Zahlreiche Besucher feiern auf dem 431. Wagenfelder Großmarkt

Drei Tage Action, Spaß und Information

+
Der „Superhopser“ feierte in diesem Jahr seine Premiere auf dem Wagenfelder Großmarkt.

Wagenfeld - Von Marcel Jendrusch. Drei Tage gingen dann doch schneller vorbei als gedacht: Die 431. Auflage des Wagenfelder Großmarktes ist gestern zu Ende gegangen. Seit Freitag hatten zahlreiche Besucher auf dem Marktplatz und in den Partyzelten gefeiert und die Gewerbeschau besucht.

„Wir waren schon unzählige Male hier“, sagt Elfriede Bergmann. Die Lübbeckerin besuchte zusammen mit Ehemann Heinz am Sonnabend das Festgelände. „Uns gefällt es immer wieder gut.“

Der Wagenfelder Großmarkt lockte nicht nur das Ehepaar und weitere Gäste aus dem Kreis Minden-Lübbecke an, die Autokennzeichen auf dem Parkplatz verrieten, dass die Veranstaltung auch Leute in den Kreisen Vechta oder Osnabrück anspricht.

Was sie zu sehen bekamen, macht sicherlich Lust, den Markt auch im nächsten Jahr zu besuchen. Begonnen hatte der Markt am Freitag mit dem traditionellen Fassanstich durch Bürgermeister Matthias Kreye (wir berichteten). Für den im vergangenen Jahr ins Amt gewählten Kreye war es der erste Großmarkt, den er als Gemeindeoberhaupt eröffnen durfte. Das Freibier floss bereits nach dem ersten Schlag auf den Zapfhahn – ein Top-Wert für Kreye der vorher betont hatte, nicht geübt zu haben.

Doch nicht nur am Freitag zur Eröffnung, auch am Sonnabend war das große Festzelt gut gefüllt. Beim Seniorennachmittag bewiesen die Gäste, dass sie noch lange nicht zum „alten Eisen“ gehören – von „Feier-Rente“ keine Spur. Zu den Klängen der „Original Huntetaler“ wurde geschunkelt, geklatscht und mitgesungen. Zwischendurch stärkten sich die Senioren immer wieder mit Kaffee und Kuchen.

Die jüngere Generation bevorzugte es an den drei Tagen etwas rasanter. Die zahlreichen Fahrgeschäfte und Attraktionen sorgten bei dem ein oder anderen Wagemutigen für ein flaues Gefühl in der Magengegend oder zumindest – geschwindigkeitsbedingt – für eine neue Frisur. Der „Superhopser“, eine schnell rotierende Scheibe mit Sitzen an der Außenseite, die ihre Höhe verändert, war zum ersten Mal in Wagenfeld und zählte zweifelsohne zu den Hauptattraktionen. Ordentlich durchgewirbelt wurden Fahrgäste aber auch im „Musikexpress“, dem „Polyp“ oder auf „1001 Nacht“. Auch der Autoscooter erfreute sich großer Beliebtheit.

Die Gewerbeschau war schon eher etwas für die Elterngeneration. Auf dem gemütlichen Rundweg durch das Ausstellerzelt konnte die sich über die Arbeit heimischer und auswärtiger Unternehmen informieren. Neue Heizung? Neue Küche? Neues Auto? Auf dem Wagenfelder Großmarkt kein Problem. Wer Informationsbedarf hatte, konnte das Zelt auf Wunsch mit einem ganzen Stapel Prospekte und Broschüren verlassen. Doch auch kleinere Wünsche – neue Haushaltsgeräte oder ein neues Fahrrad – konnten sich die Besucher erfüllen. Das ein oder andere Schnäppchen konnten die Besucher des Flohmarktes machen, der gestern veranstaltet wurde. Manch schönes Stück wechselte für kleines Geld den Besitzer. Frühaufsteher konnten auf dem Kleintier- und Geflügelmarkt im Feuerwehrgerätehaus Neuzugänge für Stall und Voliere erwerben.

Die ausgewogene Mischung aus Spaß und Information machte den Wagenfelder Großmarkt auch in diesem Jahr wieder zu einem Erfolg.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Württemberg-Cup in Ristedt

Württemberg-Cup in Ristedt

Jahrestag des Münchner Amoklaufs: "Ins Mark getroffen"

Jahrestag des Münchner Amoklaufs: "Ins Mark getroffen"

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakt zu Israel ab

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakt zu Israel ab

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Meistgelesene Artikel

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

14-Jähriger kracht auf der Flucht vor Polizei in Gaststätte

14-Jähriger kracht auf der Flucht vor Polizei in Gaststätte

„Summer in the City“: Besucher wünschen sich Fortsetzung

„Summer in the City“: Besucher wünschen sich Fortsetzung

Unwetter erreicht den Bremer Süden mit Hagel, Starkregen und Sturmböen

Unwetter erreicht den Bremer Süden mit Hagel, Starkregen und Sturmböen

Kommentare