Eine Vision wird wahr

Freiwillige Feuerwehr Leeste zieht in neues Gerätehaus um

+
Die rot-weiße Karawane zieht in das neue Gerätehaus an der Angelser Straße.

Leeste - Von Heiner Büntemeyer. Noch am Sonnabendvormittag hatten die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Leeste in ihrem alten Gerätehaus gestanden, hatten eingepackt, geschleppt und alles in mehrere Fahrzeuge geladen, die diese Utensilien zum neuen Gerätehaus an der Angelser Straße transportierten.

Vielleicht mag bei dem einen oder anderen Feuerwehrmann ein bisschen Wehmut dabei gewesen sein. Schließlich hängen an diesem Haus viele Erinnerungen. Doch mit der Wehmut war es spätestens dann vorbei, als sie das neue Haus betraten: weite, helle Räume, eine großzügig dimensionierte Fahrzeughalle und ein Aufenthaltsraum, den man betreten kann, ohne sich den Kopf an einer Dachschräge zu stoßen.

Zwei Häuser, zwischen denen Welten liegen

Schon auf den ersten Blick wird der Unterschied deutlich: im alten Haus der enge Eingang mit der schmalen Treppe ins Obergeschoss und im neuen ein heller Flur mit dem neu gestalteten Wappen der Wehr, das der Förderverein – wie viele andere Dinge – gesponsert hatte. Genau dort fand auch die alte Handdruckspritze aus dem Jahr 1912 einen angemessenen Stellplatz.

Die Aufzählung ist natürlich unvollständig, denn „zwischen dem alten und diesem neuen Haus liegen Welten“, wie Gemeindebrandmeister Bernd Scharringhausen seine Eindrücke zusammenfasste.

Dem Umzug ging eine gewissenhafte logistische Planung voraus. Ortsbrandmeister Jonas Baum und sein Stellvertreter Tobias Krüger hatten aus den fast vollzählig angetretenen Mitgliedern Gruppen gebildet, und ihnen einen Abschnitt für das Einpacken und Verladen zugewiesen.

Tag der offenen Tür am 20. August

Zug um Zug transportierten die Feuerwehrleute alles zur Angelser Straße und lagerten es dort wieder ein. Spätestens zu diesem Zeitpunkt wurde allen deutlich, wie großzügig die neuen Räume dimensioniert sind.

Etwa um 17 Uhr wussten dann auch alle Anlieger der Straßen zwischen dem alten und dem neuen Gerätehaus, dass der 17. Juni für die Weyher Feuerwehren ein ganz besonderer Tag war. In einer schier endlosen Kolonne bewegte sich eine Karawane aus 26 Blaulichtfahrzeugen durch die Straßen und machte einen Mordslärm. Schon lange, bevor man sie sehen konnte, konnte man sie hören.

Die Menschen standen am Straßenrand und winkten den Besatzungen zu. Und es waren nicht nur sämtliche Feuerwehrfahrzeuge aus allen Weyher Ortsfeuerwehren dabei, auch Polizei, DLRG und der Rettungsdienst beteiligten sich an diesem Festzug. Alle Besatzungen wurden auf dem Hof vor der neuen Fahrzeughalle von den Leester Feuerwehrmitgliedern mit Beifall begrüßt. „Es ist ein großer Schritt für alle Weyher Feuerwehren“, erklärte Ortsbrandmeister Baum und lud alle Gäste zu einem Tag der offenen Tür am 20. August ein.

„Wir haben die modernste Feuerwehr im Landkreis“

Unter die Gäste hatte sich auch der ehemalige Gemeindebrandmeister Johann Meinke gemischt. „Mir ist heute einiges durch den Kopf gegangen“, bestätigte er. Denn dieser Neubau ist auch ein Teil seiner Vision einer Weyher Feuerwehr, die er schon vor etwa 40 Jahren hatte.

Leester Feuerwehr zieht in das neue Rettungszentrum um

Aber damals stand er als Gemeindebrandmeister noch vor der Frage: „Ob die sich wohl vertragen?“ Damit erinnerte Meinke an Probleme der Ortsfeuerwehren untereinander nach der Gebiets- und Verwaltungsreform. „Und jetzt haben wir tatsächlich die modernste Feuerwehr im Landkreis. Wie ich es damals schon gesagt habe. Ich bin sehr zufrieden.“

Richtfest auf neuem Areal der Leester Schwerpunkt-Feuerwehr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Totenmesse für Altkanzler Helmut Kohl in Berlin

Totenmesse für Altkanzler Helmut Kohl in Berlin

Google Wifi im Test: WLAN auch im letzten Winkel der Wohnung

Google Wifi im Test: WLAN auch im letzten Winkel der Wohnung

Umsonstladen in Weyhe

Umsonstladen in Weyhe

Subaru Libero: Ein Auto wie ein Schweizer Taschenmesser

Subaru Libero: Ein Auto wie ein Schweizer Taschenmesser

Meistgelesene Artikel

Fahrkartenautomat am Syker Bahnhof geprengt

Fahrkartenautomat am Syker Bahnhof geprengt

Nitrat-Gehalt immer im Blick

Nitrat-Gehalt immer im Blick

Radio aus dem Landtag: „Das ist teilweise schlimmer als in der Schule“

Radio aus dem Landtag: „Das ist teilweise schlimmer als in der Schule“

Wilderei in Stuhr: Vogel und trächtige Ricke erschossen

Wilderei in Stuhr: Vogel und trächtige Ricke erschossen

Kommentare