1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Diepholz
  4. Weyhe

So gefordert war die Feuerwehr 2021

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sigi Schritt

Kommentare

Spricht im Ausschuss: Bernd Scharringhausen.
Spricht im Ausschuss: Bernd Scharringhausen. © Sigi Schritt

Weyhe – Der Gemeindebrandmeister Bernd Scharringhausen hat am Mittwochabend im Ausschuss Ordnung und Soziales auf das Jahr 2021 geschaut und Bilanz gezogen. Trotz Corona hätten die Ortswehren es geschafft, ihren Dienst wieder aufzunehmen. Zudem habe die Feuerwehr die ersten Veranstaltungen organisiert.

Die Feuerwehren in Weyhe mussten 2021 erheblich weniger Einsätze schultern als in den zwölf Monaten davor. Waren die Ortswehren im Jahr 2020 insgesamt 400 Mal gefordert, waren es 2021 nur 232. Ebenfalls verringerte sich die Anzahl der Einsatzorte – von 255 auf 133. In 16 Fällen lagen diese außerhalb der Grenzen der Wesergemeinde. Der Gemeindebrandmeister erinnerte unter anderem an das Großfeuer im Syker Industriegebiet und die damit verbundene Löschhilfe von sechs Wehren, die mit 83 Einsatzkräften die Löscharbeiten unterstützen.

Trotz der Pandemie sei die Weyher Feuerwehr in der Lage gewesen, die Zahl der aktiven Mitglieder und die Anzahl der Jugendfeuerwehr-Mitglieder zu steigern.

Im Vergleich zum Vorjahr hat sie die Anzahl der Aktiven um vier auf 317 gesteigert, bilanzierte Scharringhausen. Bei den Jugendlichen stieg die Anzahl um sieben auf 128 Mitglieder.

Unterm Strich sind 574 Mitglieder in der Feuerwehr. Die Anzahl ist im Vergleich zum Vorjahr gleich. Bei den Ehemaligen sank die Zahl um siebe auf 71 und bei der Kinderfeuerwehr um vier auf 58.

Es sei erfreulich, dass im vergangenen Jahr 20 Frauen und Männer ihre sogenannte Truppmann-Ausbildung erfolgreich absolviert haben.

Wegen der Pandemie ist die Kreisfeuerwehr für drei Sprechfunklehrgänge nach Leeste ausgewichen.

Außerdem gab der Gemeindebrandmeister einen Ausblick auf die kommenden Monate: Bernd Scharringhausen berichtete, dass Feuerwehr und Gemeinde an einem Brandschutzbedarfsplan arbeiten. Dabei geht es sowohl um Einsatzausrüstung, als auch um Fahrzeuge und Standorte. Das Auftaktgespräch mit der ausführenden Firma war Mitte Dezember. Ergebnisse würden im Herbst erwartet.

Von Sigi Schritt

Auch interessant

Kommentare