Kommunalwahl im September: SPD Weyhe setzt auf Frauen und bindet junge Menschen ein

Kandidaten aus allen Ortsteilen

Erläutern die Aufstellung der SPD Weyhe zur Kommunalwahl: Ortsvereinsvorsitzender Bertold Groeneveld (rechts) sowie sein Stellvertreter Siard Schulz (Mitte) und die Vize-Vorsitzende Astrid Schlegel.
+
Erläutern die Aufstellung der SPD Weyhe zur Kommunalwahl: Ortsvereinsvorsitzender Bertold Groeneveld (rechts) sowie sein Stellvertreter Siard Schulz (Mitte) und die Vize-Vorsitzende Astrid Schlegel.
  • Die Weyher SPD will mit 23 Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten um 38 freie Sitze des nächsten Gemeindeparlaments kämpfen. Der Vorstand präsentiert eine Aufstellung, in der sich sowohl erfahrene Ratsmitglieder als auch, wie die SPD die Jusos nennt, sogenannte „junge Wilde“ befinden. 

Weyhe – Die SPD Weyhe hat ihre Liste mit den Personen zusammen, die für den Gemeinderat kandidieren wollen. Der Vorsitzende Bertold Groeneveld und die Vize-Vorsitzenden Astrid Schlegel sowie Siard Schulz stellten gestern die Aufstellung vor.

Auf dem Papier stehen Namen von insgesamt 23 Sozialdemokratinnen und -demokraten, die sich für insgesamt 38 freie Sitze im Gemeinderat bewerben. Wie die Ratsvorsitzende Astrid Schlegel erklärt, hat Bürgermeister Frank Seidel den 39. Platz inne. Außerdem bewerben sich neun Kandidaten um einen Platz im Kreistag.

Es ist für die SPD ein Novum, denn sie tritt zur Kommunalwahl am Sonntag, 12. September, nicht mehr mit zwei, sondern nur noch mit einer Gesamtliste an. Das sei dem Umstand geschuldet, dass es nicht mehr zwei Wahlbereiche gibt, erklärt der SPD-Vorsitzende. Nur einen Wahlbereich zu haben, würde aus Sicht der SPD „die Sache auch nicht einfacher machen“, sagt Berthold Groeneveld. Wieso? Es sollen alle Ortsteile Berücksichtigung finden. Außerdem müsse es eine gleichmäßige Verteilung von Bewerberinnen und Bewerbern geben, begründet Groeneveld. Das Ziel sei aber mit der Reihenfolge gelungen, findet der SPD-Vorsitzende.

In einer nichtöffentlichen Präsenzveranstaltung in der Mensa der KGS Kirchweyhe beschlossen die Sozialdemokraten die Aufstellung der Bewerber für den Kreis- und Gemeinderat mehrheitlich. Von den 27 Stimmberechtigten votierten nur drei für Nein. Es gab eine Enthaltung, so Groeneveld.

Der Vize-Bürgermeister Jürgen Borchers führt die Liste an. Danach wechseln sich Frauen und Männer bis zum 17. Platz ab. Die ersten acht Ränge sind an Sozialdemokraten vergeben, die dem aktuellen Rat angehören. Nach Borchers folgt die amtierende Ratsvorsitzende Astrid Schlegel und dann der SPD-Fraktionsvorsitzende Rainer Zottmann. Der erste Platz für einen Bewerber, der bislang keinem kommunalen Parlament angehört hat, ist Rang neun. Er ist reserviert für Pascal Seidel, Juso-Vorsitzender im Kreis, der offenbar in die politischen Fußstapfen seines Vaters tritt, weil er die Politik in der Gemeinde mitgestalten will. Pascal Seidel würde als gelernter Banker Wirtschaftskompetenz in den neuen Rat hineinbringen, so Groeneveld. Er glaubt nicht, dass Konflikte mit seinem Vater, dem Weyher Bürgermeister, zu befürchten seien. „Beide wissen, was sie wollen.“

