Am Ende war sie die Einzige

Britta Vergiehn kann Weintreff auf dem Marktplatz weiterführen

+
Britta Vergiehn

Weyhe - Von Sigi Schritt. Eine für Kunden alte Bekannte, Britta Vergiehn, wird weiterhin den Pfälzer Weintreff auf dem Marktplatz betreiben. Das Geschäft soll am 20. April öffnen.

Die Unternehmerin aus dem Jeebel hat kürzlich das Ausschreibungsverfahren der Gemeinde für sich entschieden. Wie Bürgermeister-Stellvertreterin Ina Pundsack-Bleith und Ines Mannott vom Stadtmarketing mitteilen, hatte die Verwaltung in der Zeit von November bis zum Januar einen Betreiber gesucht, der zwölf Monate lang einen gastronomischen Betrieb führt.

Ziel war es laut Pundsack-Bleith jemanden zu finden, der aufgrund seiner Gestaltung und des gastronomischen Konzepts eine „besondere Anziehungskraft ausübt“ und damit eine Attraktivitätssteigerung des Marktplatzes bewirkt. Zum Stichtag hätten nur zwei Interessenten ein Angebot abgegeben. Vor der Zuschlagserteilung Ende Januar winkte ein Unternehmer allerdings ab, sodass nur die Eigentümerin des Pfälzer Weintreffs übrig blieb.

Britta Vergiehn hatte erst im September das Geschäft von Helmut Poppe übernommen, das neben der Hütte in der guten Stube der Wesergemeinde auch rollende Ausschankwagen beinhaltet, mit der die Geschäftsfrau künftig auf Märkten in der Region unterwegs ist. Zuvor hatte sie als Angestellte mit Fachkenntnissen zum Thema Wein zwei Jahre lang den Pfälzer Weintreff begleitet.

Der Pfälzer Weintreff wird etwas verkleinert, kündigt die Besitzerin an. 

Für die Hütte am Weyher Marktplatz kündigte sie an, viele neue Ideen umsetzen zu wollen. So soll der fliegende Bau verkleinert werden. Die Jeebelerin möchte die Zahl der Sitzplätze im Innenraum um die Hälfte also von 140 auf 70 reduzieren. Draußen bleiben aber noch 70 Plätze, für die es ein anderes Gestühl geben soll.

Ein kleinerer Anbau soll den Abschluss des Holzhäuschens bilden. Dort soll sich künftig der Weinausschank befinden. An der Frontseite wird eine kleine Küche eingerichtet. „Wir wollen kein Restaurant sein, der Service soll kleine Salate aber ebenso anbieten wie Käseteller.“

Die Weyher Unternehmerin hört auf fachlichen Rat und ändert den Namen ihres Geschäfts nicht. Unter dem Motto „Pfalz grüßt Italien“ möchte Vergiehn Rebensäfte anderer Anbaugebiete offerieren. „Ich möchte Winzer einladen, dass sie ihren Wein vorstellen“, sagt sie. Dass die Konzession nur für ein Jahr gilt, ist Britta Vergiehn völlig bewusst.

Das Unternehmertum reizt

„Ich habe im Bremer Hotel Columbus gelernt“, berichtet sie, später wechselte sie in die Maritim-Gruppe und arbeitete in Süddeutschland. Als Hotelfachfrau war sie in Restaurants für die Weinauswahl zuständig.

Damit aber nicht genug: Sie war zehn Jahre lang Ausbilderin in einer Berufsschule und lehrte Wein- und Getränkekunde. Dann folgte der Schritt in die Selbstständigkeit: Sie gründete einen Weinladen mit Standorten in Ritterhude und in Lilienthal, den sie verkauft hatte, als sie Mutter wurde. Ihr Kind sei aus dem Gröbsten heraus, und jetzt juckt es sie wieder in den Fingern, unternehmerisch tätig zu sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

USA schieben früheren Nazi-Kollaborateur nach Deutschland ab

USA schieben früheren Nazi-Kollaborateur nach Deutschland ab

Rückkehr der "Siedler" und "Desperados"

Rückkehr der "Siedler" und "Desperados"

Sonne, Strand und Meer: Beliebte Strandhotels auf Mallorca

Sonne, Strand und Meer: Beliebte Strandhotels auf Mallorca

Kindergartenfest Bücken

Kindergartenfest Bücken

Meistgelesene Artikel

„Tag des Motorsports“ lockt mehr als 6 000 Besucher

„Tag des Motorsports“ lockt mehr als 6 000 Besucher

Drei tolle Tage in Sulingen

Drei tolle Tage in Sulingen

Gourmetfestival-Premiere: „Hammer, Hammer, Hammer!“

Gourmetfestival-Premiere: „Hammer, Hammer, Hammer!“

Abi Wallenstein: Wie eine Wundertüte

Abi Wallenstein: Wie eine Wundertüte

Kommentare