Anerkennung ist der Lohn

Fünf Ehrenamtskarten für Ehrenamtliche aus Weyhe

+

Weyhe - Bürgermeister Andreas Bovenschulte (l.) und Agenda-Beauftragte Christina Mielke haben am Donnerstag im Rathaus fünf Bürgern nicht nur die Ehrenamtskarte ausgehändigt, sondern auch kleine Anstecker.

Der Verwaltungschef betonte, dass es in der Wesergemeinde viele Menschen gebe, die sich dem Allgemeinwohl verpflichtet fühlten. Dieses Amt sei nicht an Vereine, Organisationen oder Kirchen gebunden, sagt er. Bürger opfern ihre Zeit, ohne dafür eine Bezahlung zu bekommen. Die Anerkennung sei der Lohn für die Ehrenamtler. So ist Annelie Schocke (3.v.l.) beispielsweise eine feste Größe bei der Gästeführung. Für den Bürgerbus engagieren sich diese Herren: Andreas Haar, Manfred Soboll, Bernd Klug sowie Gerhard Hoffmann. Die Inhaber einer Ehrenamtskarte – so lauten die Voraussetzungen – engagieren sich mindestens fünf Stunden in der Woche oder 250 Stunden im Jahr und wollen ihre Arbeit auch im nächsten Jahr fortsetzen. Die Karte gilt für drei Jahre. Das Weyher Theater gewährt für die Inhaber einen Rabatt in Höhe von 50 Prozent. 

sie

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Einzelkritik: Mit Bargfrede ist Werder besser

Einzelkritik: Mit Bargfrede ist Werder besser

Bilder der steilsten Standseilbahn der Welt

Bilder der steilsten Standseilbahn der Welt

Palästinenser weisen US-Äußerungen zu Klagemauer zurück

Palästinenser weisen US-Äußerungen zu Klagemauer zurück

Weihnachtskonzert in der Sporthalle der Wiedauschule

Weihnachtskonzert in der Sporthalle der Wiedauschule

Meistgelesene Artikel

Landwirt Loerke erwägt den Gang zum Gericht

Landwirt Loerke erwägt den Gang zum Gericht

Wintershall-Chef Mehren setzt auf mehr Effizienz und Wachstum

Wintershall-Chef Mehren setzt auf mehr Effizienz und Wachstum

Ranga Yogeshwar liest am 29. Januar im Saal der Kreissparkasse

Ranga Yogeshwar liest am 29. Januar im Saal der Kreissparkasse

Wirtschaftsförderung im Landkreises Diepholz zieht Bilanz

Wirtschaftsförderung im Landkreises Diepholz zieht Bilanz

Kommentare