Heino Witte jetzt Ehrenbrandmeister

Sichtbare Spuren hinterlassen

Manfred Haake (v.l.), Matthias Kreye, Marco Schwarze, Amon Windhorst und Reinhold Summann gratulierten Heino Witte zur Ernennung zum Ehrenbrandmeister und dankten Ehefrau Rosemarie für ihre Unterstützung. - Foto: Schubert

Wagenfeld - 25 Jahre hat er als Ortsbrandmeister bei der Feuerwehr Wagenfeld gewirkt, bevor er 2014 das Amt in jüngere Hände legte. Sechs Jahre führte er zudem als Gemeindebrandmeister die Geschicke der Wagenfelder und Ströher Ortswehren. Vieles, wie der Bau des neuen Gerätehauses und die Erstellung der Chronik zum 100-jährigen Jubiläum in 2011, trägt seine Handschrift. Die Dokumentation zu seinem Namen in der Wagenfelder Feuerwehr ist lang, denn mit 48-jähriger Wehrtreue hat Heino Witte eine Vielzahl an Aus- und Fortbildungen absolviert und Auszeichnungen erhalten, deren einzelne Aufzählung den Rahmen sprengen würde.

Nicht wirklich überraschend, dass der Rat der Gemeinde Wagenfeld dem Vorschlag der Ortswehr zustimmte, Witte aufgrund seiner besonderen Verdienste um das Feuerwehrwesen der Gemeinde Wagenfeld zum Ehrenbrandmeister zu ernennen. Im Rahmen der Gemeindewettbewerbe der Ströher und Wagenfelder Ortswehren am Freitag in Wagenfeld wurde diese besondere Ehrung vollzogen.

„Du hast all die Jahre außergewöhnlich bemerkenswertes Engagement an den Tag gelegt, viele, viele Stunden für die Allgemeinheit geopfert und die Entwicklung der Wehr vorangetrieben“, so Bürgermeister Matthias Kreye, der Witte die Urkunde überreichte. Wittes Ehefrau Rosel erhielt als Dank für ihre Unterstützung einen Blumenstrauß.

„Meine Familie musste in all den Jahren viel leiden“, dankte Witte mit einem Schmunzeln seiner Gattin und den Kameraden und appellierte, in der heutigen von Handy und Co. bestimmten Zeit, weiterhin das persönliche Gespräch zu suchen. Das sei für eine gute Kameradschaft unabdingbar.

Mit einem gravierten Holzschild, das dekorativ an die Ernennung erinnern soll, überreichte Manfred Haake für die Altersabteilung zudem ein besonderes Präsent.

Noch einmal brach für Heino Witte vor kurzem ein neuer Lebensabschnitt an, denn Witte hat an der Landesfeuerwehrschule in Celle seinen Dienst als Ausbilder aufgenommen. 

Art

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Beben auf Ischia: Verschüttete Kinder nach Stunden befreit

Beben auf Ischia: Verschüttete Kinder nach Stunden befreit

Tim Borowski: Seine Karriere in Bildern

Tim Borowski: Seine Karriere in Bildern

Erdbeben auf Ischia: Aus Trümmern befreite Kinder gesund - Elfjähriger rettete Bruder

Erdbeben auf Ischia: Aus Trümmern befreite Kinder gesund - Elfjähriger rettete Bruder

Auto in Aschenstedt von Zug erfasst

Auto in Aschenstedt von Zug erfasst

Meistgelesene Artikel

Barnstorfer Ballon-Fahrer-Festival: Happy End am Himmelszelt

Barnstorfer Ballon-Fahrer-Festival: Happy End am Himmelszelt

Beim Stockcar-Rennen legen Teilnehmer sich gegenseitig aufs Dach

Beim Stockcar-Rennen legen Teilnehmer sich gegenseitig aufs Dach

Gerätehaus in Leeste feierlich übergeben

Gerätehaus in Leeste feierlich übergeben

A wie Anlieferung fürs Reload

A wie Anlieferung fürs Reload

Kommentare