1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Diepholz
  4. Weyhe

Finanzspritze für neue Bäume

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sigi Schritt

Kommentare

Weyhe ist die waldärmste Gemeinde des Kreises.
Weyhe ist die waldärmste Gemeinde des Kreises. © Sigi Schritt

Weyhe – Mit einer Gesamtsumme in Höhe von rund 13000 Euro hat die Gemeinde in den Jahren von 2018 bis 2021 die Anpflanzungen von 385 Meter Wildstrauchhecken und die Anpflanzung von 21 Laubbäumen und 121 Obstbäumen in Hochstammqualität gefördert.

Dieser Förderung lag eine Richtlinie zugrunde, nach der die Gemeinde private Pflanzmaßnahmen unterstützte. Das Ziel: neue Lebensräume für Tiere zu schaffen und das Landschaftsbild positiv zu bereichern.

Diese Förderrichtlinie, die im Jahr 2005 eingerichtet worden ist, soll bis Ende 2026 fortgeführt werden. Darüber diskutiert am Dienstagabend der Bauausschuss.

Aus den Unterlagen zu diesem Tagesordnungspunkt geht hervor, dass die Gemeinde im Haushaltsplan für dieses Jahr einen Betrag in Höhe von 4500 Euro für Gehölzanpflanzungen bereitstellt. Bei einer Maximalförderung von 1500 Euro pro Antrag könnten somit jährlich drei Projekte gefördert werden. Dieses Programm soll positive Wirkung auf den Klima-, Umwelt- und Artenschutz entfalten. Anreize zur Umsetzung von großflächigen Pflanzmaßnahmen auf Privatgrundstücken sollen dabei geschaffen werden, um den Gehölzflächenanteil in der Gemeinde zu erhöhen.

Für was können Bürger und juristische Personen diese Geldspritze beantragen? Es geht zum Beispiel um Aufforstungsvorhaben im Außenbereich. Ebenso werden begünstigt: Waldrand-Gestaltungen mit heimischen, standortgerechten Strauch- und Baumarten. Neuanpflanzungen von Laub- und Obstgehölzen (Halb- und Hochstammsortimente) außerhalb von Gärten sowie die Neuanlage und Ergänzungen von Hecken und Feldgehölzen würden ebenfalls von dieser Richtlinie erfasst. Nicht gefördert werden: Erstaufforstungen im Bereich geschützter Biotope, Sonderkulturen etwa zur Gewinnung von Weihnachtsbäumen sowie Kompensationsmaßnahmen.

Wer von dieser Förderung profitieren möchte, sollte einen Antrag bis spätestens 30. September an die Gemeindeverwaltung stellen. Die Bearbeitung soll laut Entwurf in der Reihenfolge des Eingangs der vollständig vorliegenden Anträge erfolgen.

Von Sigi Schritt

Auch interessant

Kommentare