Brandgeruch im Kindergarten Morgenland Leeste

Brandgeruch im Kindergarten Morgenland Leeste

Donnerstagmorgen war die Feuerwehr Weyhe-Leeste im Kindergarten Morgenland am Rabenweg im Einsatz. Dort hatten Erzieherinnen Rauch und Brandgeruch im Schlafraum bemerkt. Der Kindergarten wurde geräumt. Die Feuerwehr suchte nach der Ursache für Qualm und Geruch. Am Ende stellte sich heraus, dass ein Kabel in einer Leuchtstoffröhre geschmort hatte. Ein Beitrag von Kai Moorschlatt.

Rubriklistenbild: © kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Video

Baumann über die Erwartungen an Kevin Möhwald

Kevin Möhwald wechselt vom 1. FC Nürnberg zu Werder Bremen. Werder-Sportchef Frank Baumann spricht über den Neuzugang.
Baumann über die Erwartungen an Kevin Möhwald
Video

Beijmo in Bremen angekommen

Felix Beijmo trifft am Klinikum Links der Weser ein. Der schwedische Rechtsverteidiger soll nach dem Medizincheck einen Vertrag bei Werder Bremen …
Beijmo in Bremen angekommen
Video

U23-Coach Hübscher: „Es wird einen erheblichen Umbruch geben“

Trainer Sven Hübscher spricht über den Abstieg von Werder Bremens U23 aus der Dritten Liga, den Neuaufbau in der Regionalliga und gute sportliche …
U23-Coach Hübscher: „Es wird einen erheblichen Umbruch geben“
Video

Verletzungsfreier Bargfrede: „Der Rhythmus hat mir gutgetan“

Philipp Bargfrede ist nahezu verletzungsfrei durch die laufende Bundesliga-Saison gekommen. Bemerkenswert, weil der Mittelfeldspieler des SV Werder …
Verletzungsfreier Bargfrede: „Der Rhythmus hat mir gutgetan“

Meistgelesene Artikel

Graffiti-Schmierereien in Weyhe und Syke: Erste Täter gefasst

Graffiti-Schmierereien in Weyhe und Syke: Erste Täter gefasst

Der Heiligenberg in Bruchhausen-Vilsen steht beim Rosenfest in voller Blüte

Der Heiligenberg in Bruchhausen-Vilsen steht beim Rosenfest in voller Blüte

„Typisch!“: „Es geht um Erdbeeren, um Anja und ihren Mut“

„Typisch!“: „Es geht um Erdbeeren, um Anja und ihren Mut“

Appell an Drängler: „Hupkonzerte nerven am meisten“

Appell an Drängler: „Hupkonzerte nerven am meisten“