Bis Sonntag auf dem Marktplatz

Bürgermeister eröffnet Familienfest „Weyhe Total“

Nach dem Anstich eines 50-Liter-Fasses gönnt sich der Bürgermeister einen Schluck. - Foto: Sigi Schritt

Weyhe - Von Sigi Schritt. Bürgermeister Andreas Bovenschulte hat am Abend auf dem Marktplatz mit dem Anstich eines 50-Liter-Bierfasses das dreitägige Familienfest „Weyhe Total“ eröffnet.

Die Veranstaltung gehöre zur Wesergemeinde wie „der Tannenbaum zu Weihnachten“, rief er den zahlreichen Besuchern zu. Anschließend ließ es sich der Verwaltungschef nicht nehmen, den Familiencharakter des Festes herauszustreichen: Er drehte mit dem dreijährigen Besucher Maximilian Friemert im Feuerwehrauto eine Runde auf dem Karussell und schnackte dann mit den Gästen. 

Später sorgt die Bon-Jovi-Coverband „Bounce“ für Stimmung. Am Sonnabend erklimmt die Paratyspaß-Truppe „Zack Zillis“ die Bühne. Am Sonntag beginnt der Tag um 10 Uhr mit einem Open-Air-Gottesdienst.

"Weyhe Total" ist eröffnet

"Weyhe Total" - der Freitagabend für Bon-Jovi-Fans

„Weyhe Total“ - Tanzeinlagen am Samstag

"Weyhe Total" - die Party am Samstag

„Weyhe Total“ - der Sonntag

Mehr zum Thema:

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

Meistgelesene Artikel

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Rettungsdienste und Polizei proben Ernstfall

Rettungsdienste und Polizei proben Ernstfall

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Kommentare