Ströher Ortswehr hält Rückschau, ehrt und wählt

Gut ausgerüstet einsatzbereit

+
Einige Wehrleute wurden bei der Jahreshauptversammlung befördert oder erhielten Auszeichnungen für langjährige Wehrtreue.

Ströhen - Die Ströher Ortswehr bekommt ab Oktober mit Marco Schwarze einen neuen Ortsbrandmeister. Das ergaben die Wahlen bei der Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Ströhen am Samstagabend im Landgasthaus Kastens (siehe nebenstehden Bericht).

Freude überwog beim jetzigen „Chef“, Wilhelm Hilgemeier, der bereits im vergangenen Jahr die Suche nach einem Nachfolger angeregt hatte, da er sich mit Ablauf der Amtsperiode aus der Führung zurückziehen wollte.

Hilgemeier freute sich neben vielen Aktiven und Mitgliedern der Ehrenabteilung auch zahlreiche Ehrengäste im gut gefüllten Saal begrüßen zu können. Der Ortsbrandmeister konnte auf ein einsatzreiches Jahr zurückblicken. „27 Mal mussten wir im vergangenen Jahr ausrücken, fünf Mal mehr als im Vorjahr, aber insgesamt waren wir mit 590 Stunden 90 Stunden weniger im Einsatz“, nannte Hilgemeier Zahlen. Drei Mittel- und zwei Großbrände galt es zu bekämpfen, hinzu kamen elf technische Hilfeleistungen und elf Brandsicherheitswachen. Hinzu kamen neben den regulären Diensten Orts- und Gemeindekommandositzungen, eine Mitgliederversammlung sowie die Brandschutzerziehung in Kindergarten und Grundschule.

Darüber hinaus nahmen die Kameradinnen und Kameraden an Wettbewerben und zahlreichen Veranstaltungen teil. Zudem wurden zahlreiche Ausbildungsdienste geleistet. 23 Lehrgangsplätze wurden von den Einsatzkräften belegt, davon 20 in der FTZ Wehrbleck, und zwei an der Landesfeuerwehrschule in Loy und einer in der Landesfeuerwehrschule in Celle.

Die Neubeschaffung ausgemusterter Ausrüstungsgegenstände verlief in Zusammenarbeit mit der Gemeinde reibungslos. „Wir sind auch 2016 wieder gut ausgerüstet und einsatzbereit“, konnte Hilgemeier vermelden. Die Beschaffung eines gebrauchten Mehrzweckfahrzeuges für die Jugend und die Aktiven war für die Ströher Ortswehr ein freudiges Ereignis.

In den Reihen der Ortswehr versehen 62 Einsatzkräfte ihren Dienst als Aktive, 27 Mädchen und Jungen in der Jugendfeuerwehr und 20 Mitglieder in der Altersabteilung. Hinzu kommen 92 fördernde Mitglieder. Hilgemeier sprach allen Kameradinnen und Kameraden für ihren Einsatz seinen Dank aus.

„Ihr werdet gebraucht, habt wieder viele ehrenamtliche Stunden für die Sicherheit der Allgemeinheit und Menschen in Notlagen geleistet“, dankte auch Wagenfelds Bürgermeister Matthis Kreye den Einsatzkräften. „Vernünftige Fahrzeuge und Ausrüstung sind hierfür unerlässlich.“ Freudig stellte Kreye heraus, dass für 2016 die Anschaffung eines neuen Tragkraftspritzenfahrzeuges bewilligt und mit 225000 Euro im Haushalt veranschlagt sei. Auch die starke Mitgliederzahl in der Jugendfeuerwehr wertete der Bürgermeister als beruhigend für die Zukunft.

Beförderungen: Carola Schlottmann und Ann-Kathrin Meier zu Oberfeuerwehrfrauen, Marcel Schlottmann und Christian Korte zu Hauptfeuerwehrmännern, Reinhard Segelhorst und Pia Rehburg zum/r 1. Hauptfeuerwehrmann/frau, Dennis Riedemann und Sven Haberecht zu Oberlöschmeistern sowie Andre Horstmann zum Hauptlöschmeister.

Ehrungen: Sascha Riedemann und Udo Kolbus wurden für 25-jährige Wehrtreue mit entsprechendem Abzeichen geehrt.

Art

Mehr zum Thema:

IS bekennt sich zu Londoner Anschlag

IS bekennt sich zu Londoner Anschlag

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Meistgelesene Artikel

Rettungsdienste und Polizei proben Ernstfall

Rettungsdienste und Polizei proben Ernstfall

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

21-Jährige aus Diepholz gründet erfolgreich Firma 

21-Jährige aus Diepholz gründet erfolgreich Firma 

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Kommentare