LED-Technik in Weyhe: Swb muss weitere 500 Lampen umrüsten

Huch, wo kommen die denn her?

LED-Lampen sorgen für eine effiziente Lichtversorgung in Weyhe. Foto: Jantje Ehlers
+
LED-Lampen sorgen für eine effiziente Lichtversorgung in Weyhe.

Weyhe - Von Lisa-Marie Rumann. „Wir erreichen die volle Energieeinsparung, die wir beantragt haben“, sagt Swb-Projektleiter Michael Porsch. Am Donnerstag zog er eine Zwischenbilanz zur Umrüstung der Weyher Straßenbeleuchtung. Wie berichtet, sollen in der Wesergemeinde sämtliche Lampen mit alter Technik durch LED-Lichter ersetzt werden.

Bis Ende März wurden laut Porsch bereits 95 Prozent der alten Straßenleuchten auf die neue effiziente Technik umgerüstet. Die restlichen Lampen folgen bis Ende Juni. Damit sollte das Projekt, für das 1,2 Millionen Euro veranschlagt wurden, fertig sein. Doch nun waren noch weitere 500 Lampen „spontan aufgetaucht“, die ebenfalls auf LED-Technik umgerüstet werden sollen. Dafür muss ein zweiter Förderantrag gestellt werden, denn die Lampen können mit den veranschlagten Projektkosten nicht abgedeckt werden. Wie hoch die Summe sein wird, könne Porsch noch nicht sagen, denn die Art der Leuchten müsse noch, in Absprache mit der Gemeinde, festgelegt werden. Porsch betont, dass die Swb die LED-Lampen mit „gutem Gewissen“ einsetzen muss, also braucht es das richtige Produkt vom Hersteller.

Unter den genannten Umständen konnte das Projekt also nicht zum ursprünglich geplanten Zeitpunkt – Frühjahr 2020 – fertiggestellt werden. „Bis Ende Juli sollen aber alle Lampen umgerüstet sein“, sagte Swb-Pressesprecher Christoph Brinkmann auf Nachfrage. Insgesamt ist dann die Rede von rund 4 500 Lampen in der Gemeinde Weyhe, die auf energiesparende LED-Technik umgestellt wurden.

Aktuell kann es laut Gemeindepressesprecher Sebastian Kelm sein, dass die Leuchten zu unterschiedlichen Zeiten schalten. Hintergrund ist, dass die Lampen im Moment noch von zwei Steuerungsprogrammen gleichzeitig bedient werden – dem neuen und dem alten. Ebenso müssten sich die neuen Leuchten erst einmal „einlernen“. Im Laufe des Juli sollen alle Schaltstellen programmiert sein, sodass die Leuchten dann auch einheitlich schalten.

Seit dem 1. Juni hat die Swb eine neue Störungshotline eingerichtet, um defekte Straßenleuchten zu melden. Weyher Bürger können Hinweise entweder über die Nummer 0800 / 8876060 melden, per E-Mail an stoerungsannahme.beleuchtung@swb-gruppe.de oder wie gehabt im Online-Format unter www.stoerung24.de oder über die gleichnamige App. Der Telefonanschluss ist laut Gemeinde für Anrufe sowohl aus dem Festnetz als auch vom mobilen Netz kostenfrei und rund um die Uhr besetzt. Die alte Hotline wird Ende August abgeschaltet.

Das Dimmprofil, das gemeinsam mit der Gemeinde entwickelt wurde, soll Ende Juni in Betrieb genommen werden. Weyhes Straßen sind dann wie folgt ausgeleuchtet: In der Zeit zwischen Dämmerung und 21 Uhr laufen die Lampen auf 100 Prozent, bis 1.30 Uhr auf 50, und bis 4.30 Uhr soll es komplett dunkel bleiben. Bis zum Sonnenaufgang werden die Leuchten über 50 bis auf 100 Prozent wieder hochgefahren, bis sie dann im Tageslicht überflüssig sind.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Im Alter mit Hilfsmitteln flexibel bleiben

Im Alter mit Hilfsmitteln flexibel bleiben

25 Jahre Renault Sport Spider

25 Jahre Renault Sport Spider

"Missão Final" geht weiter: RB Leipzig entzaubert Atlético

"Missão Final" geht weiter: RB Leipzig entzaubert Atlético

Ölkatastrophe auf Mauritius

Ölkatastrophe auf Mauritius

Meistgelesene Artikel

Schützenkorps Diepholz bastelt Miniatur-Fest

Schützenkorps Diepholz bastelt Miniatur-Fest

Deichweg zum Teil für Radfahrer gesperrt

Deichweg zum Teil für Radfahrer gesperrt

Sommer genießen – aber mit Umsicht

Sommer genießen – aber mit Umsicht

Rauschkolb: „Zwei tolle Mitarbeiterinnen“

Rauschkolb: „Zwei tolle Mitarbeiterinnen“

Kommentare