Wagenfeld: Jugend- und Sozialausschuss empfiehlt Ehrenamtskarte

Hilfsbereitschaft soll belohnt werden

+
Wenn Verwaltungsausschuss und Rat der Gemeinde Wagenfeld der Empfehlung des Jugend- und Sozialausschusses folgen, haben Ehrenamtler aus der Gemeinde bald die Möglichkeit, die Ehrenamtskarte des Landes Niedersachsen zu erhalten. Mit dieser soll es auch einen vergünstigten Eintritt in das Hallen-Freibad geben. Archivfoto: Schubert

Wagenfeld - Ehrenamtler leisten eine Menge für die Gesellschaft. Auch die Gemeinde Wagenfeld möchte die Arbeit der Freiwilligen nun noch stärker honorieren. Der Ausschuss für Jugend und Soziales empfiehlt, dies mit der Einführung der Ehrenamtskarte des Landes Niedersachsen zu tun.

Das Votum am Mittwochabend in der Aula der Auburg-Schule war einstimmig. Die Einführung der Ehrenamtskarte, auch E-Karte genannt, wird nun im Verwaltungsausschuss weiter beraten. Gibt auch dieser grünes Licht, steht diese Art der Anerkennung am Dienstag, 16. Februar, im Gemeinderat zur Abstimmung.

Besitzer der E-Karte erhalten, unabhängig vom ihrem Wohnort, in den am Projekt teilnehmenden Kommunen in Niedersachsen, sowie in Bremen und Bremerhaven, verschiedene Vergünstigungen. In der Regel handelt es sich dabei um sportliche oder kulturelle Angebote.

In der Gemeinde Wagenfeld sollen Karteninhaber 25 Prozent Ermäßigung auf den Eintritt ins Hallen-Freibad und auf den Fahrschein der Ströher Moorbahn erhalten. Weitere Vergünstigungen, auch durch private Unternehmen, sollen folgen.

Wer in den Genuss der Rabatte kommen möchte, muss die folgenden Voraussetzungen erfüllen: Die ehrenamtliche Tätigkeit muss an mindestens fünf Stunden in der Woche geleistet werden. Auch wer mindestens 250 Stunden im Jahr gemeinwohlorientiert arbeitet, kann die Karte beantragen. Die Mindestzeiten können auch durch die Arbeit für mehrere Organisationen erreicht werden.

Ferner müssen die Antragsteller die Tätigkeit bereits seit drei Jahren ausüben und die Bereitschaft haben, ihr Engagement auch in der Zukunft fortzusetzen.

Tätigkeitsfelder für ehrenamtliche Arbeit können laut der Verwaltung unter anderem folgende Bereiche sein: Sport; Musik, Tanz und Theater; Jugend; Kirchen und Religionsgemeinschaften; Kinder und Familie; Soziales und Senioren; Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz; Migration und Integration sowie Umwelt.

Die E-Karte ist drei Jahre gültig und kann um diese Zeitspanne verlängert werden. Sie ist nicht übertragbar und Vergünstigungen gibt es nur in Verbindung mit einem gültigen Personalausweis oder Reisepass.

Laut Verwaltung nehmen im Landkreis Diepholz die Städte Bassum und Syke an dem Programm teil. Die Samtgemeinden Kirchdorf und „Altes Amt Lemförde“ haben ebenfalls die Teilnahme beschlossen (wir berichteten).

mj

Mehr zum Thema:

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Meistgelesene Artikel

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Sarina Kynast wird Spargelkönigin der Samtgemeinde Kirchdorf

Sarina Kynast wird Spargelkönigin der Samtgemeinde Kirchdorf

Rettungsdienste und Polizei proben Ernstfall

Rettungsdienste und Polizei proben Ernstfall

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Kommentare