Brennende Autos / Stromausfall

Unfall in Wagenfeld: Zwei Verletzte 

Wagenfeld - Eine abgeknickte Straßenlaterne und zwei brennende Autos – das ist die Bilanz eines Unfalls, der sich am Dienstag in Wagenfeld ereignete. 

Ein 57-jähriger Wagenfelder befuhr gegen 20.42 Uhr mit seinem Wagen die Burlager Straße aus Richtung Düversbruch in Richtung Wagenfeld und wollte am Einmündungsbereich zur Oppenweher Straße diese zu überqueren. Hierbei übersah er den aus Wagenfeld in Richtung Oppenwehe fahrenden Wagen eines 25-jährigen aus Stemwede.

Gegen Straßenlaterne geschleudert

Das Fahrzeug des Wagenfelders wurde gegen eine Straßenlaterne geschleudert, die daraufhin abknickte, das zweite blieb davor stehen. Beide Fahrer wurden verletzt, konnten sich aber noch befreien, bevor die Autos in Flammen aufgingen. Die Ortsfeuerwehr Wagenfeld rückte an. 

Im Umkreis hatten diverse Haushalte keinen Strom mehr, da die Laterne eine Hochspannungsleitung beschädigt hatte. Da nicht auszuschließen war das die Fahrzeuge sowie der Umkreis unter Spannung standen, wurde ein Sicherheitsbereich geschaffen. Nachdem die Laterne stromlos geschaltet war, begannen die Löscharbeiten. Rund zwei Stunden waren Schule, Häuser, Firmen und Landwirte ohne Strom.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Hommage an Heinz Erhardt im Varreler Küsterhaus

Hommage an Heinz Erhardt im Varreler Küsterhaus

475 Kindergartenplätze in Diepholz 

475 Kindergartenplätze in Diepholz 

„Aus dem Schatten der Sucht treten“

„Aus dem Schatten der Sucht treten“

Niedersachsen fördert Klinik Bassum mit 1,5 Millionen Euro

Niedersachsen fördert Klinik Bassum mit 1,5 Millionen Euro

Kommentare