Mit Pascal Seidel bewerben sich acht Weyher unter 35 Jahren, ergänzt Siard Schulz. Er findet, dass die Liste einen Mix aus „Erfahrung und Neugierde“ widerspiegelt. Die Liste sei gut ausbalanciert und biete die Möglichkeit, dass „junge Wilde“ ins Parlament einziehen können. Fünf von diesen acht jungen Bewerberinnen und Bewerber gehören nämlich den Jusos an, sagt Siard Schulz. Er ist sich sicher, dass der Rat und auch seine Fraktion völlig anders aussehen werden als der Rat in der aktuellen Legislaturperiode. Er glaubt, dass sich die Interessenten für Kommunalpolitik wie die Studentinnen Lisa Jarmuth (Politikmanagement) und Lara Meyer (Bionik) schnell mit den Themen der Zukunft vertraut machen werden.

Am Programm werde noch gearbeitet, aber die Themen Wohnen, Klimawandel, Bildung, Verkehr, Ortsbild, Schulen und Kitas seien vorherrschend. „Dem können wir nicht ausweichen“, sagt Groeneveld.

Es bewerben sich für den neuen Rat fünf Menschen im Ruhestand. Allerdings gebe es Mitglieder der SPD-Fraktion, die nicht mehr weitermachen wollen: Andreas Bobka will laut Groeneveld aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr antreten. Altersgründe seien es bei Maria Pachali, die eine erneute Aufstellung abgelehnt habe.

Von Sigi Schritt

Aufstellung

Kandidaten für den Gemeinderat: 1. Jürgen Borchers (Lahausen) 2. Astrid Schlegel (Melchiorshausen) 3. Rainer Zottmann (Lahausen), 4. Katrin Kurtz (Lahausen) 5. Berthold Groeneveld (Erichshof) 6. Martina Jenner (Lahausen) 7. Siard Schulz (Kirchweyhe), 8. Sonja Eden (Leeste) 9. Pascal Seidel (Kirchweyhe), 10. Peggy Schierenbeck (Leeste) 11. Hans-Wilhelm Niemeyer (Sudweyhe) 12. Lara Meyer (Ahausen) 13. Kevin Buch (Leeste), 14. Lisa Jarmuth (Leeste), 15. Volker Greulich (Leeste), 16. Melanie Gottbehüt (Leeste), 17. Tevfik Özkan (Leeste) 18. Dustin Tiesing (Lahausen) 19. Herbert Goldack (Jeebel) 20. Falk Brozio (Kirchweyhe) 21. Rainer Vergiehn (Jeebel) 22. Daniel Schmidt (Leeste) 23. Sandra Dragenovic (Leeste)

Kandidaten für den Kreistag:

1. Astrid Schlegel 2. Jürgen Borchers 3. Peggy Schierenbeck 4. Siard Schulz 5. Katrin Kurtz 6. Rainer Zottmann 7. Falk Brozio 8. Heinz-Wilhelm Niemeyer 9. Pascal Seidel.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Israels Armee tötet hochrangigen Militärkommandeur in Gaza

Israels Armee tötet hochrangigen Militärkommandeur in Gaza

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Meistgelesene Artikel

Stadtwerke: Opalla 1,2 Millionen Euro angeboten

Stadtwerke: Opalla 1,2 Millionen Euro angeboten

Stadtwerke: Opalla 1,2 Millionen Euro angeboten
Lönsstraße in Sulingen: Schön, aber zu teuer?

Lönsstraße in Sulingen: Schön, aber zu teuer?

Lönsstraße in Sulingen: Schön, aber zu teuer?
Kran muss Kran bergen: B 51 in Diepholz für mehrere Stunden voll gesperrt

Kran muss Kran bergen: B 51 in Diepholz für mehrere Stunden voll gesperrt

Kran muss Kran bergen: B 51 in Diepholz für mehrere Stunden voll gesperrt
Todesfall nach Corona-Impfung im Landkreis Diepholz – Obduktion am Freitag

Todesfall nach Corona-Impfung im Landkreis Diepholz – Obduktion am Freitag

Todesfall nach Corona-Impfung im Landkreis Diepholz – Obduktion am Freitag

Kommentare