„StreetArt“-Festival in Leeste

Fassade der ehemaligen Gaststätte wird bunt

+
Das Besondere am „StreetArt“-Event: Wer möchte, darf selbst zur Spraydose greifen.

Weyhe- Das „StreetArt“-Festival geht am Samstag, 16. September, in eine neue Runde: Auf dem Gelände der ehemaligen Gaststätte Amelung wird vor dem Aufmucken-Konzert gesprayt und gerappt. Die Veranstaltung beginnt um 14 Uhr.

„An der Profiwand können die Besucher den Sprayern bei der Arbeit über die Schulter schauen“, kündigt die Kulturbeauftragte Tina Fischer an. Allerdings bekommt nicht nur die Profiwand frische Farbe, auch die Fassade der leer stehende Gaststätte soll ein völlig neues Gesicht erhalten. „Somit wird die alte Hausfassade im neuen Gewand ein Symbol für die Neugestaltung im Hinblick auf die geplante Ortskernsanierung“, so Fischer. Die Bemalung von Wänden vor einem Abriss hat in der Wesergemeinde Tradition. So hatten Nachwuchskünstler vor Jahren das Eitmannsche Haus und das Gemeindehaus (beides am Henry-WetjenPlatz) ebenso in Beschlag genommen wie zuletzt das leer stehende Gebäude neben dem Jugendhaus Trafo.

„An den Ausprobierwänden darf jeder eine Sprühdose in die Hand nehmen und einen Versuch wagen“, so Fischer. Wer Lust hat, kann sogar kostenlos an einem Graffiti-Workshop teilnehmen.

Höhepunkt ist der Wettstreit der Künstler an der sogenannten Battle-Box, an der mehrere Sprayer gegeneinander antreten. sie

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Enttäuschung bei Brasilianern - Zuber rettet Schweiz 1:1

Enttäuschung bei Brasilianern - Zuber rettet Schweiz 1:1

„Griff ins Klo, Mexiko“: Das schreibt die Presse zur DFB-Pleite

„Griff ins Klo, Mexiko“: Das schreibt die Presse zur DFB-Pleite

Public Viewing an der Freudenburg in Bassum

Public Viewing an der Freudenburg in Bassum

Meistgelesene Artikel

Graffiti-Schmierereien in Weyhe und Syke: Erste Täter gefasst

Graffiti-Schmierereien in Weyhe und Syke: Erste Täter gefasst

Der Heiligenberg in Bruchhausen-Vilsen steht beim Rosenfest in voller Blüte

Der Heiligenberg in Bruchhausen-Vilsen steht beim Rosenfest in voller Blüte

„Typisch!“: „Es geht um Erdbeeren, um Anja und ihren Mut“

„Typisch!“: „Es geht um Erdbeeren, um Anja und ihren Mut“

Appell an Drängler: „Hupkonzerte nerven am meisten“

Appell an Drängler: „Hupkonzerte nerven am meisten“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.