Weiblich und jung: Die neue Führungsriege der CDU

Janine Greulich die „Ursula von der Leyen von Weyhe“

Die Stellvertreter der Weyher CDU-Vorsitzenden Janine Greulich (v.l.) sind Helgard Struckmeier, Dennis Kipker und Yasmine Goldschmidt.
+
Die Stellvertreter der Weyher CDU-Vorsitzenden Janine Greulich (v.l.) sind Helgard Struckmeier, Dennis Kipker und Yasmine Goldschmidt.
  • Die CDU Weyhe setzt konsequent auf Verjüngung.
  • Die Mitgliederversammlung hat gleich fünf Mitglieder der Jungen Union in ihren Vorstand gewählt: Zwei davon sind Stellvertreter der neuen Vorsitzenden.
  • Janine Greulich führt als neue Vorsitzende das Gremium an. Der Bundestagsabgeordnete Axel Knoerig verglich die 43-Jährige an der Spitze des Ortsverbandes mit einer erfolgreichen Europa-Politikerin.

Weyhe – Janine Greulich ist die neue Vorsitzende des CDU-Ortsverbands in Weyhe. Sie hat am Donnerstagabend in der Tanzschule Reiners Dietrich Struthoff abgelöst. In das engere Führungsgremium wählten die 32 Christdemokraten auch zwei Mitglieder der Jungen Union: die Studentin Yasmine Goldschmidt sowie den Rechtswissenschaftler Dennis Kipker. Das Stellvertreter-Trio komplettiert die Lehrerin Helgard Struckmeier.

Damit ist die CDU Weyhe nach Twistringen und Bruchhausen-Vilsen der dritte Ortsverband im Kreis mit einer weiblichen Spitze, so der Bundestagsabgeordnete Axel Knoerig. Es sei zukunftsorientiert, dass die Weyher auf Frauen und auf die Jugend setzen, sagt er. Das zeige sich bei der Kandidatenaufstellung für die Kommunalwahl, aber jetzt auch im neuen Vorstand. Knoerig habe bei der Mitgliederversammlung Aufbruchstimmung gespürt. Eine berufstätige Mutter mit zwei Kindern zur Vorsitzenden zu machen, sei das richtige Zeichen. Knoerig bezeichnete Greulich als „die Ursula von der Leyen“ von Weyhe.

„Frauen beweisen immer wieder, wie belastbar sie sind“

Sie erfülle jedenfalls nicht das CDU-Frauenklischee (Kinder, Küche, Kirche), das manche Männer in dieser Partei hegten. „Frauen, besonders Mütter, beweisen immer wieder, wie belastbar sie sind“, sagt Janine Greulich. Geboren 1978 in Bremervörde, hat sie zunächst eine Ausbildung als Sparkassenkauffrau abgeschlossen. Es folgte ein BWL-Studium in Bremen mit Auslandssemestern in Frankreich und Kanada. Die 43-jährige Diplom-Kauffrau arbeitet als Assistentin der Geschäftsleitung in einem Maschinenbauunternehmen und engagiert sich im Weyher Rat. Ihr Ehemann und ihre Schwiegereltern unterstützen sie.

Verjüngungsprozess von langer Hand eingeleitet

Greulichs Vorgänger Struthoff hat den Verjüngungsprozess der CDU von langer Hand eingeleitet, weil er bei der letzten Kommunalwahl Greulich und andere Neulinge bereits für einen aussichtsreichen Listenplatz vorgeschlagen hatte. Greulich kommt aus einer Familie, in der Politik zum Tagesgeschäft zählte. Ihr Vater sei in Nieder Ochtenhausen (Kreis Rotenburg), ihrem Heimatort, Ortsbürgermeister gewesen und war in verschiedenen Kommunalparlamenten aktiv. „Ich war im Dorf immer Bürgermeisters Tochter.“

Janine Greulich will einen kooperativen Führungsstil pflegen

Sie will einen kooperativen Führungsstil pflegen und setzt auf ihre Stellvertreter sowie „auf die neuen und bewährten weiteren Vorstandsmitglieder“. Janine Greulich möchte Schwerpunkte setzen und CDU-Ideen sichtbar machen. Unter anderem sollen Sportvereine mehr unterstützt und Sportangebote für jedermann forciert werden. Sie nennt Stichworte wie „Outdoor Gym“ oder „Trimm dich“-Angebote.

