegen sei mit einem prognostizierten Endpreis von 25 Euro viel zu teuer. „Die Illustrationen treiben die Druckkosten in die Höhe“, sagt sie. Auf der Frankfurter Buchmesse traf sie den Geschäftsführer des Husumer Verlags Ihleo. „Er wollte die komplette Abwicklung übernehmen und dafür sorgen, dass jede Buchhandlung das Werk bestellen kann und es auch bekommt.“

Das Bilderbuch ist im Ihleo-Verlag erschienen, für Kinder ab vier Jahren geeignet und kostet 13,90 Euro.

www.verskonfetti.de

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Hallo-Verden-Festival in der Stadthalle

Hallo-Verden-Festival in der Stadthalle

Band Aha spielt vor ausverkaufter Bremer Stadthalle

Band Aha spielt vor ausverkaufter Bremer Stadthalle

Löw-Team bucht EM-Ticket - "Sehr zufrieden"

Löw-Team bucht EM-Ticket - "Sehr zufrieden"

Jahrestag der Proteste: "Gelbwesten" demonstrieren in Paris

Jahrestag der Proteste: "Gelbwesten" demonstrieren in Paris

Meistgelesene Artikel

Wölfe im Landkreis Diepholz: Mehrere Sichtungen bei Drentwede

Wölfe im Landkreis Diepholz: Mehrere Sichtungen bei Drentwede

Amateurfußball-Stickerspaß: Drei Vereine, ein Sammelalbum

Amateurfußball-Stickerspaß: Drei Vereine, ein Sammelalbum

Schritttempo auf der B6: Polizei mehrere Stunden auf Verbrecherjagd

Schritttempo auf der B6: Polizei mehrere Stunden auf Verbrecherjagd

Feuerwehr Wagenfeld verhindert Schornsteinbrand

Feuerwehr Wagenfeld verhindert Schornsteinbrand

Kommentare