1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Diepholz
  4. Wagenfeld

Neuer Wald-Kindergarten in Ströhen geplant

Erstellt:

Von: Melanie Russ

Kommentare

Die Plätze im Waldkindergarten am Bockeler Berg in Wagenfeld sind heiß begehrt. Ab Sommer wird es auch in Ströhen einen Waldkindergarten geben.
Die Plätze im Waldkindergarten am Bockeler Berg in Wagenfeld sind heiß begehrt. Ab Sommer wird es auch in Ströhen einen Waldkindergarten geben. © Russ

In einem Waldstück in Ströhen soll ein neuer Wald-Kindergarten mit 15 Plätzen entstehen. Der DRK-Kreisverband soll die Trägerschaft übernehmen.

Wagenfeld – Obwohl die DRK-Kita in Ströhen erst vor wenigen Jahren erweitert wurde, sind die Kapazitäten schon wieder ausgereizt. Ein weiterer Ausbau am vorhandenen Standort an der Mindener Straße ist laut Verwaltung nicht möglich. Daher kam das Angebot von Johanna Renzelmann, für die Schaffung eines Waldkindergartens ein Waldstück am Forstweg 7 in Ströhen zur Verfügung zu stellen, sehr gelegen. Der DRK-Kreisverband hat bereits Interesse an einer Trägerschaft für eine Wald-Kita mit 15 Plätzen geäußert. Der Start ist schon für den 1. August dieses Jahres vorgesehen.

Der Vorschlag, in Ströhen eine Kita mit Wald- und Naturpädagogik einzurichten, war auch in sofern sehr willkommen, als diese Art der Betreuung stark nachgefragt ist, wie die immer ausgebuchte Waldgruppe der Kita Neustadt im Bockeler Berg in Wagenfeld zeigt. Mitarbeiter der Verwaltung und die Fachbereichsleiterin Kindertagesstätten im DRK-Kreisverband Tanja Schünemann-Iloge hatten sich das Areal in Ströhen angeschaut und für gut befunden. In seiner jüngsten Sitzung stimmte auch der Jugend- und Sozialausschuss dem Vorhaben zu.

Vorgesehen ist, dass die Kinder zum Parkplatz der Moorbahn gebracht werden und von dort gemeinsam mit den Pädagogen über den Forstweg bis zur Wald- oder Naturkita gehen. Für die Unterbringung der Mädchen und Jungen soll ein Waldkindergartenwagen angeschafft werden. Er ist mit 60.000 Euro der größte Posten der mit knapp 68.000 Euro veranschlagten Kosten für die Erstausstattung. Alternativ wäre auch eine Hütte denkbar. Darüber hinaus müssen ein Toilettenhäuschen, diverse Gebrauchs- und Büromaterialien sowie ein paar Spielgeräte angeschafft werden.

Die jährlichen Betriebskosten beziffert der künftige Träger mit rund 72.000 Euro. Für die Nutzung der Waldflächen ist eine Pacht von monatlich 120 Euro vorgesehen. Beides muss die Gemeinde Wagenfeld zahlen. Sie würde gemäß Absprache mit dem Eigentümer auch für die Verkehrssicherheitspflicht im Wald selbst aufkommen.

Für die Schaffung der Wald- und Naturkita ist noch die Zustimmung des Landesamtes für Schule und Bildung erforderlich. Eine entsprechende Betriebserlaubnis würde der DRK-Kreisverband zusammen mit seiner Konzeption beantragen, sobald der Rat dem Vorhaben in seiner nächsten Sitzung am Dienstag, 29. März, zugestimmt hat.

Anmeldezahlen bei den Kindertagesstätten und Tagesmüttern

Während in den drei Kindertagesstätten der Gemeinde Wagenfeld im Kindergartenbereich noch genügend Plätze vorhanden sind, sind die Kapazitäten im Krippenbereich komplett ausgereizt. Für das Kita-Jahr 2022/23 stehen in den evangelischen Kitas Pusteblume und Neustadt sowie in der DRK-Kita Ströhen insgesamt 243 Plätze zur Verfügung, von denen zum 1. August voraussichtlich 227 belegt sein werden. In der Pusteblume und in Neustadt stehen noch jeweils acht Plätze zur Verfügung. Laut Verwaltung konnte allen Kindern für das kommende Kita-Jahr der Wunschplatz zur Verfügung gestellt werden.

Anders sieht es im Krippenbereich aus. Die insgesamt 60 Plätze in den Kitas sind bereits vergeben. Zehn weitere unter Dreijährige werden von Tagesmüttern betreut. Hier stehen noch drei Plätze zur Verfügung. In der Kita Neustadt können drei Kinder, die zum 1. August angemeldet werden sollten, ihren Platz erst nach Fertigstellung des neuen Anbaus zum 1. Februar nächsten Jahres in Anspruch nehmen.

Auch interessant

Kommentare