Anschlussbetreuung in Sudweyhe

„Haus Elf“ wird in der nächsten Woche eingeweiht

+
Ganztagkoordinatorin Birgit Ladewig und Rektorin Ingrid Lühmann stellen das „Haus Elf“ vor.

Sudweyhe - Von Sigi Schritt. Seit vielen Jahren hat Leeste ein Kinderhaus, in dem die Ganztagsgrundschüler in einer hellen und freundlichen Umgebung betreut werden. Seit Anfang des neuen Schuljahres gibt es in Sudweyhe für die Ganztagsgrundschüler eine vergleichbare Einrichtung für die Anschlussbetreuung nach Schulschluss.

Sie heißt „Haus Elf“ und wird in der nächsten Woche durch Bürgermeister Andreas Bovenschulte im Rahmen einer Projektwoche offiziell eingeweiht.

Paradiesische Verhältnisse in Weyhe

Die Koordinatorin Birgit Ladewig und die Rektorin Ingrid Lühmann gewährten am Freitag schon einen Blick in die Räume, in denen sich einmal Werkbänke befanden und Unterricht mit Musikinstrumenten im Vordergrund stand. Die Räume wanderten in den ältesten Trakt der Paul-Maar-Grundschule Sudweyhe, erklärte Lühmann.

Wer in die untere Etage des Hauses Elf blickt, schaut in helle, freundliche Zimmer, liebevoll, bunt und kindgerecht gestaltet. Manche Sprösslinge werden daheim nicht so schöne Aufenthaltsmöglichkeiten haben.

Blick in ein Zimmer

Lühmann betonte – wie bereits am Mittwochabend im Schulausschuss – dass sie auf so mancher Schulleitersitzung von den nahezu paradiesischen Verhältnissen in Weyhe schwärmt. Andere Rektorinnen aus anderen Kommunen kämen aus dem Staunen über die komfortable Situation der Ganztagsschulen (GTS) der Wesergemeinde als „bildende, offene und entwicklungsfördernde Lern- und Lebenswelten nicht mehr heraus. 

Erfolgsgeschichte

Die Anmeldezahlen belegen die Erfolgsgeschichte: Die erste in Leeste hatte im Jahr 2010/2011 93 Kinder, ein Jahr später waren es schon 135. Es folgten Lahausen im Jahr 2012, sowie ein Jahr später Kirchweyhe, Erichshof und Sudweyhe. Im Jahr 2013/2014 waren es bereits 603 Mädchen und Jungen. Derzeit sind es mehr als 750 Kinder und im kommenden Jahr rund 800. Insgesamt 126 Mitarbeiter – davon unter anderem 30 Lehrer und mit Ladewig weitere vier Vor-Ort-Koordinatioren, betreuen die Schüler während des Nachmittagsunterrichts und im Anschluss bis 17 Uhr. Im Rahmen dieser Lernwelt dürfen die Kinder unter mehreren Arbeitsgemeinschaften in altersgemischten Gruppen auswählen.

Ein Blick ins „Haus Elf“ in Sudweyhe

Zum Konzept gehört auch, dass das Essen eines Caterers, der in der Leester Mensa kocht, in der Sudweyher Satellitenküche punktgenau auf den Tisch kommt. Es ist laut Lühmann nicht nur frisch, sondern es stehen stets zwei Gerichte zur Auswahl. Die Kinder dürfen sich an einer gekühlten Obst- und Salatbar bedienen. Die Stippvisite im Haus Elf zeigte, dass die Kinder davon reichlich Gebrauch machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Meistgelesene Artikel

„Sperrung könnte auch länger dauern“

„Sperrung könnte auch länger dauern“

„Wir werden uns auf dem Ergebnis nicht ausruhen“

„Wir werden uns auf dem Ergebnis nicht ausruhen“

Rat: Das nördliche Bruch wird geschützt

Rat: Das nördliche Bruch wird geschützt

Motorradfahrer bei Sturz nach Notbremsung schwer verletzt

Motorradfahrer bei Sturz nach Notbremsung schwer verletzt

Kommentare