1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Diepholz
  4. Weyhe

Kantorei der Felicianuskirche: Solisten und Barockorchester beim Konzert

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Rainer Jysch

Kommentare

Weyhes Kantorin Elisabeth Geppert präsentiert das neue Konzertprogramm, das am 18. und 19. Juni in der Felicianuskirche aufgeführt werden soll.
Weyhes Kantorin Elisabeth Geppert präsentiert das neue Konzertprogramm, das am 18. und 19. Juni in der Felicianuskirche aufgeführt werden soll. © Rainer Jysch

Zu einem besonderen Konzert mit Solisten und Barockorchester lädt die Kantorei der Felicianuskirche ein.

Kirchweyhe – Mit einem neuen, großen Projekt der Kantorei lädt Kantorin Elisabeth Geppert zu zwei Konzerten in die Felicianuskirche Kirchweyhe ein. Am 18. und 19. Juni, jeweils ab 19 Uhr, wird Musik der Komponisten Georg Friedrich Händel, Johann Sebastian Bach und Georg Philipp Telemann zu hören sein. „Weil wir zweimal das gleiche Programm anbieten, können wir die Sitzreihen locker besetzen“, erklärt Geppert.

Eine Pflicht zum Tragen eines Mund-/Nasenschutzes besteht nicht. „Die Besucher können sich freiwillig zur Registrierung digital einloggen.“

„Mit den drei großen Barock-Komponisten Händel, Bach und Telemann haben wir für die beiden Sommertermine ein ausgesprochen fröhliches Programm ausgesucht, das wunderschön in die Jahreszeit passt“, berichtet die Kantorin. Neben den Damen und Herren der Kantorei sind auch die Gesangssolisten Anja Petersen (Sopran), Alina Réa (Alt), Clemens C. Löschmann (Tenor) und Carsten Krüger (Bariton) mit dabei. Als Instrumentalisten wird sich das rund 20-köpfige Barockorchester „Soli deo gloria“ aus Bremen erstmalig in der Weyher Kirche präsentieren. Freunde der klassischen Musik können sich schon einmal auf ein besonderes musikalisches Highlight freuen.

Von Johann Sebastian Bach wird die Kantate „Sei Lob und Ehr dem höchsten Gut“ erklingen. „In festlichen Tönen wird dabei die Natur besungen, ein Loblied auf die Natur“, blickt Elisabeth Geppert voraus. Von Georg Friedrich Händel, der bereits zu seiner Zeit weit gereist ist, und viele Jahre in England gearbeitet hat, wird die Solokantate für Sopran und Orchester „Laudate pueri“ aufgeführt. „Das unheimlich fröhlich komponierte, ansprechende Musikstück ist im Grunde ein Loblied auf Gott, das sich mit schnellen, virtuosen Noten auszeichnet“, erläutert Kantorin Geppert das Programm.

Die Kantorei der Felicianuskirche lädt mit Solisten und Barockorchester, die Stücke von Händel, Bach und Telemann spielen, zum Konzert ein.
Die Kantorei der Felicianuskirche lädt mit Solisten und Barockorchester, die Stücke von Händel, Bach und Telemann spielen, zum Konzert ein. © Geppert

„Man könnte sagen, dass Händel einen Schwerpunkt bei unserem Konzert bildet“, so Geppert. Als das Hauptwerk des Abends bezeichnet sie die Hymne „O praise the Lord in one consent“ (Lasst uns Gott rühmen mit einer Stimme), eine englische Kirchenmusik. Der Lobgesang auf die Musik und die Natur im Charakter einer Kantate wird vom Chor, Orchester und mit einzelnen Solostimmen dargeboten. Zu den auf Latein gesungenen Werken wird es eine deutsche Übersetzung im Programmheft geben.

Während bei den Stücken von Händel und Bach die Sängerinnen und Sänger der Kantorei sowie Solisten zum Einsatz kommen, ist der Beitrag von Telemann ein reines Instrumentalwerk für Violine, Flöte und Cello.

„Wir freuen uns riesig, dass wir jetzt wieder zusammen singen können“, zitiert Geppert ein Stimmungsbild der Kantorei. Das Barockkonzert habe sie ausgewählt, um im Falle von coronabedingten Ausfällen flexibel reagieren zu können. Seit Januar laufen die wöchentlichen Proben, teilweise in kleinen Gruppen. Auch Chormitglied Barbara Groeneveld sieht dem öffentlichen Auftritt mit Spannung entgegen. Als Besonderheit sieht sie das Singen der tiefen Stimmen, da zu Händels Zeiten im Chor ausschließlich Männer gesungen haben. „Wir Frauen müssen uns da schon ein bisschen mehr anstrengen“, ergänzt sie.

Karten für die Konzerte gibt es für 20 Euro (Schüler und Studenten 15 Euro) im Vorverkauf beim Kirchweyher Teekontor, Am Marktplatz 6, oder an der Abendkasse ab 18.15 Uhr. Die Plätze sind nicht nummeriert. Es gelten die aktuellen Coronaregeln.

Auch interessant

Kommentare