Abenteuer in Afrika: Für ein Jahr nach Namibia

Pia und Henrike aus Weyhe unterstützen in Windhoek zwei Schulen

+
Pia Engelhardt fliegt heute nach Namibia und bleibt dort für zwölf Monate.

Weyhe - Von Sigi Schritt. Es ist für Pia Engelhardt aus Weyhe ein zwölfmonatiges Abenteuer, das vor ihr liegt. Die 19-jährige Abiturientin bricht am Donnerstag auf, um ein Jahr lang in Windhoek, der Hauptstadt von Namibia, zu verbringen. Sie macht dort aber nicht etwa Urlaub oder arbeitet als Au-pair-Mädchen, sondern wird als Freiwillige in einer Schule Lehrer und Schüler unterstützen. Eine weitere Weyherin, Henrike Beckefeld, wird ebenfalls im Flieger sitzen.

Volunta, eine Tochterorganisation des DRK Hessen, entsendet die beiden Weyherinnen im Rahmen des sogenannten Weltwärts-Programms, das das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung vor zehn Jahren ins Leben gerufen hat. „Das Programm setzt sich für die politische Entwicklung für Schwellen- und Entwicklungsländer ein. Es geht aber nur um Unterstützung“, so Engelhardt. „Die Bundesregierung fördert es zu 75 Prozent, die restlichen 25 Prozent sollten durch Spenden von uns Freiwilligen zusammenkommen.“ Für Pia Engelhardt bedeutet es, dass sie versucht, für den Trip noch 3 600 Euro einzusammeln. Die KGS-Ehemalige hofft auf Gönner ihres großen Netzwerkes: Sie engagierte sich in der Schülervertretung, in der Flüchtlingsarbeitsgemeinschaft, in der Forumstechnik und hat den Abiball organisiert. Außerdem unterstützte Engelhardt das Team der evangelischen Kirche in Leeste bei Konfirmandenfreizeiten.

Henrike Beckefeld wird in Windhoek mit geistig behinderten Kindern arbeiten. - Foto: Schritt

„Ich werde in der Havana Primary School eingesetzt. Das ist eine normale Grundschule, dann kommen die Mädchen und Jungen auf eine Highschool.“ Engelhardt möchte eine Zirkus-AG anbieten, in der die Teilnehmer Selbstbeherrschung üben. Außerdem Förderunterricht sowie Malen und Basteln.

Die Weyherin wohnt in Khomasdal, einem Ortsteil von Windhoek. Sie wird früh aufstehen müssen, weil die Schule um 7 Uhr beginnt und die Einrichtung in einem Vorort der Stadt liegt. Feierabend ist spätestens um 14.30 Uhr, wenn dort die Nachmittagsangebote beendet sind.

Um sich besser zu verständigen, will Engelhardt die Sprache Afrikaans lernen. Sie möchte Land und Leute kennenlernen.

„Man muss sich von der Vorstellung lösen, Afrika ist ein Kontinent, in dem Leute in Lehmhütten wohnen und singend und tanzend ums Feuer springen“, so Engelhardt. „Afrika ist genauso zivilisiert wie hier, vielleicht nicht in allen technischen Dingen, doch das Internet ist wesentlich besser ausgebaut, als in Deutschland.“

Die Weyherin habe auf einem Vorbereitungskurs viel über den Kontinent erfahren. Dort habe sie eine andere Weyherin getroffen, die ebenfalls über die Organisation Volunta nach Namibia reist. Es handelt sich um die 18-jährige Henrike Beckefeld. Sie hat ebenso wie Pia Engelhardt in diesem Jahr die Schulzeit mit dem Abitur abgeschlossen – aber nicht in der Leester KGS, sondern im Syker Gymnasium. Henrike Beckefeld will an der Dagbreek School mit Kindern arbeiten, die eine geistige Einschränkung haben, sagt sie. „Das Projekt ist ideal“, sagt sie. Beckefeld hatte bereits mit Menschen gearbeitet, die ein Handicap haben.

„Ich absolvierte ein freiwilliges Praktikum im Lahauser Wohnheim und empfinde diese Tätigkeit als bereichernd.“ Die Menschen, die in dieser Einrichtung leben, seien „sehr fröhlich“. „Man lacht viel“, berichtet die 18-Jährige. Die 18-Jährige kritisiert, dass behinderte Menschen immer noch aus der Gesellschaft ausgegrenzt würden. Das wolle sie ändern. Nach dem Freiwilligenjahr in Afrika will Beckefeld im Ausland studieren, gerne in England oder Dänemark. „Das Studium soll darauf vorbereiten, in Hilfsorganisationen zu arbeiten, um möglichst Kriege zu verhindern.“

Pia Engelhardt strebt für Herbst 2019 ein Lehramtsstudium (Bio, Sport, Deutsch) oder ein Tourismusmus- oder Eventmanagement-Studium an.

www.betterplace.org/de/projects/63789-bildung-ist-fur-alle-da-mein-freiwilligendienst-in-namibia

www.betterplace.org/de/projects/63018-mein-freiwilligendienst-mit-behinderten-kindern-in-namibia

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Vereinbarung zur Flüchtlingsrücknahme mit Griechenland steht

Vereinbarung zur Flüchtlingsrücknahme mit Griechenland steht

Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock

Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock

Brückeneinsturz: Ursachensuche und Schuldzuweisungen

Brückeneinsturz: Ursachensuche und Schuldzuweisungen

Verhärtete Fronten im Streit zwischen USA und Türkei

Verhärtete Fronten im Streit zwischen USA und Türkei

Meistgelesene Artikel

30 Jahre nach Geiseldrama: Gedenkfeier für Silke Bischoff in Heiligenrode

30 Jahre nach Geiseldrama: Gedenkfeier für Silke Bischoff in Heiligenrode

Das Beste kommt zum Schluss: „Meilentaucher“ begeistern

Das Beste kommt zum Schluss: „Meilentaucher“ begeistern

Unbekannte entsorgen unerlaubt Abfall in Sulingen 

Unbekannte entsorgen unerlaubt Abfall in Sulingen 

Neubau statt alter Stadtvilla

Neubau statt alter Stadtvilla

Kommentare