Verdacht der Polizei

Großalarm in Weyhe: Feuer in KGS Leeste - mögliche Brandstiftung

Weyhe – Großalarm an der KGS Leeste in Weyhe: Blaulicht blinkte überall auf dem Parkplatz. Feuerwehrleute, Polizisten und Rettungsdienste beherrschten das Gesamtbild.

Gegen 14 Uhr wurden sie durch eine Brandmeldeanlage alarmiert: in einem Klassenraum für Lehrmittel brannte es. Auch zwei weitere Räume waren von dem Feuer betroffen. Verletzt wurde niemand.

Feuer in KGS Leeste: Glück für Schüler - Unterricht bereits vorbei

Die KGS wird zurzeit saniert. Das Feuer brach in dem noch nicht renovierten Trakt aus. Glück im Unglück, dass zu diesem Zeitpunkt der Unterricht schon vorbei war und die Lerngruppen, die am Nachmittag die Räume im bereits sanierten Trakt für gewöhnlich nutzen, noch nicht im Gebäude waren – bis auf eine sechste Klasse. Die wenigen Lehrer und Schüler hatten die Schule bei dem Alarm schnell verlassen.

„Wir haben Großalarm ausgelöst, weil wir noch mal durch das Gebäude gehen wollten, um sicherzustellen, dass sich wirklich niemand mehr in der Schule aufhält“, erläuterte Kreisfeuerwehr Pressesprecher Lutz Budelmann. Aber auch die Suchtrupps fanden niemanden mehr. Alle in Sicherheit.

Im Einsatz: Zahlreiche Feuerwehrleute waren vor Ort, um bei dem Brand in der KGS Leeste zu helfen.

Nachdem das Feuer gelöscht war, hing ein schwacher Geruch nach Qualm in der Luft. Die Feuerwehrleute pusteten mit laut brummenden Ventilatoren den Rauch aus dem Gebäude. Der Platz war weitläufig abgesperrt. Hinter dem rot-weißen Flatterband hatten sich Anwohner versammelt, darunter viele Jugendliche. Smartphones wurden gezückt und Kinder auf die Schultern gehoben.

Großalarm in Weyhe: KGS-Schulleiter tief betroffen

Während die Augen der Kleinsten angesichts der vielen roten Feuerwehrautos leuchteten, wirkte Schulleiter Michael Krutschke tief betroffen. „Als hätte Corona nicht gereicht“, sagte er bedrückt. Die fünften, sechsten, siebten und achten Jahrgänge, die in dem betroffenen Trakt Unterricht haben, gehen Montag und Dienstag vorerst ins Homeschooling. Wie es dann weitergeht, wird man sehen.

Und es kam noch dicker: Im Verlauf des späten Nachmittags meldete sich laut dem Einsatzbericht der Polizei eine Mutter bei den Weyher Beamten, und gab an, ihr Sohn und ein Freund, beide 13 Jahre alt, hätten den Brand verursacht. Über die Motive beziehungsweise Gründe können derzeit noch keine Angaben gemacht werden. Die Polizei hat den Brandort beschlagnahmt.

Rubriklistenbild: © Juk

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

An diesen vier Zipfeln endet Deutschland

An diesen vier Zipfeln endet Deutschland

Die heilende Kraft der Aloe vera

Die heilende Kraft der Aloe vera

Stadt der Gegensätze - In Mumbai ist das kein Klischee

Stadt der Gegensätze - In Mumbai ist das kein Klischee

Mit «Weltklasse-Torhüter»: Bayern macht Achtelfinale klar

Mit «Weltklasse-Torhüter»: Bayern macht Achtelfinale klar

Meistgelesene Artikel

WhatsApp: Plötzlich ist das Konto weg

WhatsApp: Plötzlich ist das Konto weg

WhatsApp: Plötzlich ist das Konto weg
Frauenleiche in Hüde: 33-Jährige durch Schläge auf den Kopf getötet

Frauenleiche in Hüde: 33-Jährige durch Schläge auf den Kopf getötet

Frauenleiche in Hüde: 33-Jährige durch Schläge auf den Kopf getötet
Corona-Chaos in Moordeich: KGS-Leiter schickt Schüler ins Szenario B – aber das hätte er nicht dürfen

Corona-Chaos in Moordeich: KGS-Leiter schickt Schüler ins Szenario B – aber das hätte er nicht dürfen

Corona-Chaos in Moordeich: KGS-Leiter schickt Schüler ins Szenario B – aber das hätte er nicht dürfen

Kommentare