Jugendpfleger bietet 68 Aktionen an

Ferienkiste: Online-Verfahren ersetzt zentralen Anmeldetag

+
Eltern können ab Ende Mai bequem von zu Hause ihre Sprösslinge für die Ferienkisten-Aktionen anmelden. Wer kein Internet zur Verfügung hat, kann dies im Jugendhaus kostenlos erledigen.

Weyhe - Von Sigi Schritt. Die Jugendpflege führt die Weyher Ferienkisten-Aktion ins digitale Zeitalter und schreibt weiter an der Erfolgsgeschichte.

Eltern, die sich für ihre Sprösslinge für das wohl größte Veranstaltungsangebot aller Zeiten interessieren, müssen sich auf einige Neuerungen einstellen. Die langen Schlangen vor dem Eingang der ZSA-Halle, am zentralen Anmeldetag fallen weg. Kosten für den Druck des Heftes gibt es nicht mehr, dafür investiert der Jugendpfleger Carsten Platt in ein Software-Leasing.

Kein Schlangestehen mehr

Als die Jugendpflege vor 29 Jahren die Organisation der Ferienkiste von der SPD übernommen hatte, boten 13 Anbieter etwa 50 Veranstaltungen an. In diesem Sommer präsentieren 44 Vereine und Verbände 68 Aktionen. An die Stelle eines zentralen Anmeldetages tritt nun ein Online-Verfahren.

Die Veranstalter erlebten jahrelang das gleiche Bild: Die Mädchen und Jungen standen mit ihren Eltern vor den Toren der ZSA-Halle Schlange und warteten auf Einlass. In der Halle hatten die Vertreter der Organisationen ihre Stände aufgebaut, an denen sich die Kinder in Teilnehmerlisten einschreiben mussten. Schließlich rannten die jungen Weyher in die Halle.

Bisher erhielten immer die schnellsten die Plätze...

Regelmäßig bildeten sich zuerst Trauben an den Highlight-Events, wenn etwa ein Besuch im Weserstadion angeboten wurde. Es galt das Windhund-Prinzip: Wer schnell war und strategisch vorging, konnte sich die berühmten Rosinen herauspicken.

Das Nachsehen hatten laut Jugendpfleger die, die erst gar nicht am Anmeldetag die Gelegenheit hatten, sich in die Listen einzuschreiben, weil beispielsweise Oma und Opa goldene Hochzeit gefeiert hatten. Immerhin gab es später noch Restplätze.

Ein Ferienpass kostete zehn Euro – fünf Aktionen waren möglich, berichtete Platt. Das Geld musste auch derjenige bezahlen, der nur an einer teilnahm.

... nun soll es gerechter zugehen

Um aber mehr Gerechtigkeit bei der Anmeldung walten zu lassen, können sich Eltern ab Ende Mai bis zum 11. Juni registrieren und für ihre Kinder sowie für Jugendliche bis 14 Jahren entsprechende Wünsche angeben.

Natürlich dürfen einige Ferienkisten-Teilnehmer erneut in der Hansestadt auf den Spuren von Werder Bremen wandeln. Außerdem gibt es zahlreiche Ausflüge im Programm. Doch Platt will nicht vorgreifen, weil er die Events zu einer anderen Gelegenheit intensiver vorstellen möchte. Wenn jedoch zum Stichtag die sprichwörtliche Klappe fällt, wird ein ausgeklügelter Algorithmus dafür sorgen, dass es fair zugeht. „Es läuft ausgefuchst“, so Platt. Der Jugendpfleger hat bei einem Unternehmen eine Spezial-Software geleast und sich dafür entschieden, die Ferienkisten-Plätze zu verlosen. 

Das Programm im Hintergrund passe die Wahrscheinlichkeitsberechnung so an, sodass „Freunde und Geschwister nicht zerrissen werden.“ Die Eltern können ihre Sprösslinge theoretisch für alle Aktionen anmelden – die Teilnahme ist nicht mehr auf fünf Aktionen beschränkt. Pro Aktion werden zwei Euro fällig, die per SEPA-Lastschrift abgebucht werden. Die Erziehungsberechtigten können in einem Datenblatt unter anderem Notfallnummern hinterlegen und über Besonderheiten wie Krankheiten informieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Merkels Abschlussbekundung mit Seehofer in München - Bilder

Merkels Abschlussbekundung mit Seehofer in München - Bilder

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Explosion

Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Explosion

Mailänder Designerdefilees: Der Nebel des Schauens

Mailänder Designerdefilees: Der Nebel des Schauens

Meistgelesene Artikel

Schuppen an der Autobahn 1 in Flammen

Schuppen an der Autobahn 1 in Flammen

Breitband-Ausbau: Kosten für eigenes Netzwerk im Kreis verdoppeln sich

Breitband-Ausbau: Kosten für eigenes Netzwerk im Kreis verdoppeln sich

„Positiv Bekloppte“ zuckeln für Kinderhospiz nach Polen

„Positiv Bekloppte“ zuckeln für Kinderhospiz nach Polen

Gelungenes Erntefest mit leicht kritischem Unterton

Gelungenes Erntefest mit leicht kritischem Unterton

Kommentare