Gemeinde verkauft vier Grundstücke / Bewerbungsverfahren

Individuelles Bauen in Weyhe

Blick in die Waldstraße: Hier wird ein Baugrundstück entstehen.
+
Blick in die Waldstraße: Hier wird ein Baugrundstück entstehen.

Weyhe – Die Nachfrage an Baugrundstücken in Weyhe ist groß, weiß die Gemeinde. Insbesondere an bauträgerfreien Grundstücken. Daher wird die Gemeinde nun selbst aktiv und veräußert vier eigene Baugrundstücke in den Ortsteilen Leeste, Kirchweyhe und Sudweyhe. Weitere sollen folgen.

Je ein Baugrundstück befindet sich an der Waldstraße 5 in Kirchweyhe, an der Heidstraße 28 in Sudweyhe und zwei im Bebauungsgebiet „Südlich Reinsweg“ in Leeste. Für alle Grundstücke besteht das Baurecht, sodass sie kurzfristig bebaut werden können. „Wir wollen zügig handeln“, sagt Steffen Nadrowski vom Fachbereich für Gemeindeentwicklung und Umwelt. Daher sollen die Grundstücke noch in diesem Jahr verkauft werden.

Die Größen liegen zwischen 760 und 980 Quadratmetern, die Kaufpreise zwischen 190 000 und 280 000 Euro. Mit 762 Quadratmetern ist das Grundstück im Baugebiet „Südlich Reinsweg Ost“ das kleinste und für 190 550 Euro das günstigste. Wohingegen die Waldstraße 5 mit 984 Quadratmetern und 275 520 Euro sowohl das größte als auch teuerste ist. Die einzelnen Kaufpreise pro Quadratmeter liegen zwischen 250 und 280 Euro. „Bei den Grundstücksgrößen können sich zwei Familien gut zusammentun und Doppelhäuser bauen“, meint Nadrowski. Aber auch Einfamilienhäuser seien denkbar.

Der Kaufpreis berücksichtigt lediglich den Grundstückswert. Kosten für Wasser und Abwasser, Strom, Gas sowie Telefon und Internet müssen direkt an die Versorger entrichtet werden. Kosten für Makler entstehen nicht. Gerichts- und Notariatskosten sowie die Gewerbesteuer übernehmen die Käufer.

Mit dieser Aktion will die Gemeinde das „Wohnen in Weyhe stark forcieren“, so Nadrowski weiter. Der Startschuss dafür wird mit dem Verkauf dieser vier Grundstücke abgefeuert. Interessierte können sich postalisch (Gemeinde Weyhe, Fachbereich 4, Rathausplatz 1, 28844 Weyhe), oder per E-Mail (arne.meyer@weyhe.de) bei der Gemeinde bewerben – Stichtag ist Freitag, 25. September. Sie müssen einen Bewerbungsbogen ausfüllen und eventuell erforderliche Nachweise beifügen – zum Beispiel über die Familiengröße. Alle Unterlagen und genauen Informationen über die Grundstücke und Vergaberichtlinien werden ab Samstag auf der Homepage der Gemeinde zu finden sein.

Die Auswahl geeigneter Bewerber soll laut Nadrowski nicht nach dem Windhunprinzip erfolgen. Viel mehr seien bestimmte Kriterien zu beachten wie etwa die Familiengröße und die Anzahl der Kinder unter 18 und 27 Jahren. „Familien mit Pflegebedürftigen oder Behinderten wollen wir bei der Auswahl bevorzugt behandeln“, erläutert der Fachbereichsleiter.

Der Vorteil von bauträgerfreien Grundstücken sei laut Nadrowski, dass sich die Erwerber ihren eigenen Bauträger aussuchen und kurzfristig mit der Realisierung ihrer Vorhaben starten können. Persönliche Präferenzen ließen sich individueller abstimmen, auch wenn sich das Haus letztendlich in das Nachbarschaftsbild einfügen sollte. Gewisse Regeln wie die Dachneigung oder die Anzahl der Etagen müssen trotz Allem eingehalten werden. Doch wichtig sei erst einmal, dass das Bauchrecht besteht. „Alles andere lässt sich individuell betrachten“, sagt Nadrowski abschließend.

Im Netz

www.weyhe.de

Von Lisa-marie Rumann

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Japanische Roadsterträume in Italien

Japanische Roadsterträume in Italien

Playstation 5 und Xbox Series im Überblick

Playstation 5 und Xbox Series im Überblick

Mit Kindern durchs Ruppiner Land

Mit Kindern durchs Ruppiner Land

Federgras in Hülle und Fülle

Federgras in Hülle und Fülle

Meistgelesene Artikel

Corona-Infektionen in Sulingen: Weitere Grundschulklasse in Quarantäne

Corona-Infektionen in Sulingen: Weitere Grundschulklasse in Quarantäne

Corona-Infektionen in Sulingen: Weitere Grundschulklasse in Quarantäne
Dreieinhalb Millionen für das Werk in Drebber

Dreieinhalb Millionen für das Werk in Drebber

Dreieinhalb Millionen für das Werk in Drebber
Schufa im Kampf gegen Vielwechsler? Experte fürchtet höhere Kosten für Strom und Gas

Schufa im Kampf gegen Vielwechsler? Experte fürchtet höhere Kosten für Strom und Gas

Schufa im Kampf gegen Vielwechsler? Experte fürchtet höhere Kosten für Strom und Gas

Kommentare