Ein Festtag für Kinder, Erzieher und die Familien

Richtfest für den Anbau der Kindertagesstätte in Ströhen

+
Mitglieder des DRK-Ortsvereins Ströhen, des Elternrates sowie einige Kinder präsentieren stolz den schmucken Richtkranz. Gemeinsam hatten sie diesen gebunden. Jetzt weht er über dem neuen Anbau der Tagesstätte. 

Ströhen - Eitel Freude und Sonnenschein gestern Nachmittag bei der Kindertagesstätte in Ströhen: Es wurde Richtfest gefeiert. Der Anbau ist inzwischen soweit fertiggestellt, dass Zimmerermeister Lars Oldewage einen prächtigen Richtkranz auf dem Dachstuhl anbringen konnte – fachmännisch eingelotet von Wagenfelds Bürgermeister Matthias Kreye mit einer Flasche Heimatwasser.

Überbracht wurde der bunte „Dachstuhlschmuck“ vom DRK-Ortsverein mit Elke Lorenz an der Spitze, vom Elternrat und einigen Kindern. Gemeinsam hatten die Genannten ihn gebunden.

Zu dem Festakt begrüßte Bürgermeister Kreye zudem zahlreiche Ratsmitglieder, Verwaltungsmitarbeiter, Vertreter der am Bau beteiligten Firmen, die Planer sowie Vertreter vom Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes. Dieses ist Träger der Einrichtung.

„Der Rohbau ist fertig, es ist kein kleiner Anbau“, merkte Kreye mit Blick auf das Entstandene an. Er füge sich hervorragend in das vorhandene Bild ein „und der Ortskern von Ströhen wird dadurch bereichert“, äußerte sich der Bürgermeister überzeugt. Erfreut zeigte er sich auch darüber, dass das Grundstück komplett ausgenutzt werde.

Sein Dank galt den Erzieherinnen, die trotz der Baustelle den Kindergartenbetrieb aufrecht erhalten müssten. „Dies ist auch ein Festtag für die Kinder und ihre Familien. Durch die 40 neuen Plätze, davon 15 Krippenplätze, schließen wir eine Lücke und ermöglichen den Eltern eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf“, betonte der Verwaltungschef.

Dank ans DRK

Sein Dank ging auch an das Deutsche Rote Kreuz, dem Betreiber der Einrichtung. „Wir freuen uns auf eine weitere gute Zusammenarbeit.“ Den am Bau beteiligten Firmen wünschte er weiter unfallfreies Bauen.

Ulrike Hirth-Schiller, Geschäftsführerin des DRK-Kreisverbandes, dankte der Gemeinde Wagenfeld dafür, „dass wir an den Planungen mitwirken konnten. Es ist auch unser Kindergarten. Der Anbau sieht klasse aus und passt auch zum Bestand.“ Sie verriet, dass erste Highlights in der neuen Einrichtung in Planung seien, sie sei sehr gespannt und freue sich auf die Inbetriebnahme Anfang des Jahres 2018.

Ströhens Ortsvorsteher Holger Kuhlmann dankte Handwerkern, Planungsbüro sowie Rat und Verwaltung. Besonders erwähnte er aber Bürgermeister Kreye. „Er hat die Zukunft der Kinder im Auge, in Wagenfeld und in Ströhen“, lobte Kuhlmann. „Ich freue mich, dass auch in Ströhen an eine Krippe gedacht wurde“, ergänzte er.

Inge Thielemann-Rewald, Leiterin der Tagesstätte, brachte ihre Freude über den Anbau zum Ausdruck. „Und ich bleibe noch solange, bis alles läuft – versprochen.“ Dann lud sie zum Richtschmaus ein.

Durch den Erweiterungsbau entstehen 25 neue Ganztagsplätze sowie 15 Krippenplätze, letztere erstmals in Ströhen.

Die Kosten belaufen sich auf 650 000 Euro. Für die Schaffung der Krippenplätze erhält die Gemeinde Fördermittel in Höhe von 180 000 Euro. Anfang des kommenden Jahres soll die Einrichtung in Betrieb gehen. hwb

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Meistgelesene Artikel

Kein Engagement gegen Atomwaffen: „Bund nimmt totale Zerstörung in Kauf“

Kein Engagement gegen Atomwaffen: „Bund nimmt totale Zerstörung in Kauf“

Brockumer Großmarkt: „Einzäunung und Entsorgung werden verbessert“

Brockumer Großmarkt: „Einzäunung und Entsorgung werden verbessert“

Beratung für Gründerinnen im geschützten Rahmen

Beratung für Gründerinnen im geschützten Rahmen

Kreislandwirt befragt Landtagswahl-Kandidaten in Rehden

Kreislandwirt befragt Landtagswahl-Kandidaten in Rehden

Kommentare