Nicht alle Tiere konnten gerettet werden

Kuhstall in Wagenfeld abgebrannt

+
Ein Raub der Flammen wurde dieser Kuhstall an der Sulinger Straße in Wagenfeld. Das Gebäude war mit rund 200 Tieren belegt. Nach derzeitigem Erkenntnisstand konnten alle bis auf ein Jungtier gerettet werden.

Wagenfeld - Aus bislang unbekannter Ursache brach am Dienstag gegen 11 Uhr ein Feuer in einem Kuhstall an der Sulinger Straße in Wagenfeld aus. Der Stall war mit rund 200 Tieren belegt, Milchkühe und Jungvieh. Besitzern und Feuerwehr gelang es, die Tiere nach draußen auf eine mit Brettern eingezäunte kleine Hoffläche zu treiben.

Der Sohn des Hauses hat das Feuer am Vormittag entdeckt, alarmierte die Rettungskräfte und begann damit, die Tiere aus der Halle zu holen. Doch es konnten nicht alle Kühe gerettet werden. Nach derzeitigem Stand ist ein Jungtier verendet.

Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Ortswehr Wagenfeld schlugen bereits Flammen aus dem Giebelbereich des Gebäudes. In dem neben dem Stall, unter einem Schleppdach gelagerten Strohballen fanden die Flammen reichlich Nahrung. Mehr als 150 Wehrleute bekämpften den Brand, konnten aber nicht verhindern, dass der Großteil des Gebäudes einstürzte. Der Schaden dürfte mehrere Hunderttausend Euro betragen. Wie Polizeisprecher Arno Zumbach betonte, dürfte die Ursachenforschung einige Zeit in Anspruch nehmen.

Da die Löscharbeiten sich bis in den Nachmittag ziehen, gibt es noch keine weiteren Erkenntnisse. Die Polizei könne die Ermittlungen erst aufnehmen, wenn der Brandort betretbar ist. Ob die Brandermittler noch am Dienstag zum Einsatz kommen, sei fraglich, da die Brandruine noch stark erhitzt sei, betonte Zumbach.

hwb/jom

Großbrand in Kuhstall

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Spur der Verwüstung: So sah das Chiemsee-Summer-Festival nach dem Unwetter aus

Spur der Verwüstung: So sah das Chiemsee-Summer-Festival nach dem Unwetter aus

3:1 übertüncht Defizite: Bayern "nicht im siebten Himmel"

3:1 übertüncht Defizite: Bayern "nicht im siebten Himmel"

Innensenator: „Freiheitliche Grundordnung gilt leider auch für Arschlöcher“

Innensenator: „Freiheitliche Grundordnung gilt leider auch für Arschlöcher“

14. Barnstorfer Ballonfahrer-Festival 

14. Barnstorfer Ballonfahrer-Festival 

Meistgelesene Artikel

Gerätehaus in Leeste feierlich übergeben

Gerätehaus in Leeste feierlich übergeben

Unfall im Kreisverkehr: Motorradfahrer tödlich verletzt 

Unfall im Kreisverkehr: Motorradfahrer tödlich verletzt 

Aus der Disco direkt gegen eine Laterne und in eine Schlägerei

Aus der Disco direkt gegen eine Laterne und in eine Schlägerei

Wetterexperte zum Ballon-Fahrer-Festival: „Wind ist unser Hauptfeind“

Wetterexperte zum Ballon-Fahrer-Festival: „Wind ist unser Hauptfeind“

Kommentare