Oberschule Wagenfeld stimmt sich mit Basar auf Weihnachten ein

Cocktails der große Renner

+
Begehrt waren die Cocktails gestern beim Weihnachtsbasar in der Oberschule Wagenfeld.

Wagenfeld - Die Renner am gestrigen Vormittag des großen Oberschul-Weihnachtsbasars in Wagenfeld waren die „Weihnachtscocktails“ und die Hot-Dogs. Die waren schon kurz nach 10 Uhr nahezu ausverkauft, dann kam Nachschub.

„Schneeball“, „Winterwärme“ oder „Sweet Christmas“, die Cocktails der Begierde, das Café der zehnten Klassen war Treffpunkt für Schüler, Lehrerkollegium, ehemalige Lehrerkollegen und Besucher.

Als wenn die Wagenfelder den Basar in ihren Terminkalender fest eingetragen hätten, sie waren pünktlich in Aula, Foyer, den Gängen, um Selbstgebasteltes, Selbstgebackenes oder in „Auftrag gegebenes“ zu erstehen. „Der Basar zu Weihnachten ist ein fester Termin, alle zwei Jahre an unserer Schule“, erläuterte Frank Klausing (kollegiale Schulleitung). Die gesamte Schule der Klassen fünf bis zehn feierte einen Vormittag lang den nahenden Advent, die AuburgGrundschule kam zu Besuch.

Zum Verkauf standen Advents- und Weihnachtsartikel, Kekse, Stuten, Bastelarbeiten und Flohmarktartikel. Im Vorfeld des Basares hatte eine Abfrage in den Klassen stattgefunden, wer was anbieten möchte, damit eine möglichst große Vielfalt erreicht wurde. Ein Aufbauplan half am Freitagmorgen beim Aufbau, damit die Verkaufsstände ab neun Uhr die Gäste begrüßen konnten. Die fünften Klassen hatten in ihrer LOS-Stunde (Lernen-Organisation-Soziales Stunde) gebastelt was das Zeug hielt. Die Zehntklässler für ihr Café gebacken oder Oma oder Mutti backen lassen, andere wiederum hatten die gesamte Familie zum Basteln animiert und eingespannt.

„Das hat alles mein Opa gebastelt“, hörte man an einem Stand „Das hat Mama gemacht“ und „Haben wir natürlich selbst gebaut, geklebt und verziert“ an den anderen. Schon vor Beginn waren viele Artikel zurückgelegt, anderes schnell verkauft. „Ein Teilerlös geht immer an ein soziales Projekt“, bemerkte Klausing „die Schülersprecher reichen Vorschläge dazu kurzfristig ein.“ Die Empfehlung der Schüler: „Kurz vor Zwölf wird nochmal ordentlich an der Preisschraube gedreht.“ Von „Buenotorte“ über Talg-Körner-Kuchen-Scheiben in Birkenrinde als Vogelfutterbasis, Sternen, Kugeln, Engeln, von den Schülern fertig gebastelte Geschenkverpackungen für die Toresschluss-Daddys blieb kein Wunsch offen. Sachspenden von örtlichen Unternehmen wie Getränke und Zutaten im Catering halfen den Schülern in der Bewirtung der Kunden. Die Kuchen im Café waren allesamt selbstgebacken.

„Auf unseren Schul-Basar zu Beginn der Adventszeit freuen wir uns immer alle sehr“, resümierte Frank Klausing, der mit seinen Kollegen am gestrigen Vormittag einmal Bedienung, Café und Kuchen genoss, bevor er wieder auf „Kontroll-und-Hilfe-Patrouille“ ging zu seinen Basar-Beschickern.

sbb

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Meistgelesene Artikel

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

14-Jähriger kracht auf der Flucht vor Polizei in Gaststätte

14-Jähriger kracht auf der Flucht vor Polizei in Gaststätte

„Summer in the City“: Besucher wünschen sich Fortsetzung

„Summer in the City“: Besucher wünschen sich Fortsetzung

Weyhe nimmt‘s locker mit „Singing in the rain“

Weyhe nimmt‘s locker mit „Singing in the rain“

Kommentare