Ehrenamtliche wollen Halle als zusätzliche Unterstellmöglichkeit und Werkstatt nutzen / Inoffizielle Bauabnahme

Räumliche Enge beendet: Neue Remise beim Moorbahn-Bahnhof

Kurz vor der Fertigstellung: Offizielle Baubegehung der Unterstell- und Werkstatt-Remise in Ströhen. - Foto: Gemeinde Wagenfeld

STRÖHEN - Den Verantwortlichen der Gemeinde Wagenfeld ist bewusst, was sie ihren ehrenamtlichen Unterstützern in den unterschiedlichsten Bereichen schuldig sind. Natürlich wissen sie auch, was sie an den ehrenamtlichen Zugführern der Moorbahn in Ströhen haben, die bereits seit zehn Jahren von April bis Oktober interessierte Tagesgäste und angemeldete Besuchergruppen vom Lokschuppen bis zur Aussichtsplattform am Rande des Neustädter Moores kutschieren.

Deswegen folgten sie dem Wunsch der Ehrenamtlichen, in unmittelbarer Nähe des Moorbahn-Bahnhofs in Ströhen eine Remise zu bauen, die nicht nur zum Unterstellen von Lok und Waggons, sondern insbesondere auch für immer mal wieder notwendige Reparaturen genutzt wird. Für die Realisierung holte die Gemeinde den Wagenfelder Planer Oliver Keese mit ins Boot, jetzt steht die kombinierte Stahl-/Holzkonstruktion vor der Fertigstellung.

Erst jüngst informierten sich die ehrenamtlichen Moorbahnfahrer darüber, dass die Arbeiten am Bau der neuen Remise gut vorangekommen sind. An der Baubegehung nahmen neben Bürgermeister Matthias Kreye und Fachbereichsleiter Sven Schröder auch der Planer Oliver Keese teil.

„Wenn nichts Unvorhergesehenes passiert, kann die neue Remise ab Ende September/Anfang Oktober genutzt werden“, freute sich Reiner Kowarik während der inoffiziellen Bauabnahme. Der 74-Jährige ist von Beginn an Koordinator des saisonalen Fahrbetriebes der Moorbahn. Er springt immer mal wieder selbst ein, wenn einer der insgesamt 14 ehrenamtlichen Zugführer und -begleiter ausfällt.

Kowarik nutzte sein Grußwort auch für einen kurzen Werbespot. „Weitere Ehrenamtliche sind willkommen. Wer Lust und Spaß an der Sache hat und sich in den unentgeltlichen Dienst der Moorbahn stellen möchte, kann sich jederzeit bei mir melden.“ Zudem machte der 74-Jährige deutlich, dass das nahe gelegene Europäische Fachzentrum Moor und Klima (EFMK) und die Moorbahn eine wunderbare Symbiose bilden würden. „Da passt zusammen, was zusammen gehört.“

In seinem Kurzresümee erinnerte Kowarik während der Baubegehung an die zurückliegenden Gespräche mit der Gemeinde, an deren Erkenntnis der räumlichen Enge im Bahnhof und an die letztendliche Zustimmung zum Remisenbau. Die gab es allerdings erst, als der positive Bezuschussungsbescheid im Wagenfelder Rathaus vorlag. Lob zollte Bürgermeister Kreye in dem Zusammenhang den Mitarbeitern der Geschäftsstelle Sulingen der regionalen Landesentwicklung Leine-Weser.

„Jetzt ist die Zeit des Behelfs bald zu Ende“, betonte Kowarik. Und Bürgermeister Kreye informierte darüber, dass die Gemeinde Wagenfeld nur etwa die Hälfte der Gesamtbaukaukosten tragen müsse. „Die Maßnahme wird mit rund 50 Prozent nach der ZILE-Richtlinie Tourismus bezuschusst“, freuten sich der Verwaltungschef und Fachbereichsleiter Sven Schröder.

Beim Bau der neuen Remise wurde überwiegend pflegeleichtes sibirisches Lerchenholz verwendet, das sich farblich der umliegenden Natur anpasst. Den oberen Abschluss der kleinen Halle bildet ein Blechdach. Während die Pflasterarbeiten innerhalb des Gebäudes abgeschlossen sind, müssen nur noch die Fenster eingebaut werden.

Größenmäßig ist die neue Werkstatt- und Unterstell-Remise so konzipiert, dass sie zwei nebeneinander liegenden Schienensträngen Platz bietet. Die Schienenverbindung zwischen Bahnhofsgebäude und neuer Remise wird in den nächsten Wochen hergestellt.  J ges

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Meistgelesene Artikel

„Sperrung könnte auch länger dauern“

„Sperrung könnte auch länger dauern“

Premiere bei der „Barnstorfer Speeldeel“: Volles Haus und viel Vergnügen

Premiere bei der „Barnstorfer Speeldeel“: Volles Haus und viel Vergnügen

„goraSon“ brennt ein Feuerwerk der osteuropäischen Musikkunst ab

„goraSon“ brennt ein Feuerwerk der osteuropäischen Musikkunst ab

Förderschule Freistatt: Bald mit Außenstelle in Sudweyhe

Förderschule Freistatt: Bald mit Außenstelle in Sudweyhe

Kommentare