„Weihnachten im Schuhkarton“ geht in die 17. Saison/Lorch spendet 600 Euro

Es wird fleißig gepackt

+
Freude bei der Spendenübergabe an „Weihnachten im Schuhkarton“ (v.l.): Gunda Lorch, Tanja Schmetz, Margitta Köster, Manuela Winkelmann, Marion Imgarten, Sabine Beckmeyer, Sven Lorch und Reinhard Lorch. Es fehlt Ulrike Renzelmann.

Ströhen - Bereits das ganze Jahr über hat die Interessengemeinschaft „Weihnachten im Schuhkarton“ in Ströhen für die Paketaktion gesammelt. „Wir halten stets Ausschau nach Sonderangeboten, bei denen wir dann zugreifen“, sagt Marion Imgarten. Gern genommen werden aber auch Werbegeschenke und andere kleine Präsente.

Jetzt ist die Zeit des Päckchen-Packens gekommen. Die fleißigen Helferinnen treffen sich dazu regelmäßig im Gemeindehaus der Kirchengemeinde, unter deren Schirmherrschaft die Aktion in Ströhen steht. Besonders groß war die Freude unter den Anwesenden am Mittwochabend, denn die Gruppe hatte Besuch der Firma Lorch. Diese hatte im Frühjahr einen „Tag der offenen Tür“ veranstaltet. Den Erlös aus dem Verkauf von Kaffee, Kuchen und Getränken überreichten Gunda, Reinhard und Sven Lorch an Marion Imgarten: 600 Euro.

„Weihnachten im Schuhkarton“ ist eine Aktion von Geschenke der Hoffnung. Sie geht in ihre 20. Saison. Und nahezu von Anfang an sind die Ströher dabei, nämlich das 17. Mal. Aus kleinsten Anfängen des Mutter-Kind-Treffs heraus ist inzwischen eine stattliche Größe geworden. Einige Hundert Pakete kommen inzwischen alljährlich zusammen. Diese sollten eine bunte Mischung enthalten aus Kleidung, Hygieneartikel, Spielzeug, Süßigkeiten und Schulsachen. Zollrechtliche Einfuhrbestimmungen erlauben in vielen Fällen keine gebrauchten Gegenstände, deshalb sollten diese auch nicht in die Kartons wandern. Zu jedem wird eine Spende von sechs Euro eingesammelt, um den Transport damit zu finanzieren.

„Wir sind verpflichtet, jedes Päckchen zu öffnen und zu kontrollieren“, macht Marion Imgarten deutlich. „Und wir achten darauf, dass auch vermehrt Päckchen für größere Jungs von zehn bis 14 Jahren dabei sind“, weist sie darauf hin, dass der Großteil der Kartons „Pinkes“ enthält, sprich für Mädchen ist.

Informationen rund um die Aktion finden Interessierte in einem Flyer, der in den Geschäften ausliegt und auch über die Grundschule verteilt wird. Auch sie ist an der Aktion beteiligt, ebenso der Kindergarten, in dem Päckchen gepackt werden.

Abgegeben werden können die Schuhkartons im Pfarramt in Ströhen, in Uwe‘s Laden in Wagenfeld sowie im Büro der Kirchengemeinde Wagenfeld. „Auf Wunsch holen wir sie auch ab“, erläutert Marion Imgarten. Abgabeschluss ist der 15. November. Danach werden die Päckchen zur Sammelstelle von Elisabeth Stammeier in Westrup transportiert. Die aus dem norddeutschen Raum werden nach Osteuropa verschickt.

Weitere Informationen erhalten Interessierte bei: Gunda Lorch, Telefon 05774/204, Ulrike Renzelmann, Telefon 05774/348, oder Marion Imgarten, Telefon 05774/1343.

hwb

Mehr zum Thema:

IS bekennt sich zu Londoner Anschlag

IS bekennt sich zu Londoner Anschlag

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Meistgelesene Artikel

Rettungsdienste und Polizei proben Ernstfall

Rettungsdienste und Polizei proben Ernstfall

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Kommentare