Klimaschutz, Bildung, Innovationen

Es gebe viele Themen wie Klimaschutz, Bildung, Innovationen sowie die Bewältigung von Corona und dessen Spätfolgen, die sie aber alle mit dem neuen Vorstand besprechen möchte. Mit mehr Teamarbeit und überraschenden Aktionen werde sich die Arbeit der neuen CDU unterscheiden, so Greulich. Sie werde auch verstärkt auf digitale Medien setzen. Das sei wichtig wenn zum Beispiel ihr Vize Dennis Kipker das FBI in Washington oder die Bundesregierung in Berlin berate oder er Uni-Vorträge in Japan oder Lettland halte. Dann könne er sich nur über Zoom und Co. in Online-Versammlungen einbringen. Außerdem könnten Experten zu bestimmten Themen sich problemlos zuschalten.

Das neue Führungsquartett plant, mit den umliegenden Ortsverbänden gemeinsame Veranstaltungen auf die Beine zu stellen. „Wir haben viele junge Mitglieder gewinnen können, und da werden wir uns sicher gemeinsam mit der Jungen Union entsprechende Veranstaltungen ausdenken.“

Außerdem will das neue Führungsgremium, konstruktiv mit anderen Parteien sowie mit der Verwaltung zusammenarbeiten. „Wir haben im Rat viele Experten, da müssen wir uns austauschen, gemeinsame Ideen entwickeln und sie der Verwaltung vorschlagen.“

Der neue CDU-Vorstand

Vorsitzende: Janine Greulich, 43 Jahre alt

Vize-Vorsitzende: Yasmine Goldschmidt, 24
Dennis Kipker, 34
Helgard Struckmeier, 58

Schatzmeister: Bernd Brickmann
Mitgliederbeauftragte: Anja Kappler, 46
Pressesprecher: René Wientjes, 31

Beisitzer:
Sophie Malina, 24
Marisa Wessel, 27
Mathias Lipp, 37
Frank Drewes, 48
Claus-Peter Wessel, 52
Christine Burda, 56
Uwe Goldschmidt, 56
Frank Schwarz, 61
Heino Hildebrandt, 63
Ulrich Trempel, 67

Ausgeschieden:
Dietrich Struthoff, Michael Behr, Günther Helms, Uwe Lassak sowie Kurt Meyer

Von Sigi Schritt

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Leidenschaft reicht nicht: Fehlstart nach Hummels-Eigentor

Leidenschaft reicht nicht: Fehlstart nach Hummels-Eigentor

Meistgelesene Artikel

Archäologen rekonstruieren Unglück im Moor – dank Sandale und Achse

Archäologen rekonstruieren Unglück im Moor – dank Sandale und Achse

Archäologen rekonstruieren Unglück im Moor – dank Sandale und Achse
Beratung über Artenvielfalt: Jeder Stuhrer kann Beitrag leisten

Beratung über Artenvielfalt: Jeder Stuhrer kann Beitrag leisten

Beratung über Artenvielfalt: Jeder Stuhrer kann Beitrag leisten
Opalla: Fristlose Kündigungen waren nicht rechtens

Opalla: Fristlose Kündigungen waren nicht rechtens

Opalla: Fristlose Kündigungen waren nicht rechtens
„Urlaub heißt schweißtreibende Arbeit“

„Urlaub heißt schweißtreibende Arbeit“

„Urlaub heißt schweißtreibende Arbeit“

Kommentare