Erfolgreiche Blutspende: Mehr als 300 Freiwillige begrüßt

Nach der zweitägigen Blutspenden-Aktion des DRK Kirchweyhe hat gestern kurz vor Schluss die Vorsitzende Ingrid Söfty (links) ein positives Fazit gezogen. Insgesamt mehr als 300 Frauen und Männer suchten an beiden Tagen die Kooperativen Gesamtschule Kirchweyhe auf und ließen sich dort freiwillig ihren Lebenssaft abzapfen. Zehn Prozent waren Erstspender, so Söfty. „Damit kann man sehr zufrieden sein“, so die DRK-Vorsitzende. Überhaupt sei sie dankbar, dass im Vergleich zu anderen Aktionen ein erheblich kleineres Team beispielsweise das Büfett vorbereitet hat. „Einige haben Urlaub, andere sind krank. Die Grippe hatte zugeschlagen.“ Das gilt auch für Teile des Teams, die für die Typisierung im Hinblick auf mögliche Knochenmarksspenden verantwortlich sind. „Wir wurden geschult und haben diese Aufgabe mit übernommen“, ergänzt Söfty. Jugendrotkreuzler aus Barrien betreuten die Kinder und bastelten mit den Mädchen und Jungen aus Socken bunte Osterhasen.

Außerdem ließ es sich die DRK-Vorsitzende nicht nehmen, Mehrfachspender zu ehren. Söfty gratulierte sowohl Eva Stodrowski zum 70. Mal als auch Ralf Schindler zum 50. Mal. - sie/Foto: hu

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Drama im Lama-Büro: Tagträume

Drama im Lama-Büro: Tagträume

Iran setzt ausländischen Tanker fest und verhaftet Crew

Iran setzt ausländischen Tanker fest und verhaftet Crew

EU-Treffen zur Seenotrettung im Mittelmeer endet ergebnislos

EU-Treffen zur Seenotrettung im Mittelmeer endet ergebnislos

Gesunder Schlaf: So finden Sie das ideale Kopfkissen

Gesunder Schlaf: So finden Sie das ideale Kopfkissen

Meistgelesene Artikel

Wenn Eigentümer ihren Pflichten nicht nachkommen: Schwarzbauten auf der Spur

Wenn Eigentümer ihren Pflichten nicht nachkommen: Schwarzbauten auf der Spur

Hüttenstadt auf Lüdersbusch: Holz bleibt zum Möbelbau übrig

Hüttenstadt auf Lüdersbusch: Holz bleibt zum Möbelbau übrig

Schimmel auf dem Käse: Gastronomin erneut wegen Hygieneproblemen verurteilt

Schimmel auf dem Käse: Gastronomin erneut wegen Hygieneproblemen verurteilt

NOA: „Lautester Sportplatz der Welt“

NOA: „Lautester Sportplatz der Welt“

Kommentare