Meyer 200. Mitglied

Verein „Unser Bruch“ begrüßt Zusage

+
Benjamin Kappe (rechts) begrüßt Kyron Meyer als 200. Mitglied im Verein „Unser Bruch“.

Düversbruch - Der Verein „Unser Bruch“ freut sich über sein 200. Mitglied: Kyron Meyer. Benjamin Kappe, stellvertretender Vorsitzender, bedankte sich bei Kyron Meyer und dessen Familie für deren Unterstützung. „Denn jedes Mitglied stärkt den Verein in seinem Bemühen für einen Radweg zwischen Wagenfeld und Dümmer See“, so Kappe.

Wie gefährlich dieser viel befahrene, unfallträchtige Streckenabschnitt der Landesstraße L 345 ist, zeigt der Verkehrsunfall Ende Oktober, wobei es wieder einmal zu einem Zusammenstoß zwischen einem Personenwagen und einem Radfahrer gekommen war. Zum Glück wurde der Radfahrer nur leicht verletzt.

Insofern ist der Verein erfreut über die Zusage des Rehdener Samtgemeindeausschusses, dass der Radweg weiter unterstützt und Planungskosten in den entsprechenden Haushaltsplanungen für 2018 aufgenommen werden sollen. Die Strecke verläuft in der Samtgemeinde Rehden durch die Gemeinden Hemsloh, Rehden und Wetschen. Der Verein sieht dieses als deutliches Signal seitens der Politik.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Einzelkritik: Mit Bargfrede ist Werder besser

Einzelkritik: Mit Bargfrede ist Werder besser

Bilder der steilsten Standseilbahn der Welt

Bilder der steilsten Standseilbahn der Welt

Palästinenser weisen US-Äußerungen zu Klagemauer zurück

Palästinenser weisen US-Äußerungen zu Klagemauer zurück

Weihnachtskonzert in der Sporthalle der Wiedauschule

Weihnachtskonzert in der Sporthalle der Wiedauschule

Meistgelesene Artikel

Landwirt Loerke erwägt den Gang zum Gericht

Landwirt Loerke erwägt den Gang zum Gericht

Wintershall-Chef Mehren setzt auf mehr Effizienz und Wachstum

Wintershall-Chef Mehren setzt auf mehr Effizienz und Wachstum

Wirtschaftsförderung im Landkreises Diepholz zieht Bilanz

Wirtschaftsförderung im Landkreises Diepholz zieht Bilanz

Tamika Campbell im Kulturforum: Originell, aber nicht selten vulgär

Tamika Campbell im Kulturforum: Originell, aber nicht selten vulgär

Kommentare