Ex-Teilnehmerin aus Weyhe: „Vieles bekommen die Zuschauer nicht mit“

GNTM: „Fred“ ist raus und Freundin Fata wieder drin

+
Sainabou Sosseh (18, Platz 13 der neunten Staffel), Janna Wiese (23, Platz 12 der achten Staffel) und Vanessa Goldschmidt verfolgen die ProSieben-Castingshow „Germany‘s Next Topmodel“.

Weyhe - Von Sigi Schritt. Die Castingshow „Germany‘s Next Topmodel“ (GNTM) zählt für eine Ex-Teilnehmerin aus Erichshof zum Pflichtprogramm – und bietet viel Gesprächsstoff. Sainabou Sosseh (18 Jahre, Platz 13 der neunten Staffel) hat am Donnerstagabend zusammen mit Janna Wiese aus Schortens (23, Platz 12 der achten Staffel) und Model Vanessa Goldschmidt (20) die zweite Folge angeschaut. Beim gemütlichen Fernsehabend in der Wesergemeinde erzählten die beiden GNTM-Models ihrer Freundin Vanessa, mit der sie zuletzt auf der Berliner Fashion Week auf dem Catwalk waren, was in der Castingshow Backstage passieren kann. „Vieles bekommen die Zuschauer überhaupt nicht mit“, sagt Sosseh und grinst.

Kritisch beäugt das Trio am Bildschirm die neuen Mädchen von Heidi Klum, die diesmal in zwei Teams auf Lanzarote und Fuerteventura um die Gunst der Jury werben. Dazu zählen neben Heidi Klum wieder Thomas Hayo. Designer Michael Michalsky hat Wolfgang Joop abgelöst. Als Frederike „Fred“ Riss über eine Düne springt, hat sie in den gezeigten Ausschnitten ihren Körper nicht im Griff. „Man muss lernen, Körperspannung zu halten“, sagt die Studentin Janna (20). Sie glaubt, dass „Fred“ mit dieser Leistung nicht weit kommt und sollte schließlich Recht behalten. „Der Fotograf benötigt nur einen einzigen Moment, in dem es vernünftig aussieht“, sagt Janna. Aber den konnte sie als Zuschauerin bei „Fred“ in der gezeigten Sequenz nicht sehen. Sie und Sainabou drücken ohnehin Fata Hasanovic die Daumen. „Sie war in meiner Staffel und hatte Visa-Probleme. Deshalb durfte sie 2014 nicht in die USA einreisen.“ Heiße Titelanwärterin ist ihrer Ansicht nach die Sambatänzerin Taynara Joy Silva Wolf.

Was die Zuschauer nicht sehen, ist, welch großes Team für die Produktion verantwortlich zeichnet. „Es waren bei uns rund 140 Leute im Hintergrund“, berichtet Janna. Um ein Model schwirrten meist vier Kamerateams herum, sagen die ehemaligen Teilnehmerinnen. Die Studentin hat Respekt vor der körperlichen Leistung der Kameraleute. Die 23-Jährige hat selbst einmal ein Aufnahmegerät auf die Schultern gewuppt: „Elf Kilogramm wiegt es.“ Dazu kommen noch die Tontechniker, die Experten für die Lichtsetzung und die Redakteure, die Produktionshelfer und die Praktikanten, die für einige Aufgaben laut Janna „viel Verantwortung“ haben. Wie die Studentin schwärmt auch Sainabou von dem wochenlangen Leben mit der Crew: „Das war eine tolle Zeit. Aber auch Wochen der Entbehrung. Denn elektronische Geräte waren tabu. Also konnten Gefühle nicht mit Freunden besprochen werden.“ Es soll nichts nach außen dringen, begründet Janna. „Das TV-Team bekommt so mehr Stoff für die Sendung.“ Begleitete Heidi Klum das Team an jedem Tag? „Nein“, sagt die 23-Jährige. „Sie hat viele TV-Verpflichtungen hauptsächlich in den USA, deshalb trat sie nur regelmäßig auf.“ Da einige Models noch nicht volljährig sind, hat die Produktionsgesellschaft Nannys engagiert, die auf die Jugendlichen aufpassen. „Es herrscht ein strenges Regiment“, versichert Janna. Ein Beispiel: „Ich hatte gefragt, ob wir in der Modelvilla in Los Angeles vor Einbruch der Dunkelheit nur kurz spazieren gehen dürfen. Das wurde zwar erlaubt, am Ende waren wir eine Dreiviertelstunde zu spät. Das gab einen Riesenärger“, erinnert sich Janna.

Model-Trio nimmt GNTM-Kandidatinnen unter die Lupe

Ein weiteres Beispiel: „Wir durften unter einigen männlichen Models die heraussuchen, mit denen wir am nächsten Tag ‚shooten‘. Die Jungs haben wir abends in die Villa eingeladen.“ Heimlich hätten die Mädchen sie durch einen Hinterausgang hineingelassen. „Die brachten Süßigkeiten mit und übernachteten bei uns. Ich schlief in dieser Nacht allerdings auf dem Wohnzimmersofa“, berichtet Janna. Das sah man natürlich nicht im TV, auch habe kein Zuschauer den Riesenärger mitbekommen, der als Konsequenz folgte. „Die männlichen Models wurden deshalb ausgetauscht“, so Janna.

Unterm Strich sei es bislang die schönste Zeit ihres Lebens gewesen, sagen beide. „Schade, dass wir das übrige gebliebene TV-Material, die ‚Outtakes‘, nicht bekommen haben. Es war die meiste Zeit sehr lustig“, sagen Janna und Sainabou. Beide haben mittlerweile Klums Agentur ONEeins verlassen und bei der „Trismile – Marketing und Management Agentur“ von Mario Schmidt angeheuert. „Er ist unser Manager und Freund, der uns versteht, uns Veranstaltungen und Jobs vermittelt.“ Auch für Freundin Vanessa sehen sie „enormes Potenzial“: „Sie hat eine traumhafte Figur, ein hübsches Gesicht und ist für den Laufsteg geeignet.“ Für Mädchen, die ebenfalls Models werden wollen, lautet ihr Tipp, mit guten Hobbyfotografen anzufangen und sich unterschiedlich in Szene zu setzen. Um nicht auf unseriöse Menschen hereinzufallen, sollten die Mädchen sich über den Fotografen informieren. „Auf Anmachen sollte niemand eingehen. Das ist bei guten Agenturen nicht üblich.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

So verzichten Sie im Alltag auf unnötig viel Plastik

So verzichten Sie im Alltag auf unnötig viel Plastik

Ford Fiesta im Test: König der Kleinwagen

Ford Fiesta im Test: König der Kleinwagen

Zwei Elfmeter-Tore: DFB-Elf zieht ins EM-Viertelfinale ein

Zwei Elfmeter-Tore: DFB-Elf zieht ins EM-Viertelfinale ein

Bilder: Keine Nerven vom Punkt - DFB-Frauen siegen gegen Russland

Bilder: Keine Nerven vom Punkt - DFB-Frauen siegen gegen Russland

Meistgelesene Artikel

Auf Expedition im Maislabyrinth

Auf Expedition im Maislabyrinth

„Flieger in die Türkei sind ausgebucht“

„Flieger in die Türkei sind ausgebucht“

Syker Haustechnik macht weiter – mit neuem Namen und alten Bekannten

Syker Haustechnik macht weiter – mit neuem Namen und alten Bekannten

Aus für die „Diepholz Card“

Aus für die „Diepholz Card“

Kommentare