Ströher strömen in Scharen zum Sportplatz zur beliebten Dorf-Olympiade

„Dorf Mitte 1“ knapp vorn

+
Der Wassertransport in Gummistiefeln an den Füßen ohne diese auszuziehen, sorgte für Erfrischung.

Ströhen - Erneut viele Teilnehmer aus den verschiedenen Ortsteilen Ströhens strömten am Sonntag auf den Sportplatz, um bei der Dorfolympiade in witzigen Spielen und kniffligen Fragerunden um das begehrte Gewinner-Schild zu kämpfen.

Die sieben Ortsteile Butzendorf, Dorf Mitte 1, Dorf Mitte 2, Haken Moor, Oberauerort, Pustel und Varreler Kirchweg verteilten sich bei strahlendem Sonnenschein an ihren Stehtischen auf dem Sportplatz. Zunächst konnten sie ihr Können im Kistenschießen unter Beweis stellen. Ziel war es, möglichst viele Getränkekisten einer Pyramide mit einem Fußball abzuräumen. Auch im zweiten Spiel drehte es sich um Bälle, nun aber um Bolas (zwei durch ein Seil verbundene Golfbälle). Mit diesen galt es, im Leitergolf möglichst viele Punkte zu erzielen.

Zwischen den Spielen versammelten sich die Teilnehmer an ihren Tischen und lösten verschiedene Fragen. Sie tippten das Endergebnis der Dorfolympiade und schätzten die Entfernungen zu Sportplätzen in der Umgebung. Außerdem bewiesen die Spieler, dass sie sich gut in Ströhen auskennen. Acht Bildmotive wurden fast problemlos ihrem Entstehungsort in Ströhen zugeordnet. Das Highlight der Fragerunden stellte wohl die zweite Frage „Orte in Ströhen“ dar. Aufgabe war es, auf einer Karte von Ströhen verschiedene bekannte Orte einzuzeichnen. Problematisch war jedoch, dass nur die Umrisse von Ströhen eingezeichnet waren.

Ordentlich in Bewegung kamen die Teilnehmer beim dritten Spiel. Beim so genannten Deckenlauf musste eine Decke mit drei Personen darauf über eine vorgegebene Strecke gezogen werden. Durch gezieltes und gleichzeitiges Springen sowie Ziehen der Decke konnten einige Mannschaften in kürzester Zeit die Aufgabe bewältigen. Besonders viel Einfallsreichtum zeigten die späteren Sieger aus dem Ortsteil „Dorf Mitte 1“. Einer der Erwachsenen nahm ein Kind auf die Schultern und ein anderes auf den Arm und löste dadurch die Aufgabe am schnellsten.

Auch ein Wasserspiel durfte bei den hohen Temperaturen nicht fehlen. Die Organisatoren des Sportvereins hatten die Idee, dass die Spieler in diesem Jahr das Wasser mit Gummistiefeln an ihren Füßen befördern sollten. Das Wasser musste dafür aus den großen und kleinen Stiefeln in einen Kübel gegossen werden ohne, dass diese ausgezogen werden durften. Dabei entstanden so einige lachende Gesichter und nasse Hosen.

Nachdem im letzten Jahr ein Bus gezogen werden musste, standen die Teilnehmer an diesem Wochenende zum Abschluss vor der Aufgabe, ein Auto in eine Parklücke zu schieben. Das hört sich zunächst gar nicht so schwierig an. Bedingung war jedoch, dass das Auto von einem Fahrer mit verbundenen Augen gelenkt wird. Unter lauten Zurufen wurde das Auto nahezu in Rekordzeit von den einzelnen Ortsteilen in die vorgegebene Parklücke manövriert.

Außerplanmäßig stand eine weitere Fragerunde an. Die Ortsteile „Pustel“ und „Dorf Mitte 1“ waren am Ende aller Fragen und Spiele punktgleich. In einem Stechen musste entschieden werden, wer das Gewinner-Schild mit in seinen Ortsteil nehmen darf. „Dorf Mitte 1“ tippte am genausten, wie viele Tore die Erste Herren des TSV in ihrer Meister-Saison geschossen hat, und ging somit als Sieger aus der Dorfolympiade hervor. Als Preis erhielten sie neben dem Gewinner-Schild einen Gutschein über ein Grillen und ein gemütliches Beisammensein am Sportplatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Das sind die verrücktesten Leichenwagen der Welt

Das sind die verrücktesten Leichenwagen der Welt

Vielerorts heftige Regenfälle

Vielerorts heftige Regenfälle

50 Jahre AMG: Vollgas von Anfang an

50 Jahre AMG: Vollgas von Anfang an

Smart Luggage: Wenn der Koffer zum Lautsprecher wird

Smart Luggage: Wenn der Koffer zum Lautsprecher wird

Meistgelesene Artikel

Sommerpicknick in Asendorf erfreut sich großer Beliebtheit

Sommerpicknick in Asendorf erfreut sich großer Beliebtheit

Schönheits-OPs: Je näher der Strand, desto mehr Silikon

Schönheits-OPs: Je näher der Strand, desto mehr Silikon

Syker Haustechnik macht weiter – mit neuem Namen und alten Bekannten

Syker Haustechnik macht weiter – mit neuem Namen und alten Bekannten

Aus für die „Diepholz Card“

Aus für die „Diepholz Card“

Kommentare