1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Diepholz
  4. Weyhe

Erste Online-Messe „war ein Erfolg“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marcel Prigge

Kommentare

Christiane Blenski während der Online-Messe.
Wie kann man Instagram für Werbung nutzen? Darum ging es in dem Vortrag von Christiane Blenski während der Online-Messe. © Screenshot

Aromatherapie, Kochen mit dem Thermomix und Unternehmensberatung: Die erste digitale Veranstaltung der Unernehmerinnen von Fair-Net Weyhe Plus ist am Sonntag über die Bühne gegangen.

Weyhe – Von der eigenen Gesundheit bis hin zur Unternehmensberatung: Während der digitalen Messe „Fair-Net-Online-City“ konnten sich Interessierte bei insgesamt 13 Vorträgen über ein ganzes Potpourri an Themen freuen. Aufgeteilt in fünf Schwerpunktbereiche stellten verschiedene Unternehmerinnen des Netzwerks Fair-Net Weyhe Plus ihr Angebot vor. „Unsere erste Online-Messe war ein Erfolg und auch technisch ist es super gelaufen“, freut sich Koordinatorin Christiane Blenski, die moderativ durch den Tag führte.

Aufgeteilt waren die verschiedenen Themen in den „Straßen“ Gesundheitsgasse, Lebensweg, Allee Genuss & Freude, Heimweg und der Straße der Beratung. „Ich fühle mich wirklich, als wäre ich über diese Wege spaziert“, berichtet Blenski nach der Veranstaltung. Normalerweise stehe sie an meinem Messestand und halte die Eröffnungsrede. Jetzt habe ich aber viel mehr mitbekommen“, beschreibt die Koordinatorin die Vorteile der Online-Veranstaltung. Auch die Verwendung von Videos habe die digitale Messe aufgewertet. Während des Vortrags „Aromatherapie bei Mensch & Tier“ hat beispielsweise Anja de Jong einem Pferd verschiedene Öle hingehalten. „Wir konnten dann sehen, wie das Pferd reagiert. Das war beeindruckend.“

Auch wenn die digitale Veranstaltung eine Präsenzmesse nicht ersetze, habe es viele besondere Momente gegeben. „Dass zwischendurch Bettina Fischer auf dem Klavier Musik spielte und Susanne Hinrichs eine Lesung gemacht hat, fand ich schon herausragend.“ 

Im Schnitt seien immer 25 Zuhörer zugeschaltet gewesen, wobei einige kamen und gingen. Die Bedenken, dass wegen des Fußball-Nordderbys zwischen SV Werder Bremen und dem Hamburger SV viele Zuhörer wegfallen würden, war letztlich unbegründet. „Alle Interessierten blieben und sogar Bürgermeister Frank Seidel hat sich unangemeldet in die Runde der Zuhörer gesellt“, freut sich Blenski. Dies sei ein tolles Zeichen der Wertschätzung.

Spenden für Kinder in der Ukraine

Auch wenn die Veranstaltung insgesamt gut liefe und die Organisatorinnen zufrieden sind, überschatten die Ereignisse in der Ukraine die Freude der Unternehmerinnen. „Am Freitag waren wir wie vor den Kopf gestoßen“, erzählt die Koordinatorin. Es sei nicht klar gewesen, ob die Messe nicht doch besser abgesagt werden sollte. Aus den Reihen der Rednerinnen sei dann der Impuls zu einer Spendenaktion gekommen. Jede „Straße“ trage einen Teil dazu bei, dass Hilfspakete, Erste-Hilfe-Sets und Kleidung für ukrainische Kinder über die UNICEF finanziert werden. Das wird in etwa eine Spendensumme von 400 Euro werden. „Das Geld sammeln wir diese Woche ein“, so Blenski. „Wir wissen, dass das nicht viel ist, aber wir wollen ein Zeichen setzen.“ 

Informationen

Fair-Net ist seit 2003 ein Netzwerk aus 50 Unternehmerinnen und Geschäftsführerinnen in und um Weyhe. Interessierte können sich per E-Mail an konkat@fairnet-weyhe.de anmelden. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.fairnet-weyhe.de.  

Auch interessant

Kommentare