DFB-Aktion "Ehrenrunde"

Weltpokal kommt nach Weyhe!

+
Götze küsst den WM-Pokal nach dem Finale gegen Argentinien

Weyhe - Von Sigi Schritt. "Meine Freude musste ich in den Himmel schreien", sagt Stefan Riemer. Der Fußballtrainier des SC Weyhe war am Mittwochmittag mit dem Auto unterwegs, als er vom Deutschen Fußballbund die Nachricht erhalten hat, dass der Fußball-Weltpokal nach Weyhe kommt. 

Es gibt schon ein Datum für ein Event: Sonntag, 19. Juli, auf der Zentralen Sportanlage der Wesergemeinde. Von 13 bis 21 Uhr haben exakt 2014 Besucher die Möglichkeit, Fotos mit der "Fifa-World-Cup-Trophy" zu machen, bestätigt ein DFB-Sprecher auf Anfrage der Kreiszeitung. "Der Pokal ist hinter Glas."

"Ich musste anhalten, bin ausgestiegen und habe laut gejubelt", beschreibt Riemer seine erste Reaktion ob der freudigen Kunde. Szenen des Endspiels Deutschland gegen Argentinien mit dem entscheidenden Götze-Tor sind ihm eingefallen, der Jubel Tage später auf der Fan-Meile in Berlin. Und nun wird auch Weyhe ein Teil der Siegesfeier. "Das ist eine tolle Sache. Das wird ein Event der Superlative", verspricht Riemer. Er erwartet für diesen Tag zwei DFB-Trucks samt Begleitfahrzeuge. Das Motto "Fünf Vereine, zwei Landandesverbände und ein Ziel" ist umgesetzt. Riemer dankte auch der Kreiszeitung für die Fotos der Fotografin Jantje Ehlers, denn diese waren Bestandteil der Bewerbung.

Mehr als 400 Schüler der KGS Leeste aus allen Schulzweigen und Jahrgängen bilden auf dem Sportplatz den Schriftzug „Wir sind alle Weltmeister"

Der Betriebswirt aus Kirchweyhe ist seit fünf Jahren Fußballtrainer und hatte von der Aktion "Ehrenrunde" auf einer Internetplattform gelesen, „das Ding“ für einen Tag in die eigene Gemeinde zu holen. Diese Idee hatte schnell Kreise gezogen. Neben seinem Heimatverein, dem Sportclub Weyhe, konnte Riemer auch den Gemeindesportring, die Gemeinde Weyhe sowie alle weiteren Sportvereine ins Boot holen: SV Dreye, TuS Sudweyhe, TSV Blau-Weiß Melchiorshausen und TSV Weyhe-Lahausen.

„Die Besonderheit ist, dass die Vereine in zwei verschiedenen Landesverbänden organisiert sind.“ Die Vertreter der Vereine und die Schüler freuen sich schon darauf viele Selfies zu machen. Das ist sogar ausdrücklich erwünscht. Hintergrund dieser DFB-Aktion mit dem Titel „Ehrenrunde“ für die Akteure des Amateursports ist die Erkenntnis, dass die jungen Kicker von einst die Weltmeister von heute sind. Die Schüler auf dem Platz können wiederum die Stars von morgen sein. „Sport verbindet“, ist sich Riemer sicher. Deshalb soll es an dem Tag auf der ZSA auch ein offenes Turnier für Jung und Alt geben, wobei der Inklusionsgedanke ein fester Bestandteil sein wird, kündigt der Fußballtrainer an.

Er wünscht sich auch eine Autogrammstunde mit ehemaligen Weltmeistern. "Das wäre das i-Tüpfelchen zu einer Veranstaltung, die das Zeug dazu hat, dass sich die Kinder noch im Alter an diesen Tag erinnern", so Riemer. „Die Bewerbung des SC Weyhe in Kooperation mit weiteren Vereinen aus zwei Verbänden steht in beeindruckender Weise für eine enge Verbindung, die zwischen dem Land Bremen und seinem Umland seit vielen Jahren besteht", so der Präsident des Bremer Fußballverbands Björn Fecker.

Mehr zum Thema:

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Meistgelesene Artikel

21-Jährige aus Diepholz gründet erfolgreich Firma 

21-Jährige aus Diepholz gründet erfolgreich Firma 

Nach 26 Jahren: Mann soll Heim verlassen

Nach 26 Jahren: Mann soll Heim verlassen

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Sarina Kynast wird Spargelkönigin der Samtgemeinde Kirchdorf

Sarina Kynast wird Spargelkönigin der Samtgemeinde Kirchdorf

Kommentare