Spendenaktion für Elterninitiative krebskranker Kinder

Großer Andrang beim Sponsorenlauf

+
„Auf die Plätze! Fertig! Los!“ Rund 50 Kindergartenkinder traten am Samstag zum Wohltätigkeitslauf in Ströhen an. Der Erlös kommt der „Initiative Eltern krebskranker Kinder Minden“ zugute.

Ströhen - Als die Eltern und Elternvertreter der Kindertagesstätte des DRK in Ströhen von Mias Erkrankung, der Leukämie, erfuhren im letzten Spätsommer, war eigentlich sofort klar, dass man gemeinsam etwas zur Unterstützung auf die Beine stellen wolle (wir berichteten). Am Samstag war es dann soweit.

Unter dem Motto „Wir laufen für Mia“, hatten Heidi Gardemann als Elternvertreterin in der Kita und Leiterin Inge Thielemann-Rewald mit Team zum Sponsorenlauf für die „Initiative Eltern krebskranker Kinder Minden“ eingeladen. Diese Initiative hilft aktuell auch Mia und ihren Eltern, wenn sie teils Tage oder Wochen auf der Kinderstation im „Johannes Wesling Klinikum“ in Minden verbringen.

Das Sponsorensportfest startete mit Dosenwerfen, kniffligen Spielen, Ballhüpfen und anderen Spielstationen auf dem Gelände am Lokschuppen. Das für den Tanz in den Mai aufgestellte Zelt wurde zum Café, für das leibliche Wohl war gesorgt. Mia, die derzeit aufgrund ihres schwachen Immunsystems durch die Medikation nicht an dem Treiben teilnehmen durfte, fuhr mit ihrem Vater Ralf Luersen zum „Sightseeing“ durch Ströhen. Mutter Marion Brüggemann-Luersen war Gast beim Sponsorenlauf und traute ihren Augen nicht, wer alles dem Aufruf gefolgt war. Rund 50 Kindergartenkinder traten den Lauf an.

Kleine Läufer angefeuert

Eltern und Großeltern feuerten die kleinen Läufer an und setzten auf sie. Holger Kuhlmann, Ortsvorsteher in Ströhen, und Matthias Kreye, Bürgermeister der Gemeinde Wagenfeld, waren gekommen. MdB Axel Knoerig (CDU) hatte in der Kreiszeitung von der Erkrankung gelesen und war gekommen, um mitzulaufen. Letztlich konnte er aber mindestens spenden. „Wenn Sie einmal Hilfe bei Behörden brauchen, melden Sie sich bei mir“, lautete das Angebot des Bundestagsabgeordneten.

„Mia habe ich erzählt, dass ich zuschaue, wie ihre Freunde aus dem Kindergarten Runde für Runde rennen, damit der Clown einmal mehr kommen kann“, erläuterte Marion Brüggemann-Luersen ihre Auszeit vom Pflegealltag. Der Clown kommt nämlich regelmäßig zu den an Krebs erkrankten Kindern in das Mindener Klinikum. In der zweiten Instanz liefen draußen auf dem Rundkurs nach den Kindergartenkindern weitere freiwillige Kinder für Mia.

Erlös von 3700 Euro

Den Erlös nach Abzug der Kosten betitelt Heidi Gardemann auf 3 700 Euro. Darin enthalten seien auch eine größere Spende der Nordic-Walking-Gruppe sowie 120 Euro des Workshops für Kids. Dieser hatte Bastelarbeiten verkauft. Eine weitere Spende in Höhe von 500 Euro ging vom Spargelhof Thiermann aus Kirchdorf ein.

Im Zelt neben den zahlreichen gespendeten Kuchen der Eltern aus der Kita konnten die Gäste selbstgemachte Schutzengel von Sandra Scheland und Birgit Harzmeyer erwerben. Andere Eltern nähten Stoffhüllen in bunt und kreativ für Luftballons, die damit als leichter Ball umso länger halten beim Spiel.

Die Hilfsbereitschaft war überwältigend und trotz ernstem Hintergrund erwärmte das Lachen der Kinder die Atmosphäre positiv.

„Die Kinder und Jugendlichen haben etwas, dass sie nicht wollen, nicht verstehen und doch ertragen müssen“ steht im Flyer der „Initiative Eltern krebskranker Kinder Minden“, der auslag. Das trifft den Kern. „Die Vergangenheit bewältigen, die Gegenwart erfahren, die Zukunft beginnen“, so ist die Perspektive betitelt. Mit dem Geld ist es für die Initiative leichter, die Zeit der Therapie für Erkrankte und Eltern zu erleichtern. 

Die Organisatoren des Sponsorensportfestes waren erstaunt über die Eigendynamik, die der Anstoß entwickelt hatte und freuten sich dementsprechend. Ein Blick auf die Läuferkarten zeigte: Einen bis zehn Euro pro Runde hatten die spendablen Eltern und Großeltern gesetzt – alles, damit Kindern und Eltern noch mehr unterstützt werden können.

sbb

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Podiumsdiskussion vom RWF und der Kreiszeitung zur Bundestagswahl

Podiumsdiskussion vom RWF und der Kreiszeitung zur Bundestagswahl

Fachwerkhaus „Siedenburg“ in Kirchweyhe bald Geschichte

Fachwerkhaus „Siedenburg“ in Kirchweyhe bald Geschichte

Nach Barcelona-Terror: Polizei vereitelt Anschlag in Badeort

Nach Barcelona-Terror: Polizei vereitelt Anschlag in Badeort

Assistenzsysteme im Auto nachrüsten: Was ist sinnvoll?

Assistenzsysteme im Auto nachrüsten: Was ist sinnvoll?

Meistgelesene Artikel

Aus der Disco direkt gegen eine Laterne und in eine Schlägerei

Aus der Disco direkt gegen eine Laterne und in eine Schlägerei

Doppeltes Grün an der Ampel? Autos kollidieren auf der B214

Doppeltes Grün an der Ampel? Autos kollidieren auf der B214

Wetterexperte zum Ballon-Fahrer-Festival: „Wind ist unser Hauptfeind“

Wetterexperte zum Ballon-Fahrer-Festival: „Wind ist unser Hauptfeind“

24-Jähriger mit Messer bedroht und ausgeraubt 

24-Jähriger mit Messer bedroht und ausgeraubt 

Kommentare