Rat der Gemeinde Wagenfeld verabschiedet sieben Mitglieder

„Politik mit Leidenschaft und Augenmaß“

Bürgermeister Matthias Kreye (links) mit den verabschiedeten Wagenfelder Ratsmitgliedern (v.l.): Holger Kuhlmann, Hermann Tacke, Detlef Moss, Otto Schilling, Mike Luersen, Hartmut Striek und Reinhold Summann. - Foto: Benker

Wagenfeld - „Politik bedeutet ein starkes, langsames Durchbohren von harten Brettern mit Leidenschaft und Augenmaß zugleich.“ So habe der deutsche Soziologe Max Weber das Metier gesehen. Mit diesen einleitenden Worten begann Wagenfelds Bürgermeister Matthias Kreye am Dienstagabend in der Auburg die Verabschiedung von sieben Ratsmitgliedern, die zum Ende der Legislaturperiode am 31. Oktober aus dem Gremium ausscheiden.

„Und so habt ihr, liebe ausscheidenden Ratskollegen, es sicherlich häufig gesehen. Jahre lang ward ihr hier im Rat, hier in Wagenfeld, mit Leidenschaft und mit Augenmaß zum Wohl unserer Gemeinde tätig“, fuhr Kreye fort.

Für dieses große, langjährige Engagement danke er ihnen an dem Tag ihrer letzten Ratssitzung ganz herzlich im Namen der Gemeinde Wagenfeld, aber auch persönlich.

Alle seien vor Jahr und Tag in die Politik gegangen, um etwas zu bewegen, hätten an verschiedenen Positionen Verantwortung übernommen. Es verdiene Respekt, viel von der eigenen Zeit, den eigenen Ideen und Kräften aufzuwenden, um bügerschaftlich, um ehrenamtlich tätig zu sein.

Mit einer Ratstätigkeit gehe oft einher, dass für nahestehende Menschen, für andere Interessen nur wenig Raum bleibe. Deshalb danke er auch ihren Familien. „Eure Familien haben die politischen Ambitionen mitgetragen und euch allen damit eine wichtige Unterstützung gewährt.“

Kommunalpolitik möge sich im kleinen Rahmen abspielen, aber sie befasse sich mit allen Lebensbereichen. „Das macht sie so spannend. Und auch wenn wir von der allgemeinen Entwicklung abhängen und Beschlüsse aus Berlin oder Brüssel umzusetzen haben – wir können vor Ort etwas bewegen. Handlungsspielräume zu suchen und zu nutzen, das war auch stets eure Devise“, Kreye an die zu Verabschiedenden gerichtet. „Und dass es auch Spaß macht für unsere Gemeinde zu wirken, das hat man euch stets angemerkt“, fügte er hinzu.

Dank an alle Ratsmitglieder

Nach der Verabschiedung der Ratsmitglieder (siehe nebenstehende Berichte), bedankte sich Kreye bei allen Ratsmitgliedern für die ehrenamtliche Tätigkeit im Gemeinderat. „Ohne euch und euren ehrenamtlichen Einsatz würde unsere Gesellschaft nicht funktionieren. Ich zolle eurem Engagement größten Respekt“, betonte Kreye.

Für die ausscheidenden Ratsmitglieder sei der Abschied von ihrer Ratstätigkeit wahrscheinlich mit gemischten Gefühlen verbunden. Ein Mandat, das man lange Jahre ausübte und dem man sich voll und ganz verschrieben hatte, das streife keiner einfach ab. Damit ende eine Lebensphase, die das eigene Leben stark bestimmt habe. Aber gleichzeitig beginne ein neuer Lebensabschnitt. Und sicher freue sich der eine oder andere darauf, nun mehr Zeit für die Familie und seine vielfältigen Interessen zu haben.

Ich jedenfalls wünsche euch, auch im Namen des gesamten Gemeinderats, dass eure Erwartungen in Erfüllung gehen, sowie Gesundheit und alles Gute für euren weiteren Lebensweg. Und wenn dann doch noch Langeweile aufkommt, wir haben reichlich öffentliche Sitzungen, zu die ihr immer herzlich willkommen seid“, sagte der Bürgermeister abschließend. 

hwb

Mehr zum Thema:

Neue Konsolenspiele: Heiße Reifen und ein Troll

Neue Konsolenspiele: Heiße Reifen und ein Troll

Das sind die „Allradautos des Jahres 2017“

Das sind die „Allradautos des Jahres 2017“

Couture für zu Hause: Wenn große Modehäuser Möbel herstellen

Couture für zu Hause: Wenn große Modehäuser Möbel herstellen

Mit Künstlern unterwegs auf Rhodos

Mit Künstlern unterwegs auf Rhodos

Meistgelesene Artikel

Polizei ermittelt gegen Bassumer Jugendtrainer

Polizei ermittelt gegen Bassumer Jugendtrainer

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

„Best Place to Learn“: Lloyd Shoes setzt in der Ausbildung auf Teamarbeit

„Best Place to Learn“: Lloyd Shoes setzt in der Ausbildung auf Teamarbeit

Platz eins für „Lloyd“

Platz eins für „Lloyd“

Kommentare