1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Diepholz
  4. Weyhe

An Himmelfahrt Heimspiel für die Bubingas: Feten-Klassiker und Party-Hits in Weyhe

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sigi Schritt

Kommentare

Freuen sich auf den ersten mehrstündigen Auftritt: Die Mitglieder der Bubingas.
Freuen sich auf den ersten mehrstündigen Auftritt: Die Mitglieder der Bubingas. © Sigi Schritt

Sie sind seit Jahren eine feste Größe beim Brokser Heiratsmarkt. Wegen Corona mussten sie aber pausieren. Nun treten sie wieder auf. Das erste Konzert in diesem Jahr ist für sie ein Heimspiel. Gemeint sind die Bubingas. 

Weyhe – Sie haben rund 300 Titel im Repertoire und für ihren Himmelfahrtsauftritt auf Hagens Hoff in Leeste eine Set-Liste mit 60 Liedern vorbereitet: „Die Bubingas“ fiebern ihrem ersten Auftritt in diesem Jahr entgegen und haben in dieser Woche die Proben abgeschlossen.

Ab 11 Uhr soll es am Donnerstag auf dem Areal des Leester Landcafés zunächst Musik aus der Konserve geben. Um 12.30 Uhr startet die Livemusik. „Da wird richtig was los sein, egal wie das Wetter wird“, ist sich der Saxofonist der Band, Andreas Lange, aus Melchiorshausen sicher.

Überhaupt seien die Weyher seit vielen Jahren an Himmelfahrt „sehr reiselustig“ und radeln mehrere Orte ab. Da es auf dem Marktplatz in Kirchweyhe keine zentrale Veranstaltung gibt, geht der 54-Jährige nicht von einem Massenandrang aus. „Die Ausflügler werden sich auf die Gastronomiebetriebe verteilen.“ Unter anderem spielt beim Kirchweyher Hof Rusty 66, und in der ZSA-Gaststätte Heimspiel sowie in der Tanzschule Rainers wird ebenso etwas los sein. Seine Beck´s-Dose baut Michael Quittek am Umspannwerk in der Leester Marsch auf. „Das ist eine gute Rundtour, und ich hoffe, dass die meisten Ausflügler bei uns hängen bleiben“, sagt Lange.

„Wir wollen bis 16.30 Uhr spielen, vielleicht auch noch etwas länger“, kündigt der Musiker an. Die Band mache das Ende ihres Auftritts vom Verlauf der Stimmung abhängig, erklärt der Melchiorshauser. Geplant sind Sets, die zwischen 30 und 45 Minuten dauern. Dazwischen gibt es Musik aus der Konserve.

Die Bubingas aus Weyhe sind weit über die Grenze des Kreises bekannt. Sie sind seit Jahren eine feste Party-Größe im Remmerzelt auf dem Brokser Heiratsmarkt. „Wir machen andere Blasmusik“, sagt Andreas Lange, der die vielen Lieder arrangiert.

Auf der Bühne stehen acht Bläserinnen und Bläser, die Trompete, Tenorhorn, Tuba, Saxofon und Klarinette besetzen. Dazu kommen weitere Instrumente wie E-Gitarre, E-Bass und Schlagzeug. Außerdem sind mit Wilka Volkmer aus Lahausen und Katja May aus Bremervörde zwei Sängerinnen dabei. „Wir versuchen alles zu spielen“, erläutert Andreas Lange. Deshalb muss er manchen Song für die Besetzung der Party-Band transformieren. Er gibt ein Beispiel: Die Band hat unter anderem das Stück September der amerikanischen Soul- und Funk-Band Earth, Wind and Fire aufgenommen. „Da sind zwar Bläsersätze drin, aber im Original-Song gibt es eine Piano-Begleitung, die wir nicht haben. Ich schreibe also diese Noten für die Bläser rein“, so Lange.

„Wir werden an Himmelfahrt einige 70er-Jahre Stücke spielen“, so Lange. Dazu zählt ebenso das Lied „Ride Like the Wind“ von Christopher Cross. Das Besondere an der Bubingas-Musik sei, dass die Formation ihr Publikum auf eine stimmungsvolle Reise durch verschiedene Musik-Genres schickt. Die Zuhörer hören Polka sowie Walzer, Pop und Schlager. „Die Polka bekommt mit Tempowechsel und mit schnellem Rhythmus einen modernen Anstrich.“ Es sei sehr viel tanzbare Musik dabei, versichert Andreas Lange. Ob vor Ort allerdings wirklich getanzt wird, das würde das Publikum selbst entscheiden.

Für jeden Geschmack ist sicherlich etwas dabei, glaubt Lange. So finden sich auf der langen Set-Liste Titel wie „Warum hast du nicht Nein gesagt“, „An guten Tagen“ sowie „Don’t Go Breaking My Heart“ und „Cordula Grün“.

Für die Mitglieder der Band sei dieser Auftritt nach langer Corona-Pause etwas Besonderes, sagt Andreas Lange, zumal der aktuelle Auftritt noch in heimischen Gefilden ansteht. Vermutlich werden die Bandmitglieder aus der Wesergemeinde unter den Gästen viele bekannte Gesichter entdecken.

Für ihre Auftritte hat die Band in modernste Technik investiert, sagt Lange. Funkmikrophone seien ebenso im Einsatz wie ein digitales Mischpult, mit dem jeder Musiker in seinen Ohrenempfänger sich die Töne jener Instrumente vom Mixer zuschalten lassen kann, die er für seinen Part für nötig erachtet. Die Noten für alle Stücke seien allesamt in den IPads der Musiker hinterlegt. Man müsse nur auf der Bildfläche wischen, um die entsprechenden Noten zu bekommen, erklärt Lange.

Ob er noch Lampenfieber hat? „Ja“, sagt Andreas Lange, der als charmanter Entertainer bekannt ist. Vor jedem Auftritt sei das so. „Wenn der erste Song gelaufen ist, ist alles gut.“ Der Anspannung folgt die Freude am Musizieren. „Es macht sehr viel Spaß, viele Menschen glücklich zu machen“, erzählt Lange. Bei ihm selbst sei das so: „Wenn ich Musik mache, ist alles andere weg. Die Probleme sind fort.“

Weitere Termine: Die Bubingas spielen am 19. Juni auf dem Stadtfest in Achim, im Remmerzelt mit DJ Toddy auf dem Brokser Heiratsmarkt (Start: 26. August) sowie auf den Oktoberfesten auf Helgoland am 17. September sowie am 1. Oktober in der Tanzschule Reiners.

Von Sigi Schritt

Sind eine feste Größe auf dem Brokser Heiratsmarkt im Remmerzelt, mussten aber pausieren: Die Bubingas.
Sind eine feste Größe auf dem Brokser Heiratsmarkt im Remmerzelt, mussten aber pausieren: Die Bubingas. © Sigi Schritt

Auch interessant

Kommentare