Sicherheit für Fahrgäste und Fahrer

Bürgerbusse sollen ab April wieder durch Weyhe rollen

Die Weyher Bürgerbusse befahren ab dem 12. April wieder die Straßen von Weyhe.
+
Die Weyher Bürgerbusse befahren ab dem 12. April wieder die Straßen von Weyhe.

Ab dem 12. April sollen die Bürgerbusse wieder durch Weyhe fahren - wenn die Corona-Zahlen niedrig bleiben.

  • Der Verein Bürgerbus Weyhe plant den Start nach der Pandemie-Pause.
  • Die Linien 116 und 117 sind angemeldet.
  • Auch eine neue Linienführung soll es geben.

Weyhe – Es geht wieder los. Der Verein Bürgerbus Weyhe nimmt den Betrieb der Linien 116 und 117 am 12. April wieder auf – unter Vorbehalt. „Wir wollen die Corona-Zahlen abwarten“, sagt Vorsitzende Regine von Larcher auf Nachfrage. Diese sollen sich erst einmal stabil auf dem derzeit recht niedrigen Niveau halten, bevor die Kleinbusse wieder auf die Straße rollen.

Noch sei die Entwicklung der Pandemie nicht ausreichend einzuschätzen. Deswegen fahren die Fahrzeuge des Vereins auch erst in gut einem Monat wieder, obwohl sie hypothetisch schon morgen aus ihren Garagen könnten: „Unsere Fahrer sind motiviert. Wir machen jeden Monat einen Dienstplan für den Fall, dass es Lockerungen gibt, aber es macht ja keinen Sinn, den Betrieb nach drei Wochen wieder einzustellen, weil nach Ostern wieder alles dicht ist.“

Darin sieht Regine von Larcher nämlich eine mögliche Gefahr: „Es kann doch sein, dass viele Menschen über die Feiertage verreisen und die Corona-Zahlen wieder steigen.“ Vor Ostern sollen die Bürgerbusse also noch nicht durch die Gemeinde Weyhe fahren, „weil ich nicht weiß, ob der Tourismus zu Ostern so etwas wie ein zweites Ischgl wird“.

Bürgerbus-Linien 116 und 117 nehmen Betrieb in Weyhe auf

Die An- und Abmeldung von Buslinien ist mit einem gewissen bürokratischen Aufwand verbunden. „Damit Menschen nicht unnötig an Haltestellen warten, weil sie denken, dass ein Bus kommt, müssen wir den Verkehrsbetrieben Diepholz Nord Bescheid geben, damit sie es dann aus den Fahrplänen streichen“, erklärt Regine von Larcher. Dieser Aufwand könne vermieden werden, wenn keine unüberlegten Entscheidungen getroffen werden. „Deswegen halten wir am 12. April fest“, erklärt die Vorsitzende des Vereins. „Für diesen Tag haben wir die Linien 116 und 117 wieder angemeldet.“

Die 45 ehrenamtlichen Fahrerinnen und Fahrer des Bürgerbus Weyhe sehnen sich nach Aussage von Regine von Larcher danach, wieder hinter dem Steuer zu sitzen. „Die Motivation ist sehr groß“, sagt sie, „aber die Fahrer haben auch Verständnis dafür, dass wir nicht direkt starten. Fast alle von ihnen sind mindestens über 60 Jahre alt.“

Entwicklung der Corona-Zahlen

Zudem wolle der Verein Reisende nicht der Gefahr aussetzen, sich anzustecken. „Mit unseren kleinen Bussen besteht da für unsere Fahrgäste – aber auch für die Fahrer – ein gewisses Risiko“, meint Regine von Larcher. Das sei ein weiterer Grund, die derzeit positive Entwicklung der Corona-Zahlen vorsichtig zu betrachten.

Finanziell gesehen steht der Verein trotz Corona-Krise und zwei Lockdowns auf soliden Beinen, obwohl die Einnahmen durch zahlende Fahrgäste wegfallen. Die Erklärung ist simpel: „Wenn wir nicht fahren, dann verbrauchen wir auch keinen Diesel.“ Somit falle ein Großteil der laufenden Kosten weg. „Im Moment beunruhigt uns diese Sache nicht“, so von Larcher.

Was den Fahrplan angeht, verspricht sie: „Es gibt keine abgespeckte Variante. Wir fahren voll nach Plan.“ Für die Linie 116 kündigt sie allerdings eine Änderung an, die ab dem Neustart Mitte April greifen soll: „Wir haben eine neue Linienführung. Nähere Infos dazu geben wir rechtzeitig bekannt.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Tränen und Kanonendonner: Abschied von Prinz Philip

Tränen und Kanonendonner: Abschied von Prinz Philip

Große Anteilnahme am Tod Prinz Philips

Große Anteilnahme am Tod Prinz Philips

Bayern verlieren Final-Wiedersehen gegen Paris Saint-Germain

Bayern verlieren Final-Wiedersehen gegen Paris Saint-Germain

BVB verpasst Coup in Manchester: 1:2 nach achtbarem Kampf

BVB verpasst Coup in Manchester: 1:2 nach achtbarem Kampf

Meistgelesene Artikel

Zentralklinik im Kreis Diepholz: Nächster Schritt wird gemacht

Zentralklinik im Kreis Diepholz: Nächster Schritt wird gemacht

Zentralklinik im Kreis Diepholz: Nächster Schritt wird gemacht
Impfstart bei Stuhrer Hausarzt: Kritik an Gemeinde Stuhr

Impfstart bei Stuhrer Hausarzt: Kritik an Gemeinde Stuhr

Impfstart bei Stuhrer Hausarzt: Kritik an Gemeinde Stuhr
Zwei Rücktritte bei der Ortsfeuerwehr Diepholz

Zwei Rücktritte bei der Ortsfeuerwehr Diepholz

Zwei Rücktritte bei der Ortsfeuerwehr Diepholz

Kommentare