Entsorgungskosten überhöht?

Betrug in 92 Fällen: Weyher muss sich Berufungsprozess stellen

Verden /  Weyhe - Von Wiebke Bruns. Wegen Betrugs in 92 Fällen, davon in 89 Fällen in gewerbsmäßiger Form, muss sich der Geschäftsführer eines Unternehmens aus Weyhe seit gestern in einem Berufungsverfahren am Landgericht Verden verantworten. Von dem 62-Jährigen wird ein auf zweieinhalb Jahre Haft lautendes Urteil des Schöffengerichts Syke angefochten.

Das Unternehmen bietet bundesweit unter anderem Haushaltsauflösungen und Entrümpelungen an. Bei den angeklagten Taten, alle aus dem Jahr 2012, geht es um Entsorgungskosten, die das Unternehmen verauslagt, dann aber mit überhöhten Summen den Kunden in Rechnung gestellt haben soll.

Wenn sich auf einem LKW zu entsorgender Müll mehrerer Kunden befand, sollte dieser an der Entsorgungsstelle getrennt gewogen werden, erklärt das Syker Urteil. „Diese Anweisungen wurden in vielen Fällen missachtet“, stellte das Amtsgericht fest. Es habe dann nur einen Entsorgungsschein gegeben. Die Abrechnung mit den Kunden sei in diesen Fällen nicht anteilig erfolgt, sondern alles komplett berechnet worden. Kunden hätten demzufolge nicht nur mehr bezahlen müssen, es wäre dann auch doppelt abkassiert worden.

17 Zeugen, sechs Verhandlungstage

Pro 1000 Kilo sollen 135 Euro berechnet worden sein, stellte das Amtsgericht fest. Die Schadenssumme wird in dem erstinstanzlichen Urteil mit 18.476,53 Euro angegeben. In 89 Fällen lautete das erstinstanzliche Urteil auf gewerbsmäßigen Betrug. Der Angeklagte habe sich damit eine Einkommensquelle von gewisser Dauer verschaffen wollen.

Beim gestrigen Prozessauftakt gab es für den Angeklagten noch keine Möglichkeit sich zu den Vorwürfen zu äußern. Es wurde aber eine Einlassung für den Fortsetzungstermin am 3. Dezember angekündigt.

Deren Inhalt dürfte entscheidend für den Fortgang des Verfahrens sein. Das Landgericht hat zunächst eine umfangreiche Beweisaufnahme vorgesehen. 17 Zeugen sind geladen und insgesamt sechs Verhandlungstage bis zum 21. Dezember wurden festgelegt.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Kramp-Karrenbauer für internationale Syrien-Sicherheitszone

Kramp-Karrenbauer für internationale Syrien-Sicherheitszone

„Wenn man sie vorne nicht macht, bekommt man sie hinten rein“: Die Netzreaktionen zur Partie #SVWBSC

„Wenn man sie vorne nicht macht, bekommt man sie hinten rein“: Die Netzreaktionen zur Partie #SVWBSC

Wer hat wie benotet? Die Werder-Noten gegen Hertha BSC im Vergleich

Wer hat wie benotet? Die Werder-Noten gegen Hertha BSC im Vergleich

Koalition nennt Details zum neuen CO2-Preis

Koalition nennt Details zum neuen CO2-Preis

Meistgelesene Artikel

B61 zwischen B51 und Nienstedt bis Mitte Dezember gesperrt 

B61 zwischen B51 und Nienstedt bis Mitte Dezember gesperrt 

Frisch vom Baum zur Bassumer Tafel

Frisch vom Baum zur Bassumer Tafel

Riesiger Run auf Grundstücke: Kein Platz mehr an der Moorheide

Riesiger Run auf Grundstücke: Kein Platz mehr an der Moorheide

„Alarmierender Trend“: Etliche Menschen aus dem Landkreis Diepholz pendeln regelmäßig nach Bremen

„Alarmierender Trend“: Etliche Menschen aus dem Landkreis Diepholz pendeln regelmäßig nach Bremen

Kommentare