Anschaffung war nach Einbruch nötig geworden

Modernes Kassensystem für das Hallen-Freibad

Wagenfelds Bürgermeister Matthias Kreye (v.l.), Schwimmmeister Christian Möllers, Fördervereinsvorsitzender Ekke Schneemann, Leiter Bürgerservice Sven Schröder, und zweiter Vorsitzender des Fördervereins Walter Tödtemann, sind froh, dass es im Hallen-Freibad wieder ein Kassensystem gibt. - Foto: Jendrusch

Wagenfeld -   Das Hallen-Freibad Wagenfeld verfügt über ein neues Kassensystem. Die Neuanschaffung war nötig geworden, nachdem der vorherige Kassenautomat bei einem Einbruch beschädigt worden war. Am Dienstag wurde das Gerät offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt.

„Wir sind froh, dass das neue System nun endlich installiert worden ist“, sagte Wagenfelds Bürgermeister Matthias Kreye. Er machte jedoch keinen Hehl daraus, dass er sich das Geld lieber gespart hätte. Für den Neuerwerb war eine überplanmäßige Ausgabe nötig gewesen.

„Wir reden hier von 20.000 Euro“, präzisierte Sven Schröder, Leiter des Fachbereichs Bürgerservice, die Summe. „Das System war das günstigste und am schnellsten lieferbarste, was auf dem Markt war“, sagt Schröder weiter.

Gerade eine kurze Lieferzeit war bitter nötig. Schwimmmeister Christian Möllers und sein Team mussten zuvor per Hand kassieren. Keine angenehme Angelegenheit, die Zeit war eigentlich für andere Aufgaben eingeplant. „Da sieht man mal, wie abhängig wir mittlerweile von Automaten und Maschinen sind“, erläuterte der Bürgermeister. Im selben Atemzug lobte er den Schwimmmeister und seine Mannschaft für die gute Arbeit unter erschwerten Bedingungen.

Der neue Kassenautomat akzeptiert neben Bargeld auch EC-Karten. Das kontaktlose Bezahlen mittels NFC-Technik ist ebenfalls möglich. Wertkarten können gekauft und geladen werden. Die Gebühren für den nahen Wohnmobilstellplatz können ebenfalls am Automaten bezahlt werden.

Angst vor der neuen Technik muss niemand haben. Das große Display ist leicht ablesbar, die Navigation durch die Menüs einfach. Für alle Fälle gibt es eine Info-Taste, die eine Verbindung zu Christian Möllers herstellt. Wichtig für die Besucher: Die Coins des alten Systems können gegen neue Karten umgetauscht werden. Für Vereine gibt es gesonderte Karten mit denen die Mitglieder das Drehkreuz direkt passieren können.

Ein großes Dankeschön gibt es von Bürgermeister und Verwaltung für den Förderverein des Hallen-Freibads. Dieser zahlt die Hälfte des neuen Systems. Ekke Schneemann und Walter Tödtemann, erster und zweiter Vorsitzender der Vereins, freuen sich über den Dank, betonen aber auch unisono: „Wir helfen gerne, wenn wir gebraucht werden. Dazu ist ein Förderverein doch schließlich da.“

mj

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

BVB nach 3:0 beim HSV Tabellenführer - 96 verpasst Sieg

BVB nach 3:0 beim HSV Tabellenführer - 96 verpasst Sieg

Oktoberfest 2017: Das waren die Eindrücke vom fünften Tag

Oktoberfest 2017: Das waren die Eindrücke vom fünften Tag

Düsseldorf Spitzenreiter in Liga zwei

Düsseldorf Spitzenreiter in Liga zwei

Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen

Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen

Meistgelesene Artikel

637. Großmarkt: Schon Bewerbungen für 2018

637. Großmarkt: Schon Bewerbungen für 2018

150 Sportler messen sich beim Brokser Volkslauf

150 Sportler messen sich beim Brokser Volkslauf

Erntefest Ströhen: „Unglaublich, was ihr auf die Beine stellt“

Erntefest Ströhen: „Unglaublich, was ihr auf die Beine stellt“

Volksfest rund um den Kürbis

Volksfest rund um den Kürbis

Kommentare