Grundschule Ströhen feiert 50-jähriges Bestehen / Bunter Nachmittag lockt zahlreiche Besucher an

„Bei uns ist sehr viel Leben drin“

+
Mächtig was los: Die Turnhalle der Grundschule Ströhen war zur Feier des 50-jährigen Bestehens der Bildungseinrichtung gut gefüllt. Dort ging der offizielle Teil mit Reden, Musik und Geschenken über die Bühne.

Ströhen - Von Marcel Jendrusch. Wenn ein Schulgelände an einem Sonnabend von Kindern, Eltern, Lehrern und vielen anderen Besuchern bevölkert wird, muss schon etwas ganz Besonderes los sein. In Ströhen war dies am Wochenende der Fall. Die Grundschule feierte ihr 50-jähriges Bestehen.

„Zur Sicherheit haben wir einige, außen geplante, Aktivitäten ins Gebäude verlegt, sagte Schulleiterin Waltraud Geers in Anspielung auf das Wetter während ihrer Eröffnungsrede in der Turnhalle. Die Sorge der Pädagogin sollte unbegründet bleiben. Ein bewölkter Himmel sorgte zwar nicht für das richtige Sommergefühl, eine unliebsame, nasse Überraschung von oben blieb jedoch auch aus.

„Bei einem solchen Anlass geht der erste Blick natürlich in die Vergangenheit“, meinte Geers und fasste die Geschichte des Gebäudes von den Anfängen als Mittelpunktschule bis hin zur Grundschule mit offenem Ganztagsangebot zusammen. Sie begrüßte auch den ersten Abschlussjahrgang und machte die gute Arbeit über Jahrzehnte für den Erfolg der Bildungseinrichtung aus. „Schüler und Lehrer kommen und gehen. Das Engagement ist die Konstante.“

Auch Bürgermeister Matthias Kreye betonte in seinem Grußwort den guten Ruf der Schule. Menschlichkeit sei die bestimmende Größe im Schulalltag. Er und der Rat der Gemeinde stünden voll hinter der Einrichtung. Dies würde auch durch den geplanten Bau der neuen Turnhalle deutlich gemacht.

Nachdem weitere Grußworte, musikalische Einlagen und Geschenke des DRK-Kindergartens Ströhen den offiziellen Teil der Feierlichkeiten abgerundet hatten, gab es vor allem bei Schülern und jungen Gästen kein Halten mehr. Das Außengelände wurde gestürmt, die zahlreichen Aktionsstände verschiedener Arbeitsgemeinschaften ausprobiert.

Wer immer schon einmal wissen wollte, wie hart er einen Fußball ins Tor schießen kann, konnte dies am Stand der „AG Sport“ testen. Bunte Flüssigkeiten in Reagenzgläsern und deren Reaktion mit Würfelzucker begeisterten die Besucher bei der „AG Experimente“. Der Stand der „AG Stoffdruck“ lud dazu ein, eine eigene Stofftasche zu kreieren. Diese durfte gegen die Zahlung eines Euro mitgenommen werden.

Die Ortsgruppe Ströhen der Freiwilligen Feuerwehr stellte ihre Fahrzeuge zur Ansicht aus, die „Moorwelten“ hatten einen Barfuß-Parcours aufgebaut und ein Clown formte Tiere und Schwerter aus Luftballons.

Im Gebäude konnten sich die Besucher an einem reichhaltigen Kuchenbuffet stärken, die passende Tasse Kaffee gab es gleich mit dazu. Auf der Bühne in der Pausenhalle gab es weitere Unterhaltung für die Gäste.

Auch geschichtlich hatte das Innere der Schule einiges zu bieten. Auf zahlreichen Schauwänden gab es Informationen und Fotos aus der Schulgeschichte zu lesen und zu sehen. Unter dem Motto „Schule früher“ war ein altes Klassenzimmer nachgebaut worden. Auf harten Holzbänken konnten die Gäste das Sitzgefühl vergangener Jahrzehnte entdecken. Alte Schulbücher, Griffel, Tafeln und Gerätschaften wie eine Vervielfältigungsmaschine rundeten die Ausstellung ab.

Waltraud Geers war vom Andrang an diesem Tag überwältigt. „Ich freue mich wahnsinnig, dass so viele Leute gekommen sind“, sagte die Schulleiterin. „Eine Schule braucht Leben – und bei uns ist sehr viel Leben drin.“

Mehr zum Thema:

Geheimdienst-Kontrolleure: Umgang mit Gefährdern neu ordnen

Geheimdienst-Kontrolleure: Umgang mit Gefährdern neu ordnen

Tim Wiese gibt Autogrammstunde in Apotheke

Tim Wiese gibt Autogrammstunde in Apotheke

Trump wendet sich radikal vom Klimaschutz ab

Trump wendet sich radikal vom Klimaschutz ab

Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion

Zyklon „Debbie“ verwüstet Australiens Küstenregion

Meistgelesene Artikel

Appletree: Zeltplatz wird mit Zaun gesichert

Appletree: Zeltplatz wird mit Zaun gesichert

Frage zum Frühlingserwachen: „Wer braucht schon Moore?“

Frage zum Frühlingserwachen: „Wer braucht schon Moore?“

Frühjahrskonzert mit musikalischer Reise 

Frühjahrskonzert mit musikalischer Reise 

Unfallszenario mutet auf den ersten Blick etwas rätselhaft an

Unfallszenario mutet auf den ersten Blick etwas rätselhaft an

Kommentare