Fohlenchampionat: Bewertungskommission angetan von der Qualität

Großrahmig und modern

+
Dynamisch: Platz drei bei den Fohlen mit Springabstammung erreichte ein Stutfhlen von Pilothago aus der Zucht von Manfred Heider aus Ströhen. Vorgestellt wurde es von Matthias Fiedler.

Ströhen - Von der Qualität der präsentierten Fohlen überaus angetan war die Bewertungskommission beim Fohlenchampionat in Ströhen. Schon zum achten Mal richteten der Pferdezuchtverein Diepholz und der Reitverein Ströhen im Rahmen des Pfingstreitturniers im Tierpark Ströhen eine für alle Warmblutzuchtverbände offene Fohlenschau aus. Bei Züchtern und Pferdeliebhabern hat sich der Termin etabliert.

„37 angemeldete Fohlen sind ein gutes Ergebnis“, erklärte Hartmut Wilking. Den Stemweder, der gemeinsam mit August-Wilhelm Schmale (Espelkamp) und Dr. Roland Ramsauer (Bad Zwischenahn) die Beurteilung der Tiere vornahm, gefiel besonders, dass mehr Springfohlen als Dressurfohlen präsentiert wurden. „Das findet man sonst auf kaum einem anderen Platz“, hob das Mitglied des geschäftsführenden Vorstands des Hannoveraner Verbandes vor zahlreichem und fachkundigen Publikum hervor. Die Mitglieder des Pferdezuchtvereins Diepholz nahmen mit immerhin 19 Fohlen an der Schau teil, freute sich der Vorsitzende Friedrich Lampe, der erneut die Moderation übernommen hatte.

Mit der Wertnote 8,944 auf der Skala bis zehn siegte bei den Fohlen mit Springabstammung ein westfälisches Hengstfohlen von Zinedine-Arpeggio aus der Zucht und dem Besitz von Ulrich Bruns aus Ströhen. „Dieses Fohlen haben wir alle drei übereinstimmend vorne gesehen“, erklärte Hartmut Wilking. Es sei großrahmig, modern, langbeinig und mit herrlichem Gesicht ausgestattet und habe sich auch in den Bewegungen entsprechend präsentiert.

Platz zwei ging mit der Note 8,778 an ein Stutfohlen von Cornet Obolensky-Clapton von Friedrich Niemeyer aus Petershagen. Rang drei ging ebenfalls an ein Stutfohlen. Die Wertnote 8,667 erhielt das von Pilothago-Pilgrim´s Son abstammende Tier aus der Zucht und dem Besitz von Manfred Heider aus Ströhen. Platziert wurden in dieser Abteilung insgesamt acht Fohlen.

Die Gruppe der Fohlen mit dressurbetonter Abstammung gewann ein Hannoveraner Hengstfohlen von Londontime-Danone mit der Wertnote 9,222. Vorgestellt wurde es von Züchter und Besitzer Arndt Schwierking aus Barver. Platz zwei ging an ein Stutfohlen von Vivaldi-Desperados. Bewertet wurde das von Rolf und Silke Waering aus Stemwede vorgestellte Fohlen mit der Note 9,111.

Auf Platz drei sahen die Wertungsrichter ein Hannoveraner Hengstfohlen von Scuderia-Fürst Nymphenburg. Vergeben für das Tier aus der Zucht und dem Besitz von Leon Meier aus Diepenau wurde die Note 8,833. In dieser Abteilung wurden ebenfalls acht Fohlen platziert.

Die Besitzer der platzierten Fohlen konnten sich über Geldpreise sowie über Deckgeldermäßigungen des Landgestüts Celle, der Deckstation Paul Schockemöhle und des Gestüts Sprehe freuen.

sor

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Wie man nachhaltige Hotels findet

Wie man nachhaltige Hotels findet

Die wichtigsten Regeln für gelungene Filmclips

Die wichtigsten Regeln für gelungene Filmclips

Tipps für den Sparfuchs im Autofahrer

Tipps für den Sparfuchs im Autofahrer

Das sind die Trends beim Wellness-Urlaub

Das sind die Trends beim Wellness-Urlaub

Meistgelesene Artikel

Frisch vom Baum zur Bassumer Tafel

Frisch vom Baum zur Bassumer Tafel

Gegen das Wort „Selbstmörder“

Gegen das Wort „Selbstmörder“

K-Scheune fördert kulturelles Leben

K-Scheune fördert kulturelles Leben

Windhose in Wagenfeld

Windhose in Wagenfeld

Kommentare