Baustelle Im Bruch: Ärger mit Grundwasser

Vollsperrung bis 11. Dezember

+
Ein Bagger treibt Spundwände ins Erdreich, um einen Kanal in den nassen Untergrund zu verlegen.

Weyhe - Von Sigi Schritt. Die Straße „Im Bruch“ bleibt weiterhin gesperrt. Das teilte die Gemeinde auf Anfrage mit.

Seit drei Wochen verlegt das Unternehmen Ernst Petershagen einen Schmutzwasserkanal, um den Neubau einer Fertigungshalle und ein anderes Grundstück anzuschließen (wir berichteten). Ursprünglich war eine Freigabe der Strecke für den vergangenen Freitag vorgesehen gewesen. Doch es kam anders. Die Gemeinde hatte den Auftrag des Unternehmens um die Herstellung einer Rinne erweitert und die Vollsperrung des Verbindungswegs auf 100 Meter Länge kurzfristig um zwei Wochen, bis zum Freitag, 11. Dezember, verlängert.

Der zuständige Bauleiter der Straßen- und Kanalbaufirma, Jens Berensen, erläuterte, dass die Methode, um das Kanalrohr zu legen, entgegen den ursprünglichen Planungen geändert werden musste. Aufgrund von Regenfällen und nassem Untergrund konnte die Firma den Kanal nicht ohne Weiteres ins nasse Erdreich in 2,50 Metern Tiefe verlegen. Deshalb seien die Handwerker noch nicht fertig damit, viele Spundwände in die Tiefe zu setzen und das Grundwasser in einen vorhandenen Regenwasserkanal abzupumpen. „Wir hoffen, dass wir bei gutem, also trockenem Wetter, schneller fertig sind.“

Mehr zum Thema:

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Nach Anschlag in London: Festgenommenen wieder frei

Nach Anschlag in London: Festgenommenen wieder frei

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

Meistgelesene Artikel

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Sarina Kynast wird Spargelkönigin der Samtgemeinde Kirchdorf

Sarina Kynast wird Spargelkönigin der Samtgemeinde Kirchdorf

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Kommentare