Bauhof trägt Oberboden ab, damit die Straße „In der Grämme“ entwässert werden kann

Große Sorgfalt bei den Wurzeln

Die Gemeinde hat den Oberboden auf einem Streifen zwischen den Feldern und der Straße „In der Grämme“ mit schwerem Gerät abgetragen. - Foto: Schritt

Leeste - Von Sigi Schritt. Bei Wanderern und Radfahrern ist die Straße „In der Grämme“ sehr beliebt. Anwohner fragen sich, weshalb Bagger den Weg verbreitert haben.

Eine Antwort auf diese Frage lieferte gestern Baudirektor Steffen Nadrowski. „Mitarbeiter des Baubetriebshofs haben den Oberboden des Seitenraums abgetragen, um die Entwässerung der Straße im Seitenraum wieder zu ermöglichen.“ Der Fachbereichsleiter betonte, dass die Bäume nicht beschädigt werden. Die Bauhofmitarbeiter arbeiten mit entsprechender Sorgfalt.

Im Anschluss will der Bauhof Rasen ansäen. Bis sich die Narbe eingestellt hat, ist laut Nadrowski etwas Geduld erforderlich.

Diese Arbeiten verrichtet der Bauhof auch an anderen Stellen in der Wesergemeinde. Dadurch verbessert sich laut Nadrwoski die Entwässerung der Straßen Außerdem wird die Befahrbarkeit der Wege erhöht und eine Verschlechterung der Substanz durch stehendes Wasser reduziert, hieß es auf Anfrage.

Mehr zum Thema:

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Meistgelesene Artikel

Landwirte frischen ihr Verkehrswissen auf

Landwirte frischen ihr Verkehrswissen auf

Hilfe bei Integration des Chemie-Kollegen aus Syrien

Hilfe bei Integration des Chemie-Kollegen aus Syrien

Bezahlbares Wohnen

Bezahlbares Wohnen

„Shera Werkstoff-Technologie“ spendet für regionale Projekte

„Shera Werkstoff-Technologie“ spendet für regionale Projekte

Kommentare