Ein kleines Geschenk für ein Lächeln

Marieke und Helke Diepholz starten mit Landjugend Ströhen Wunschbaum-Aktion für Seniorenheime

Helke und Marieke Diepholz organisieren eine Weihnachts-Wunschbaum-Aktion für die Bewohner der Seniorenheime in Wagenfeld und Pr. Ströhen.
+
Helke und Marieke Diepholz organisieren eine Weihnachts-Wunschbaum-Aktion für die Bewohner der Seniorenheime in Wagenfeld und Pr. Ströhen.

Wagenfeld/Ströhen – Marieke und Helke Diepholz möchten Senioren zum Weihnachtsfest eine kleine Freude bereiten und hoffen dabei auf viele Mitstreiter.

Gemeinsam mit der Landjugend Ströhen und unter dem Dach von „Unser Dorf hilft“ starten sie an diesem Wochenende eine Weihnachts-Wunschbaum-Aktion für die Bewohner der Seniorenheime Doreafamilie und Wiesengrund in Wagenfeld sowie Gärtner in Pr. Ströhen. Im Blick haben sie dabei vor allem die Senioren, die sich nicht so viel leisten können oder niemanden mehr haben, der ihnen ein kleines Geschenk zu Weihnachten machen könnte.

Das Prinzip ist denkbar einfach: Die Bewohner haben im Vorfeld ihre Wünsche anonym auf mit Nummern versehene Sternkarten geschrieben. Der Wert sollte dabei 30 Euro nicht überschreiten. Ab morgen hängen diese Karten – etwa 70 Stück – an einem „Wunschbaum“, der eigentlich eine weihnachtlich geschmückte Holzleiter ist. Sie steht morgen und an den folgenden beiden Samstagen von 7.30 bis 12 Uhr bei der Bäckerei Kuhlmann und von Sonntagsmorgen bis Freitagsabend im rund um die Uhr zugänglichen Vorraum der Sparkasse in Ströhen. Ursprünglich hatte die Aktion während des Brezelbasars starten und die Karten an einem richtigen Weihnachtsbaum hängen sollen. Da der Basar ausfällt, muss die geschmückte Holzleiter als mobile Alternative herhalten.

Wer einem der Bewohner eine Freude machen möchte, nimmt eine Karte vom „Wunschbaum“, kauft das gewünschte Geschenk und bringt es hübsch verpackt zur Familie Diepholz in Ströhen, Varreler Straße 20. Wer mag, kann eine Karte mit einem persönlichen Weihnachtsgruß, ein selbst gemaltes Bild der Kinder oder Ähnliches beilegen. Denn auch das zaubert den Beschenkten erfahrungsgemäß ein Lächeln auf die Lippen.

Um die Anonymität zu wahren, ist jede Karte auf der Rückseite mit einer Nummer versehen. Diese Nummer muss sich auch auf dem Geschenk wiederfinden (draufschreiben oder Sternkarte aufkleben). Zu welchem Bewohner die Nummer gehört, wissen nur die Mitarbeiter der Seniorenheime.

Die Karten können bis zum 17. Dezember abgeholt werden, die Geschenke müssen bis zum Abend des 19. Dezember bei Familie Diepholz abgegeben werden. Die Landjugend bringt die Geschenke dann kurz vor Weihnachten in die Seniorenheime. „Jeder Wunsch wird erfüllt“, verspricht Marieke Diepholz. Sollten am Ende Sterne übrig bleiben, springt die Landjugend ein und besorgt die Geschenke.

Die Organisation in den Seniorenheimen übernehmen deren Mitarbeiter, denn sie wissen am besten, wer ganz gut ein Geschenk gebrauchen könnte und wer nicht so darauf angewiesen ist. „Die Seniorenheime waren sehr angetan von der Idee“, berichtet Helke Diepholz.

Die Initiative von Marieke und Helke Diepholz geht auf eine ähnliche Aktion des Lions Clubs in Sulingen im vergangenen Jahr zurück. „Wir fanden das eine sehr schöne Idee“, so Marieke Diepholz. „Ich war sehr bewegt von den Wünschen“, ergänzt ihre Mutter Helke. Denn es seien sehr bescheidene Wünsche gewesen, beispielsweise nach warmen Socken oder Unterwäsche.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Millionenprojekt nimmt Formen an

Millionenprojekt nimmt Formen an

Millionenprojekt nimmt Formen an
Diepholz: Kreuzung ist nun Kreisel

Diepholz: Kreuzung ist nun Kreisel

Diepholz: Kreuzung ist nun Kreisel
Unterkünfte werden noch benötigt

Unterkünfte werden noch benötigt

Unterkünfte werden noch benötigt
Verlängerung der Linie 8: Was das OVG-Urteil für BTE-Gleis-Anlieger bedeutet

Verlängerung der Linie 8: Was das OVG-Urteil für BTE-Gleis-Anlieger bedeutet

Verlängerung der Linie 8: Was das OVG-Urteil für BTE-Gleis-Anlieger bedeutet

Kommentare