Premiere auf der Freilichtbühne Wagenfeld

Auf dem Plumpsklo kann Findus prima hüpfen

+
Bereits um 4 Uhr morgens hüpft Findus in seinem Bett und stört Pettersson in seinem Schlaf. Eine Lösung muss her.

Wagenfeld - Spaß und Lebensfreude zu wecken und zu fördern ist unter anderen das verbindende Ziel der Aktivitäten des Wittener Kinder- und Jugendtheaters. Eindrucksvoll unter Beweis stellten dies Donnerstag Andreas Richter, Maja Rodigast und Robert Heinle auf der Freilichtbühne in Wagenfeld.

Das Trio gastierte mit dem Stück „Findus zieht um“ und begeisterte das junge Publikum. Knapp 700 waren es Donnerstagmorgen, vornehmlich aus Kindergärten und Kindertagesstätten. Gespannte Erwartungen bestimmten die Szenerie unter den kleinen Zuschauern bei halbseidenem Wetter. Die Spannung entlud sich als Findus und Pettersson die Bühne betraten. Mädchen und Jungen gingen begeistert mit, begleiteten die Auftritte mit Lachen, Staunen oder Klatschen.

Jeden Morgen um 4 Uhr wacht Pettersson auf, weil Findus in seinem Bett hüpft. Pettersson ist in seinem Schlaf gestört, den er aber dringend braucht. So geht das einfach nicht weiter. Vielleicht wäre es das Beste, Findus würde ausziehen?

Gesagt, getan. Gemeinsam richten die Beiden das alte Plumpsklo im Garten als Häuschen für Findus her, mit viel Fleiß und Engagement. Richtig sauber und gemütlich wird das ihrer ansicht nach. „Und hüpfen kann man dort ausgezeichnet“, wie Findus bemerkt. Und eigentlich braucht man nicht einmal zum Abendessen zu Pettersson zu gehen.

Doch nachts ist es ganz schön unheimlich so alleine, und bestimmt sitzt auch der Fuchs vor der Tür und wartet darauf, einen kleinen Findus zu verspeisen...

Mit diesem neuen, spannenden Pettersson-und-Findus- Abenteuer ist das Kinder- und Jugendtheater seit September 2015 auf großer Tournee.

Das Wittener Kinder- und Jugendtheater ist ein Theater mit Tradition: 1979 gegründet geht es seither regelmäßig im deutschsprachigen Raum auf Tournee.

Schwerpunkte seiner Arbeit sind die Umarbeitung bekannter Bilder- und Kinderbücher sowie bekannter und unbekanter Märchen.

Verbindendes Ziel aller Aktivitäten des Theaters ist es, Spaß und Lebensfreude zu wecken und zu fördern, sich für menschliche Werte wie Nächstenliebe, Hilfsbereitschaft und Verantwortungsbewusstsein zu engagieren und das alles spielerisch leicht und ohne erhobenen Zeigefinger zu tun.

hwb

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Meistgelesene Artikel

„Lichter(mehr)“ lockt an

„Lichter(mehr)“ lockt an

Offener Sonntag in Barnstorf mit „nicht ganz so tollem Andrang“

Offener Sonntag in Barnstorf mit „nicht ganz so tollem Andrang“

„freundetreffen“: 19-Jähriger überzeugt Fachjury

„freundetreffen“: 19-Jähriger überzeugt Fachjury

Zusammenstoß mit Lokomotive

Zusammenstoß mit Lokomotive

Kommentare