Jugendfeuerwehr Wagenfeld hält Rückschau auf ein abwechslungsreiches Jahr/Ehrungen, Auszeichnungen, Stabwechsel

Mit viel Spaß und Engagement bei der Sache

+
Abschied und Anerkennung: Mikaela Jäger (hinten 3.v.l.) wechselt in den Kreis der Aktiven, Chantal Drescher und Josephine Kunsemüller (4. und 5. v.l., mit dem neuen Jugendsprecher Darius Hodde) sowie Finja Bultmann (vorn, von links), Charlotte Kunsemüller und Jan-Philipp Spreen erhielten für die beste Dienstbeteiligung Anerkennungen. Der neue Jugendwart Horst Fahrenkamp (l.), sein Vorgänger Stefan Hartau (2.v.l.) gratulierten ebenso wie der stellvertretende Jugendwart Sven Krießmann (3.v.r.), Ortsbrandmeister Amon Windhorst (2.v.r.) und Bürgermeister Matthias Kreye (r.).

Wagenfeld - Ein abwechslungsreiches, arbeitsintensives Jahr, begleitet von viel guter Kameradschaft und Vergnügen liegt hinter den Mädchen und Jungen der Wagenfelder Jugendfeuerwehr. Bei der Jahreshauptversammlung am Freitag im örtlichen Feuerwehrdomizil bewerteten Jugendwarte, Betreuer und die jungen Einsatzkräfte in Spe ihre Dienste und Sonderdienste durchweg als positiv.

335 Stunden feuerwehrtechnische Ausbildung und 410 Stunden allgemeine Jugendarbeit wurden im Jahr 2015 geleistet. „Betreuer und Jugendwarte investierten zudem 590 Stunden zusätzlich in Vor- und Nacharbeit, Sitzungen und Tagungen sowie in die eigene Ausbildung“, stellte Jugendwart Stefan Hartau in seinem Jahresbericht heraus. Viele Aktivitäten und Veranstaltungen, darunter das Pfingstzeltlager in Gronde, das Kreiszeltlager in Twistringen, der Kreisjugendfeuerwehrtag in Rehden sowie die Leistungsspangenabnahme in Wagenfeld, sorgten für ein abwechslungsreiches Feuerwehrjahr.

Mit 40 Mitgliedern – 20 Jungen und 20 Mädchen – sei die Jugendfeuerwehr weiterhin gut aufgestellt. Zwei Neueintritte standen neun Austritten gegenüber. „Gegen Wohnortwechsel, Schul- und Berufsausbildung oder einfach eine Verlagerung der Interessen sind auch wir nicht gefeit“, so Hartau mit Verständnis. Vier Jugendliche wechselten zudem in die aktive Wehr. Neu in die Jugendwehr aufgenommen wurden Lukas Staffe und Niklas Christmann. Mit Mikaela Jäger, Kilian Immoor, Stephanie Peters und Cassy Cording wurden gleich vier Heranwachsende mit einem kleinen Andenken an ihre Jugendfeuerwehrzeit verabschiedet, die mit Erreichen des 18. Lebensjahres in die aktive Wehr wechseln. Für die beste Dienstbeteiligung erhielten Chantal Drescher, Josephine Kunsemüller, Nikolas Krusmann, Finja Buldtmann, Charlotte Kunsemüller und Jan-Philipp Spreen eine kleine Anerkennung. Zu den neuen Leistungsspangenträgern gehören Simon Finkenstädt, Niklas Drescher, Nikolas Krusmann, Meike Gronwald und Josefine Kunsemüller.

Sven Krießmann gab einen positiven Kassenbericht. Für den Nachwuchs selbst blickte Simon Finkenstädt auf ein aktives und abwechslungsreiches Jahr zurück.

„Ich freue mich, dass sich so viele Jungen und Mädchen für die Feuerwehrarbeit begeistern“, lobte Bürgermeister Matthias Kreye in seinem Grußwort. „Ihr seid unsere Zukunft“, unterstrich auch Ortsbrandmeister Amon Windhorst. Motivation und Spaß sollten an erster Stelle stehen. So gebe es neben den Diensten viele weitere Aktivitäten. „Ihr könnt stolz auf Euch sein“, lobte auch der stellvertretende Kreisjugendwart Stefan Treichel ebenso wie Gemeindejugendwart Armin Pluge und der stellvertretende Gemeindebrandmeister Horst Fahrenkamp das Engagement der Jugendlichen und des Betreuerstabes.

Art

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Bestatter/in?

Wie werde ich Bestatter/in?

Was moderne Brausen fürs Bad alles können

Was moderne Brausen fürs Bad alles können

CDU siegt bei Saar-Wahl - SPD profitiert nicht von Schulz

CDU siegt bei Saar-Wahl - SPD profitiert nicht von Schulz

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern

Meistgelesene Artikel

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

„Best Place to Learn“: Lloyd Shoes setzt in der Ausbildung auf Teamarbeit

„Best Place to Learn“: Lloyd Shoes setzt in der Ausbildung auf Teamarbeit

Kommentare