Weihnachtszirkus im Tierpark Ströhen

„Artisten, Clowns und wilde Tiere“

+
Ponys werden auch in diesem Jahr beim Weihnachtszirkus im Tierpark Ströhen nicht fehlen.

Ströhen - Der Countdown für den Weihnachtszirkus läuft – die Proben haben bereits begonnen. Weihnachten rückt immer näher und die Vorfreude auf die weihnachtliche Zeit wächst. In diesem Jahr startet der Weihnachtszirkus nicht erst an den Weihnachtsfeiertagen, sondern bereits am Sonnabend, 19. Dezember. Große und kleine Tierparkfreunde können sich also in der Wartezeit auf die Weihnachtstage vergnügen.

Die Zirkuswagen sind bereits vorgerollt und in der Showhalle wird schon fleißig geprobt, damit zur Premiere alles klappt. Unter dem Motto „Artisten, Clowns und wilde Tiere“ hat der neue Tiertrainer Miguel Frank mit seiner Familie ein buntes Programm mit vielen neuen Attraktionen für das Publikum zusammengestellt.

Nicht nur die arabischen Hengste zeigen mit der Freiheitsdressur in der Manege ihr Können, auch stattliche Friesen, Dromedare wie aus 1001 Nacht, die niedlichen Ponys und viele andere Tiere sollen das große und kleine Publikum begeistern. Auf artistische Höchstleistungen und exzellente Akrobatik können sich die Zuschauer ebenfalls freuen. Natürlich darf auch ein Clown im Zirkus nicht fehlen. „Wir legen viel Wert darauf, dass der Zirkus auch zum Mitmachen einlädt“, so Tierparkleiter Dr. Nils Ismer „mehr werden wir aber noch nicht verraten“.

Das ist jedoch noch nicht alles. Natürlich wird auch wieder für das leibliche Wohl gesorgt. Bei Glühwein, Kakao und frischen Waffeln kommt man im Tierpark Ströhen so richtig in Weihnachtsstimmung.

Der Eintritt kostet für Erwachsene 14 Euro, für Kinder acht Euro. Der Tierpark und das Gestüt können dann ebenfalls besichtigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bilder: Freiburg gewinnen Hinspiel gegen Domzale

Bilder: Freiburg gewinnen Hinspiel gegen Domzale

Droht Venezuela eine Diktatur?

Droht Venezuela eine Diktatur?

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Beängstigender Hagel-Sturm: In Istanbul ging fast nichts mehr 

Beängstigender Hagel-Sturm: In Istanbul ging fast nichts mehr 

Meistgelesene Artikel

Auszeit auf der Lohne

Auszeit auf der Lohne

Ortsbrandmeister: „Der Star ist das Rettungszentrum“

Ortsbrandmeister: „Der Star ist das Rettungszentrum“

Durch die Heidelbeer-Plantagen von Kirchdorf

Durch die Heidelbeer-Plantagen von Kirchdorf

„Flieger in die Türkei sind ausgebucht“

„Flieger in die Türkei sind ausgebucht“

Kommentare